Backstage
The BossHoss, The BossHoss BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelle Single

Facebook

News

12.08.2015

The BossHoss, Dos Bros, 2015

Sie sind wieder zurück, und das stärker und facettenreicher denn je! Zwei Jahre nach ihrem Top 2-Kracher "Flames Of Fame" melden sich The BossHoss mit einem satt bepackten Doppelalbum auf der Bildfläche zurück, auf dem die Berliner Urban Cowboys das gesamte Spektrum ihres einzigartigen Schaffens demonstrieren: Auf "Dos Bros" beschreitet die Crew um Boss Burns und Hoss Power völlig neue Soundpfade, während sich die Band anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums zusätzlich noch mit einem speziellen Coveralbum bei ihren treuen Fans bedankt. Gegensätzlicher und packender kann ein Album nicht sein!

In den vergangenen zehn Jahren haben sich The BossHoss kontinuierlich zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands hochgearbeitet. Nach acht mit Platin ausgezeichneten Longplayern, restlos ausverkauften Hallentourneen, Slots auf unzähligen nationalen und internationalen Festivals sowie diversen Auszeichnungen wie dem ECHO oder dem World Music Award schlagen The BossHoss nun mit "Dos Bros" ein völlig neues Schaffenskapitel auf!

Zum Songwriting verzog sich die Band nach Nashville, Tennessee, um die besondere Atmosphäre der Country- und Western-Metropole einzufangen. Erstmalig hat man sich mit dort ansässigen Songwritern zu ausgedehnten Schreib-Sessions getroffen. "Wir beackern jetzt zehn Jahre lang unser eigenes Feld", so Boss Burns. "Es wurde höchste Zeit, einmal über die Grenzen hinaus zu schauen. Es tat gut, sich Ideen und Meinungen von außerhalb der Band anzuhören und zu schauen, was am Ende herauskommen würde." Eine Vorgehensweise, die dazu beigetragen hat, die typische The BossHoss-Handschrift auf den neuen Songs einerseits weiter zu festigen, aber auch ganz neue, bisher ungehörte Facetten herauszuarbeiten: Die Verbindung von Country, Southern Rock und Blues in einem modernen Pop-Kontext.

Schon immer hat sich die Band konsequent von Album zu Album weiterentwickelt und ihren ganz unverwechselbaren Sound etabliert. Auf Longplayer Nr. 9 geht man nun noch einen Schritt weiter: "Dos Bros" ist sowohl Resümee, als auch Neudefinition für die Zukunft. Auf "Dos Bros" vereinen The BossHoss nicht nur alle Elemente ihres markanten Signature-Sounds, sondern haben noch einen ordentlichen Schuss TexMex-, Southern Rock- und Americana-Einflüsse hinzugefügt, die den Songs völlig neue Klangfarben verleihen:

Angefangen bei der ersten Single, dem Anfang September veröffentlichten Titeltrack "Dos Bros": Zu staubig-heißen Desert-Gitarren, einem treibenden Beat, catchy Hooklines und unterstützt von einem sexy Chica-Chor wird die Story der beiden unzertrennlichen Outlaw-Brüder Boss & Hoss erzählt. Rockiges Kopfkino, das an die Soundtracks großer Tarantino-Filme erinnert. Für den aufwändigen Action-Clip in Russ Meyer-meets-Roberto Rodriguez -Ästhetik konnte die Band niemand Geringere als das deutsche Top-Model Franziska Knuppe gewinnen. Mit dem zackig nach vorne marschierenden "A Cowboy's Work Is Never Done" haben sich The BossHoss ihre eigene Working-Class-Hymne erschaffen. Prärie-Feeling pur mit atmosphärischen Steel-Guitars und schneidigen Military-Drums, für die sich The BossHoss mit BÄM! verbündet haben – der von Seeed-Member Peter Fox gegründeten Berliner Äcademy For Marching Drums. "Ein Song, um mal so richtig vom Leder zu ziehen", lacht Hoss Power. "Er handelt vom harten Cowboy-Leben in der modernen Welt. Echte Kerle werden heute überall dringend gebraucht – ob im Umgang mit wirklichen Pferden, oder mit Pferdestärken. Ein echter Cowboy hat eben nie Feierabend..." Und wenn ausnahmsweise doch, dann ist mit den folgenden Party-Tracks, dem galoppierenden "Joy Riding", der 70ies beeinflussten Piano-Ballade "Lady JD" und dem Oldschool-meets-Newschool-R'n'B-Arschwackler "I Like It Like That" schon für die richtige Beschallung gesorgt: The BossHoss verwandeln klassische Bo Diddley-Einflüsse mit groovy Country-Parts zu einem hoch ansteckenden und tanzbaren Floorfiller. Auf dem zurückgelehnten "Tennessee Woman" schaltet man kurz einen Gang zurück, bevor mit der ohrwurmigen Southern Rock-/Nu-Folk-Nummer "I'm Coming Home" in den Sonnenuntergang gecruist wird. Ungewohnt düster geben sich The BossHoss auf dem an den Singer-/Songwriter-Rebell Townes Van Zandt erinnernden Dark Country-Song "Wait For Me": "Wir wollten zur Abwechslung auch mal die dunkle Seite des Country aufzeigen, wo nicht immer nur Friede, Freude, Freiheit herrscht. Country im Gangster-Style, bei dem es um Knast, Drogen und Gewalt geht. Und natürlich um Liebe", so Hoss Power.

Zu ihrem 10-jährigen Bandjubiläum haben The BossHoss zusätzlich ein spezielles Cover-Album aufgenommen, mit dem sie noch einmal zu ihren Anfängen, ihren Wurzeln zurückkehren. Als ganz besondere Überraschung haben die Sieben von der Spree jede Menge hochkarätiger Special Guests wie die ehemaligen "The Voice Of Germany"-Kollegen Nena, Xavier Naidoo und Rea Garvey, plus Aura Dione, die Common Linnets und viele andere mit an Bord geholt! Gemeinsam performt man Cover von ausgesuchten Megahits im typischen The BossHoss-Style: So verwandelt man Marilyn Mansons "The Beautiful People" mit Slidegitarren und bombastischem Bläsersatz in einen nach vorne trappelnden Western-Nackenbrecher, baut Aura Diones "Geronimo" mit treibenden Banjos zum Squaredance-Gassenhauer um oder interpretiert Macklemore & Ryan Lewis' Ohrwurm "Thrift Shop" als grooviges Country-Remake. Gemeinsam mit Nena nehmen sich The BossHoss David Guettas Electro-Pop-Ballade "What I Did For Love" vor, verleihen 50 Cents Hip-Hop-Hymne "Candy Shop" den einzig wahren Cowboy-Swag und liefern zusammen mit den Common Linnets eine dramatisch rockende Gänsehaut-Fassung des Dolly Parton-Klassikers "Jolene" ab.

Zeitnah zum Release von "Dos Bros" sind The BossHoss ab dem 25.09.2015 in ausgesuchten deutschen Städten zu sehen, bei denen die Band live von ihrem Mercedes-Benz-Show-Truck performt. Im Frühjahr 2016 rocken The BossHoss dann auch wieder auf großer Hallentour durch Deutschland, die Schweiz und Österreich – DOS BROS, VAMONOS!

 


KOMMENTARE

Kommentar speichern