Backstage
Charlie Haden BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

News

17.10.2014

Haden + Hall: Erinnerung an zwei Meister des Jazz

Charlie Haden, Haden + Hall: Erinnerung an zwei Meister des Jazz © Jan Thijs

“Es ist ein Ohrenschmaus, zwei meiner Helden und liebsten persönlichen Duo-Partner in solch einem Rahmen spielen zu hören. Dies ist eine Aufnahme für die Ewigkeit!”  Mit diesen Worten kommentierte kein Geringerer als Pat Metheny das späte Erscheinen einer einzigartigen Duo-Aufnahme von Bassist Charlie Haden und Gitarrist Jim Hall. Dass es allerdings unter traurigen Umständen geschehen würde, hatte sich dessen Produzent Jean-Philippe Allard wohl nicht gedacht, als er letztes Jahr den Relaunch von Impulse! Records plante und die Veröffentlichung von “Charlie Haden / Jim Hall” vorbereitete. Denn zu diesem Zeitpunkt erfreuten sich die beiden Künstler wenn auch nicht bester Gesundheit, so doch immer noch ihres Lebens.

 

In Tonarchiven war Allard auf die gemeinsame Aufnahme der beiden Jazzgrößen gestoßen, die aus unerfindlichen Gründen nie herausgegeben worden war. Dabei bot der 1990 gemachte Live-Mitschnitt vom Jazzfestival Montreal ein Musterbeispiel für alles, was Jazz ausmacht: zwei Musiker, die noch nie zuvor im Duo musiziert hatten, bestiegen ohne Proben und Absprachen die Bühne, um ihr Publikum mit feingeistigen Improvisationen über Standards (Thelonious Monks “Bemsha Swing”, Ornette Colemans “Turnaround”, Johnny Greens “Body And Soul” und Hoagy Carmichaels “Skylark”) und Originale (Hadens “First Song” und “In The Moment” sowie Halls “Big Blues” und “Down From Antigua”) in Bann zu schlagen. Jetzt ist das Album endlich da, aber die beiden Protagonisten weilen traurigerweise nicht mehr unter uns. Jim Hall starb im Dezember 2013, Charlie Haden im Juli 2014. Hinterlassen haben sie ein bewegendes Tondokument des modernen kammermusikalischen Jazz.

 

1989 hatte Charlie Haden beim Montreal Jazz Festival eine Carte blanche und durfte sich an acht Tagen mit ehemaligen Partnern seiner Wahl präsentieren. Die nach und nach auf CD und DVD herausgebrachten Mitschnitte waren ein absoluter Erfolg. Ein Jahr später wurde er deshalb wieder eingeladen, traf diesmal aber auf einen Musiker, mit dem er nie zuvor im Duo zusammengespielt hatte: den Gitarristen Jim Hall. Tatsächlich hatten sich ihre Wege rund zwanzig zuvor schon einmal kurz gekreuzt, als Haden noch Mitglied des Ensembles von Ornette Coleman war. Auf dem 1971 aufgenommenen Coleman-Album “Broken Shadows” trat Hall bei zwei Stücken als Gastsolist in Erscheinung. Auch dieses Album erschien seltsamerweise mit erheblicher Verspätung erst 1982. So wie nun “Charlie Haden / Jim Hall”, das der US-amerikanische Jazzkritiker Kevin Whitehead als ein “inoffizielles Gedenkalbum” der beiden bezeichnet.


KOMMENTARE

Kommentar speichern