News

12.02.2015

Konzert- und Orchesteraufnahmen der Wiener Philharmoniker auf CD und Vinyl

Die Wiener Philharmoniker und Decca haben gemeinsam Schallplattengeschichte geschrieben. Jetzt lässt eine limitierte Deluxe-Edition von 64 CDs (+ 1 Bonus CD) die Höhepunkte dieser kongenialen Zusammenarbeit wieder aufleben.

Box-Sets und Editionen, Konzert- und Orchesteraufnahmen der Wiener Philharmoniker auf CD und Vinyl

Es gibt nur wenige Orchester, die auf eine so lange, bewegte und triumphale Geschichte zurückblicken können wie die Wiener Philharmoniker. 1842 in Wien gegründet, dem damaligen Zentrum des klassischen Musikgeschehens, befand sich das Orchester bereits in seinen Anfangsjahren am Puls der Zeit.

An der Quelle

Wien stand Mitte des 19. Jahrhunderts noch völlig im Bann von Haydn, Mozart und Beethoven, jenem Triumvirat, dem man früh schon den Namen Wiener Klassik gab. Der Tod Beethovens lag gerade einmal 15 Jahre zurück, als sich die Wiener Philharmoniker zu formieren begannen, und die weiterentwickelte Schule der Empfindsamkeit verband sich gerade mit der geballten Macht des romantischen Gefühlsausdrucks. In dieser Atmosphäre, in der Wiener Klassik und romantischer Aufbruch zusammenflossen, entstanden die Wiener Philharmoniker, und wer sie je gehört hat, der weiß, dass ihnen bis heute dieser klassisch-romantische Atem des Anfangs nachweht.

Wiener Klangideal

Zufall ist das nicht. Die Wiener Philharmoniker haben sich ihren ursprünglichen Klangkörper bewusst bewahrt. Als Ende des 19. Jahrhunderts viele Instrumente mit einem größeren Volumen ausgestattet wurden und der Orchesterklang vereinheitlicht werden sollte, da machten die Wiener Philharmoniker diese Bewegung nicht mit, und diesem Selbstbewusstsein ist es zu verdanken, dass man bis heute in den Genuss ihrer unvergleichlichen Klangdifferenziertheit kommen kann. Der farbreiche Klangkörper ist das stabile Element der Wiener Philharmoniker, und die interpretatorische Abwechslung ist garantiert durch die vielen großen Dirigenten, mit denen das Orchester im Laufe seiner Geschichte zusammengearbeitet hat.

Stardirigenten

Von Anfang an war das Orchester demokratisch strukturiert. Die Musiker wählten ihre Dirigenten, mit denen sie auf Zeit gerne zusammenarbeiten würden, selbst aus. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis heute waren das Persönlichkeiten wie Karl Böhm, Herbert von Karajan, Leonard Bernstein, Georg Solti, Claudio Abbado, George Szell, Bruno Walter, Fritz Reiner und viele andere, nicht minder bedeutsame Künstler. Diese Großmeister finden sich jetzt mit ihren einschlägigen Interpretationen von Orchesterwerken Haydns, Mozarts, Beethovens, Schuberts, Schumanns, Mahlers, Johann Strauss’ II u.v.a. auf der soeben erschienenen, 64 CDs umfassenden Decca-Box "Wiener Philharmoniker – The Orchestral Edition"

Editorischer Meilenstein

Diese limitierte Oversize-Deluxe-Ausgabe kann für sich beanspruchen, einen editorischen Meilenstein gesetzt zu haben. Nicht genug damit, dass man einen gewaltigen Überblick über das klassisch-romantische Repertoire geliefert bekommt, wird dem Hörer auch noch das audiophile Vergnügen zuteil, die sinnliche Fülle der Wiener Philharmoniker im kongenialen Decca-Klang hören zu dürfen. Die Aufnahmen stammen größtenteils aus den berühmten Sofiensälen, deren einzigartige Akkustik zu einem Markenzeichen des Orchesters gehört und einen nicht unbeträchtlichen Teil seiner Erfolgsgeschichte ausmacht.

Mustergültige Ausstattung

Die mustergültige Ausstattung der Sammlung ist das I-Tüpfelchen der Ausgabe, die mit den Sinfonien von Beethoven (Monteux, Kleiber, Schmidt-Isserstedt, Solti, Abbado), Brahms (Mehta, Schuricht, Böhm, Kertesz) und Bruckner (Mehta, Abbado, Solti, Stein, Maazel, Böhm) sogar drei vollumfängliche Sinfonien-Zyklen enthält. Wenn man sich die edle schwarze Box mit dem abnehmbaren Golddeckel anschaut, die elegant gestalteten schwarz-goldenen CD-Hüllen und das breitformatige, zweihundert Seiten umfassende Begleitbuch mit brandneuen Essays von Musik- und Produktionsexperten, mit ergreifenden Archivfotos der Künstler und Abbildungen der originalen Decca-LP-Cover, dann kommt man nicht umhin, ein Gesamtkunstwerk zu bewundern, das die 64 CDs aus der inzwischen 64 Jahre währenden Zusammenarbeit der Wiener Philharmoniker mit Decca pointenreich einrahmt.

Die wichtigsten Werke auch auf Vinyl

Die limitierte und nummerierte Vinyl-Edition wird die Herzen von audiophilen Klassik-Kennern höher schlagen lassen: auf 6 LPs wird eine einzigartige Zusammenarbeit der Schallplattengeschichte, die zwischen den Wiener Philharmonikern und dem für seinen Sound berühmten Label Decca, festgehalten. Außen in edler gold-schwarzer Box, wurden innen die originalen LP Vorder- und Rückseiten verwendet. Das Booklet enthält die vollständigen Aufnahme-Informationen zu diesen legendären Einspielungen, sowie Artikel der Wiener Philharmoniker und von Decca-Produzenten. Dazu ein Vorwort vom Vorstand der Wiener Philharmoniker Clemens Hellsberg.


KOMMENTARE

Kommentar speichern