Backstage
Christian Thielemann BACKSTAGE EXCLUSIV

News

26.04.2013

3sat zeigt die letzte Folge der Dokumentation „Der Ring“ mit Christian Thielemann

Christian Thielemann, 3sat zeigt die letzte Folge der Dokumentation Der Ring mit Christian Thielemann © Matthias Creutziger

Richard Wagners „Ring der Nibelungen“ gehört zu den bedeutendsten und umfangreichsten musikalischen Bühnenwerken überhaupt und wird in der originalen Besetzung mit einem Orchester von mehr als 100 Musikern, 34 Solisten sowie einem Männer- und Frauenchor aufgeführt. Um sein Opus magnum zu vollenden, benötigte Wagner ein Vierteljahrhundert, bis es schließlich 1876 unter der Leitung von Hans Richter im eigens errichteten Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth uraufgeführt werden konnte. Eine vollständige Aufführung des vierteiligen Opernzyklus beansprucht aufgrund seiner komplexen Figurenwelt, die von einer Vielzahl an Göttern, Nixen, Alben und anderen mythischen Wesen bevölkert wird, und etwa 16 Stunden Spieldauer ebensoviel Ausdauer wie Konzentrationsvermögen.

Eine erhellende und spannende Dokumentation, die jeden der vier Teile von Wagners Tetralogie bis ins Detail beleuchtet, drehte Regisseur Eric Schulz, der für seine Filmporträts von Carlos Kleiber und Herbert von Karajan bereits viel Lob erfuhr. Seine Dokumentation „Der Ring“ begleitet den Dirigenten Christian Thielemann bei der Einstudierung des Zyklus' an der Wiener Staatsoper und lässt Wagner-Experten und -Liebhaber wie den Pianisten Stefan Mikisch, Literaturwissenschaftler Udo Bermbach und die Autorin und Librettistin Elke Heidenreich zu Wort kommen. Gezeigt werden u.a. Ausschnitte aus dem von Patrice Chéreau inszenierten „Jahrhundertring“ und aus einer spektakulären Produktion der Theatertruppe „La Fura dels Baus“.

3sat strahlt am 27.April mit „Götterdämmerung“ den letzten Teil der Dokumentation aus. Im Juni 2013 soll der Vierteiler „Der Ring“ gemeinsam mit dem Audio-Livemitschnitt der Tetralogie aus der Wiener Staatsoper auf DVD erscheinen.




KOMMENTARE

Kommentar speichern