Backstage
Adoro, Adoro BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

News

15.10.2010

Alle Titel des neuen Albums "Glück"

Adoro, Alle Titel des neuen Albums Glück

Liebe Adoro Fans, sicher wartet Ihr schon gespant darauf, zu erfahren, welche großen Pophits auf dem neuen Adoro Album in einen neuen Gewand präsentiert werden. Wir wollen Euch nicht länger im dunkeln tappen lassen, deswegen hier nun die Tracklist des Albums "Glück":

1. Prélude / Intro
2. Halt mich fest (Take On Me)
3. Geboren um zu leben
4. Gib mir Sonne
5. Nessaja
6. Engel fliegen einsam
7. Helden (Heroes)
8 Leuchtturm
9. Wie der Wind sich dreht (Wind Of Change)
10. Geweint vor Glück
11. Wieder hier

Während Adoro bei den beiden Vorgängeralben ausschließlich mit Songs deutscher Herkunft von sich hören ließen, haben sie diesmal – begleitet vom Deutschen Filmorchester Babelsberg – drei ursprünglich englischsprachige Hits in ihr Programm aufgenommen.

Zwei von ihnen hat es noch nie in deutscher Fassung gegeben. Sie interpretieren «Take On Me» von A-ha als «Halt mich fest», lassen den Scorpions-Klassiker «Wind of Change» als «Wie der Wind sich dreht» wieder aufleben und beschwören nicht zuletzt David Bowies «Heroes» («Helden»).

Ein besonderes Anliegen war es Assaf, Jandy, Laszlo, Nico und Peter zudem, wieder einen Titel von Rosenstolz mit auf ihr neues Album zu nehmen («Gib mir Sonne»).
Der Grund: Es war die Rosenstolz-Hymne «Liebe ist alles», mit der die fünf Gentlemen des deutschen Klassik/Pop 2008 ihre Debüt-CD «Adoro» begannen und ihre steile Karriere lostraten.

Gleiches gilt im Übrigen für Nena. Die Ballade «Liebe ist» wurde zur Ouvertüre des 2. Adoro Albums «Für immer und dich» (2009). Nun lässt das Ensemble Nenas 1983er-Hit «Leuchtturm» in neuem Soundgewand glänzen. Weiterer Höhepunkt der «Glück»-Produktion ist der große Unheilig-Hit «Geboren um zu leben».

Aufhorchen lassen Adoro zudem mit ihren Interpretationen von «Geweint vor Glück» (Pur) und Peter Maffays «Nessaja». Abgerundet wird das Album mit Christina Stürmers «Engel fliegen einsam» sowie Marius Müller-Westernhagens «Wieder hier».


KOMMENTARE

Kommentar speichern