Backstage
Angela Gheorghiu BACKSTAGE EXCLUSIV

News

25.10.2002

In die Vollen

Angela Gheorghiu, In die Vollen

Es passiert selten, dass sich ein Ensemble in Vitalität und Darstellungslust schier überschlägt. Als die Oper von Lyon anno 1996 Gaetano Donizettis "Liebestrank" auf den Spielplan setzte, kam es zu einer solchen Synergie zwischen Sängern, Orchester und Werk. Aufführungen gelangen, die alle Beteiligten und das Publikum gleichermaßen mitrissen. Und die Mikrofone waren dabei.

Für den Dirigenten Evelino Pido ist es ein spezieller Genuss: "Ich liebe den 'Liebestrank'. Es handelt sich hierbei um ein heiteres Melodram mit nostalgischen und sentimentalen Wendungen: Hierin besteht seine Schönheit und zugleich die Schwierigkeit, es interpretieren zu wollen. Die ganze Oper hindurch herrscht ein Gleichgewicht zwischen dem Komischen und dem Pathetischen. Deshalb habe ich mit dem Orchester ganz besonders am Klang gearbeitet, in dem Bestreben, zwischen Stärke und Leichtigkeit zu alternieren". Wahrscheinlich macht genau dieses Wechselspiel der Emotionen den eigenwilligen Reiz von Gaetano Donizettis Oper aus, der sie seit der Uraufführung am 12. Mai 1832 zu einer seiner erfolgreichsten Bühnenwerke werden ließ.

 

Jedenfalls sorgte der "Liebestrank" dafür, dass der Komponist, der bereits anderthalb Jahre zuvor mit "Anna Bolena" den Durchbruch zu schaffen schien, nun endgültig als würdiger Nachfolger Rossinis (der sich ja 1829 nach "Guillaume Tell" von der Bühne zurückgezogen hatte) gehandelt wurde. Dabei war durchaus nicht alles neu, was Donizetti verarbeitete. Vor allem die Textvorlage existierte bereits in einer französischen Version, die der Librettist Romani kaum verändert übernahm. Erst zehn Monate zuvor war sie unter dem Titel "Le Philtre" von Daniel Auber in Paris präsentiert worden und erstand nun als "L'Elisir d'Amore" in der italienischen Variante. Dem Erfolg allerdings stand dieses versteckte Plagiat nicht im Wege. Die Geschichte vom liebestrunkenen Bauern Nemorino und seiner komplizierten Romanze mit der Pächterstocher Adina entzückte die Menschen.

 

Daran hat sich bis heute kaum etwas geändert. Das Tempo des Geschehens, die Intensität der Musik bei gleichzeitig hohem Unterhaltungswert haben die Popularität von Donizetti Werk erhalten. Und sie werden dann besonders deutlich, wenn sich ein Ensemble wie das der Oper von Lyon der Umsetzung annimmt. Roberto Alagna spielt den verliebten Bauern mit derart rührendem Nachdruck, dass man ihm bei all den Rückschlägen auf dem Weg zum Glück beistehen will. Angela Gheorghiu wiederum mimt die launische Zicke mit heiterer Koketterie, so dass man Nemorinos glühende Leidenschaften nachzuempfinden vermag. Das Ganze wird vom Orchestre de l'Opéra National de Lyon unter der Leitung von Evenlino Pido mit Verve und Energie gerahmt, so dass im September 1996 eine Aufnahme entstand, die bedenkenlos in die Ehrengalerie der großen Inszenierungen der vergangenen Jahre aufgenommen werden kann.

 

Die Referenz:

 

" Alle Mitwirkenden - Chor, Orchester und Solisten, vermitteln die Stimmung des Stücks mit solcher Begeisterung, dass man es förmlich vor Augen sieht. Um das Hörvergnügen noch zu steigern, hat Decca für ein ideal ausbalanciertes Hörbild gesorgt, das für ein ganz natürliches Klangbild sorgt.(Awards, 1997)"


KOMMENTARE

Kommentar speichern