Backstage
Daddy Yankee, Daddy Yankee BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Aktuelle Single

Facebook

News

15.08.2012

Biografie: August 2012


Daddy Yankee
Bio

Daddy Yankee eröffnete das Jahr 2012 mit "Lovumba", einem ansteckenden Dance-Track, der kunstvoll Dance- und Urban-Beats miteinander verbindet - unterstrichen von Yankees Markenzeichen: einem eingängigen Chorus und harten Raps.

Fast augenblicklich stieg der Song an die Spitze der "Billboard Hot Latin-Charts" - und ist damit insgesamt Yankees unglaubliche NEUNTE Nr. 1. Zig Millionen Views auf VEVO machten ihn zu einem weltweiten Erfolg, mit Nr. 1-Platzierungen in Dutzenden Ländern.

Sieben Jahre nachdem "Barrio Fino" zum bestverkauften Latin-Urban-Album aller Zeiten wurde und der Track "Gasolina" die Welt mit "Reggaetón" bekannt machte, ist Daddy Yankee noch immer der einflussreichste und bekannteste Name im Latin-Urban-Genre und der Dance-Music: Über 11 Millionen verkaufte Alben, mehr als 15 Millionen Fans in all seinen sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, YouTube, Vevo und DaddyYankee.com) und diverse Preise (darunter "Urban Latin-Künstler des Jahrzehnts", Billboard) sprechen eine deutliche Sprache. Seine Europa-Tour im Mai 2012 sahen über 300.000 begeisterte Fans.

Sowohl "CNN" als auch das "Time"-Magazin bezeichneten ihn als den einflussreichsten Hispano-Amerikaner der Welt, jetzt setzt Yankee seine bahnbrechende Karriere fort: Sein neues Album erscheint am 7. September auf seinem eigenen Label El Cartel Records; genauso heißt übrigens auch seine Tequila-Marke.

Mit prestigeträchtigen Markenprodukten kennt sich Yankee seit je her aus, nun geht er auch eine Partnerschaft mit Section 8, dem Marktführer im Bereich Kopfhörern, ein. Die exklusive Edition feierte seine Premiere auf der "2012 Consumer Electronics Show" in Las Vegas. Yankee brachte außerdem als erster und einziger Latin-Künstler seine eigene "Legends of the Game"-Luxus-Uhren-Edition zusammen mit Azad Watches Inc. auf den Markt.

"PRESTIGE ist ein Album, das die originale Urban-Bewegung reflektiert. Ich kehre damit zu der Formel zurück, die das Genre maßgeblich definiert und groß gemacht hat und benutze rauen Reggaetón, weil das die Musik ist, die den meisten Rückhalt bei den Fans besitzt. Dazu kommt noch ein Schuss tropischen Urban-Sounds, den die Öffentlichkeit schon immer sehr mochte. Mit meiner Entscheidung, ein Album komplett auf Spanisch aufzunehmen, komme ich dem Wunsch der Öffentlichkeit nach. Die Fans verlangten nach der Essenz, und die Essenz ist genau das, was sie mit meinem Album PRESTIGE bekommen", erklärt der Latin-Star.

Aber Yankees Einfluss geht über kreative Trends hinaus. Zu einer Zeit, in der sich die Musikindustrie neu erfindet und Künstler mehr denn je ihre Karrieren selbst in die Hand nehmen (müssen), ist Daddy Yankee ein Vorreiter, sowohl als Geschäftsmann als auch als Besitzer seines eigenen Repertoires, seiner eigenen Plattenfirma und seiner kompletten Songrechte. Yankees unkonventioneller Ansatz hat die Vermarktung, Promotion und den Vertrieb von Musik revolutioniert. Und nicht nur das: Sein Geschäftsmodell dient als Blaupause für unzählige andere Acts, die sich nun selbst um ihre eigenen künstlerischen und geschäftlichen Belange kümmern.

Heute steht Yankee einem Imperium vor, zu dem El Cartel Records und eine Produktionsfirma gehören, seine mit Preisen überhäufte Los Cangris Music Publishing-Firma, ein Herren- und Frauen-Parfum (DY für Männer und Dyamante für Frauen), eine aufstrebende Filmgesellschaft, die "Talento de Barrio" produzierte, den erfolgreichsten Film in der Geschichte Puerto Ricos, mit Yankee in der Hauptrolle. Der Soundtrack fand weltweit über 1 Million Käufer und erreichte die Spitze der "Top Latin Album-Billboard-Charts", wobei sich die Single "Pose" ebenfalls an die Nr. 1 der "Hot Latin Songs-Charts" setzte.

Seiner Rolle und seiner Verantwortung innerhalb der Latin-Community ist sich Yankee durchaus bewusst: Mit "Daddy's House" gründetet er eine Organisation, die Waisenkinder in der Dominikanischen Republik unterstützt, außerdem ist er Kabinettsmitglied des amerikanischen Roten Kreuzes.

