Backstage
Charles Lloyd BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

News

09.04.2015

Charles Lloyd und sein Live-Album "Wild Man Dance": Derwisch im Trancetanz

Charles Lloyd, Charles Lloyd und sein Live-Album Wild Man Dance: Derwisch im Trancetanz

"Seit Jahren wandert er über ein Hochplateau musikalischer Reife", schrieb Bert Noglik einmal in der Jazzzeitung über Charles Lloyd. "In seiner Musik findet sich beides: meditative Konzentration und ekstatische Verausgabung. Charles Lloyd singt auf seinem Saxophon und er erzählt Geschichten, die sich mit einem an Erfahrungen reichen Leben verknüpfen." Nogliks Worte beschreiben geradezu perfekt die Musik, die Lloyd nun auf seinem neuesten Live-Album "Wild Man Dance" vorstellt.

Charles Lloyd präsentiert sich mit neuem Quartett

Die sechsteilige Suite, die er 2013 als Auftragskomposition für das Jazztopad Festival in Breslau schrieb, ist wechselweise elegant, turbulent, dynamisch, meditativ, friedvoll und bewegend. Der mittlerweile 77-jährige Saxophonist, einer der letzten Mystiker des Jazz, präsentierte sich bei dieser Gelegenheit mit einem neuen Quartett, bestehend aus Pianist Gerald Clayton, Bassist Joe Sanders und Schlagzeuger Gerald Cleaver sowie zwei ganz besonderen Gästen: dem griechischen Lyra-Virtuosen Sokratis Sinopoulos und dem ungarischen Cimbalom-Maestro Miklós Lukács.

Charles Lloyd: "Ich hatte den Klang von Saiteninstrumenten im Kopf"

Eigentlich hatte er das neue Quartett um ein Streichquartett erweitern wollen. "Ich hatte den Klang von Saiteninstrumenten im Kopf", erläutert er. "Aber nach einer Weile schwebten mir andere Saiteninstrumente vor, die tonal und strukturell interagieren konnte - Klaviersaiten, Basssaiten, die mit einem Bogen gespielten Saiten der Lyra und die mit Schlegeln angeschlagenen Saiten des Cimbalom." Mit Sinopoulos hatte Lloyd schon früher zusammengearbeitet.

Charles Lloyd: Inspiration durch Miklós Lukács

Lukács lernte er erst 2012 durch zwei ungarische Tarogato-Spieler kennen, mit denen er bei einem Konzert in Budapest zusammenspielte. "Miklós entstammt einer Roma-Familie und ist ein erstaunlich intuitiver Musiker", meint der Saxophonist. "Mit ihm im Sinn schrieb ich in die Suite Voicings für das perkussive, Cembalo-ähnliche Cimbalom hinein." Und das hatte laut Charles Lloyd zur Folge, dass sich die Musik plötzlich "wie ein Derwisch im ekstatischen Trancetanz drehte".


KOMMENTARE

Kommentar speichern