Backstage
Arvo Pärt BACKSTAGE EXCLUSIV

News

01.02.2005

Biografie Arvo Pärt

Arvo Pärt wurde am 11.September 1935 im estnischen Paide geboren. Als Jugendlicher schrieb er erste Kompositionen, seine professionelle Ausbildung setzte 1954 mit einem Kompositionsstudium in Reval und bis 1963 als Schüler von Veljo Tormis und Heino Eller am Konservatorium von Tallinn ein.  Pärt arbeitete von 1958 an gleichzeitig als Tonmeister beim estnischen Rundfunk und als Komponist von verschiedenen Filmmusiken. War sein Frühwerk noch deutlich von der russischen Tradition eines Prokofjew oder Schostakowitsch beeinflusst, konzentrierte er sich Mitte der Sechziger auf serielle Gestaltungsformen, die in Materialcollagen wie die „Sinfonie Nr. 2" (1966) ihren Ausdruck fanden.

Um 1968 entdeckte er die Musik des Mittelalters für sich, beschäftigte sich unter anderem mit Komponisten wie Guillaume de Machault und Josquin Desprez und trat Anfang der siebziger Jahre der russisch-orthodoxen Kirche bei. Nach einer Orientierungsphase, die ihn wie in der „Sinfonie Nr. 3" (1971) zur europäischen Polyphonie führte, entstanden schließlich eigenständige und weithin bedeutende Werke wie „Tabula Rasa" (1977) oder „Fratres" (1977-1985), in denen er seinen so genannten „Tintinnabuli"-Stil skizzierte, der, abgeleitet vom lateinischen Wort für „Glöckchen" („tintinnabulum"), nach wechselnden, aber in sich festen Formen Skalen- und Dreiklangsmuster kombiniert.

Arvo Pärt emigrierte 1980 nach Wien. Ein Jahr später ging er nach Berlin, und von da an setzte seine internationale Karriere mit Werken wie „Passio Domini" (1982), „Te Deum" (1984/86), „Stabat Mater" (1985) und „Miserere" (1989), „Memento" (1990), „Nunc Dimittis" (2001), „Lamentate" (2002), „In Principio" (2003) oder „La Sindone" (2005) ein. Zu Pärts aktuellsten Kompostionen zählt die „Sinfonie Nr.4, 'Los Angeles'" (2008), gewidmet Michael Chodorkowski.

Arvo Pärt gehört zu den wichtigsten und gleichzeitig zu den populärsten Schöpfern spiritueller, geistlicher Musik der Gegenwart. Zu den zahlreichen Preisen, die dem Komponisten überreicht wurden, zählen unter anderem der Preis der Europäischen Kirchenmusik (2005), der Internationale Brückepreis (2007) und der Leonie-Sonning-Preis (2007). Pärt ist unter anderem Ehrendoktor der Katholischen Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Mitglied der American Academy of Arts and Letters. Er lebt in Berlin und verbringt seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion Teile des Jahres auch in seinem Landhaus in Estland.


KOMMENTARE

Kommentar speichern