News

29.10.2008

Burt Bacharach - Live At The Sydney Opera House

Burt Bacharach, Burt Bacharach - Live At The Sydney Opera House

Am 12. Mai 2008 feierte der amerikanische Komponist, Pianist und gelegentliche Sänger Burt Bacharach seinen 80. Geburtstag. Mit einer heute rund fünfzig Jahre um-spannenden professionellen Karriere ist Bacharach nun wirklich alles andere als ein Neuling im Show-Business. Doch in all den Jahrzehnten konzentrierte er sich stets vor allem auf seine Arbeit als Songwriter (er schrieb nicht weniger als 70 amerikanische Top-40-Hits) und trat als Pianist sowie Sänger selbst nur selten in Erscheinung. Nun überrascht Burt Bacharach seine weltweite und mehrere Generationen umfassende Fanschar mit dem zweiten Live-Album seiner gesamten Karriere.

Bei der Aufnahme von "Live At The Sydney Opera House" ließ sich der preisgekrönte Komponist nicht nur von seiner eigenen Band und dem dazugehörigen Gesangstrio begleiten, sondern auch vom Sydney Symphony Orchestra. "Diese Bühne zu betreten, war einer der aufregendsten Momente in meinem Leben", sagte Bacharach nach dem Konzert in dem weltbekannten australischen Opernhaus. Tatsächlich hatte er dort schon 2007 einen Auftritt absolviert. Der Empfang, den ihm das Publikum in Sydney damals bereitete, war so überwältigend gewesen, daß er gleich beschloß, 2008 zurückzukehren, um dort dieses Live-Album aufzunehmen.
 
Aus seinen über 300 Kompositionen wählte Bacharach für den Auftritt im ausverkauften Opernhaus von Sydney 30 Highlights aus. Und bis auf wenige Ausnahmen sind es Stücke, die er in den letzten fünfzig Jahren zusammen mit seinem bevorzugten Songwriting-Partner, dem Lyriker Hal David, geschrieben hatte. Zu den Klassikern, die dem Publikum an diesem Abend in Form von drei langen Medleys geboten wurden, gehörten "Wishin' And Hopin'", "Arthur's Theme", "Make It Easy On Yourself", "I Say A Little Prayer", "What The World Needs Now Is Love", "That's What Friends Are For", "Raindrops Keep Fallin' On My Head", "Don't Make Me Over", "Close To You", "Alfie", "Always Something There", "Walk On By", "What's New Pussycat?", "The Look Of Love" und "A House Is Not A Home". Bacharach selbst konzentrierte sich vor allem darauf, das wunderbar spielende Sinfonieorchester zu dirigieren. Das Singen überließ er größtenteils dem Vokaltrio, das ihn bei Konzerten schon seit einigen Jahren begleitet: Josie James, John Pagano und Donna Taylor. Mit von der Partie war aber auch Bacharachs eingespielte Band, die aus dem Saxophonisten/Flötisten Dennis Wilson, Trompeter/Flügelhornist Tom Ehlen, Keyboarder Rob Shrock, Bassist David Coy und Schlagzeuger/Perkussionist Dave Crigger besteht.

"Live At The Sydney Opera House" ließ der Komponist etliche der Highlights seiner langen und außerordentlich erfolgreichen Karriere Revue passieren. Und das Publikum in Sydney erhielt so in einem denkwürdigen, rund 75minütigen Konzert einen wirklich umfassenden Überblick über das kreative Schaffen eines der ganz großen Autoren des "American Songbook" in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.


KOMMENTARE

Kommentar speichern