Yankees philanthropische Anstrengungen brachten ihm schon den "Billboard's Spirit of Hope Award" ein, eine jährliche Auszeichnung für Künstler mit außergewöhnlichem Engagement für humanitäre Arbeit.

Zu Daddy Yankees umfangreichen Auszeichnungen gehören außerdem noch 11 "Premios Juventud Awards", 9 "Billboard Latin Music Awards", 4 "Premios Lo Nuestro Awards" und 2 "Latin Grammys".

Mit der Veröffentlichung von PRESTIGE am 7. September 2012 beweist Daddy Yankee wieder einmal nicht nur, dass er kein einzelner Sänger ist, sondern eine ganze Bewegung.

Die frühen Jahre:

Geboren wurde Yankee als Raymond Ayala, aufgewachsen ist er in einem Sozialbau in Puerto Rico. Seine musikalische Karriere begann er ganz unten, indem er selbst zusammen gestellte Mixtapes aus dem Kofferraum seines Autos verkaufte und zu den Beats populärer DJs improvisierte.

Ayala wurde als zweites von vier Kindern - drei Jungs und ein Mädchen - in eine arme, aber musikalische Familie hineingeboren. Sein Vater war Schlagzeuger, die Verwandten mütterlicherseits allesamt Sänger und Musiker. Sein Interesse an Musik war also schnell geweckt, schon als Kind unterhielt er ganze Familienfeiern mit seinem Improvisationstalent. Aber er wurde auch durch die Vorkommnisse in der Nachbarschaft beeinflusst, also wandte er sich bald dem spanischen HipHop zu und schrieb Songs mit sozialkritischem Hintergrund.

In den frühen Neunzigern lernte Ayala "Reggaetón" kennen, dessen Ursprünge in Puerto Rico liegen. "Wir spielten damals HipHop und die DJs in Puerto Rico legten auf dem einen Teller HipHop auf und auf dem anderen Reggae und Dancehall", erinnert er sich. "Sie spielten beides gleichzeitig und remixten es. Und wir rappten zu den Beats."

Yankees erster Ausflug in richtige "Reggaetón"-Aufnahmen war als Gast auf den Alben von DJ Playero, einem der anerkannten Pioniere des Genres. Die Aufnahmen namens "Playero 37" stammen aus dem Jahr 1992, mit Daddy Yankee unter den Gästen. Danach erspielte sich Yankee langsam, aber sicher einen guten Ruf, indem er viel und ausdauernd auf den Straßen von sich reden machte.
Der Spitzname "Daddy Yankee" signalisierte schon früh seine Sehnsüchte.
"Yankee ist in Puerto Rico der Slang-Ausdruck für jemanden, der groß ist in dem, was er tut", erklärte Yankee 2005 dem Billboard-Magazin. "Eigentlich meint der Name so etwas wie Big Daddy."

Ein Jahrzehnt nach seinen ersten Gehversuchen mit DJ Playero veröffentlichte Yankee sein erstes Solo-Album "El Cangri.Com." Auch ohne Unterstützung eines großen Vertriebes, vor allem außerhalb der USA, war Yankee inzwischen so bekannt, dass sich das Album 3 Wochen lang in den "Top Latin Album-Billboard"-Charts hielt.
Der Nachfolger, "Los Homerunes Vol. 1", erschien 2003 und erreichte sogar Platz 8, mit 4 Wochen in den Charts. Aus dem Album stammt die eingängige Single "Segurosky", die Yankees Gespür für solide, leicht zu erinnernde Hooks erahnen ließ.

Yankee gelang der Durchbruch schließlich 2005 mit "Barrio Fino", einem sozialkritischen Meisterwerk, das düstere Geschichten aus Yankees spanischsprechender Nachbarschaft erzählte. Es erreichte sofort in der ersten Woche die Spitze der "Top Latin Album-Billboard"-Charts. Aus der CD wurde mit "Gasolina" der ultimative Party-Song ausgekoppelt; ein Track, so catchy, dass er ohne große Promotion von Woche zu Woche höher in den Charts stieg und so Yankees Verkäufe weiter ankurbelte und befeuerte.

Ende 2005 war "Barrio Fino" das bestverkaufte Latin-Album des Jahres und Yankee unterschrieb einen Deal mit Interscope Records, die daraufhin "Barrio Fino En Directo" veröffentlichten. Damit war Yankee der erste Latin-Künstler, der ein Joint Venture mit einem großen Mainstream-Label einging.

Yankee wiederholte seinen Erfolg 2007 mit "El Cartel: The Big Boss", auf dem es Duette mit Fergie, Snoop Dogg und Will.i.am zu hören gab. Es wurde erneut das bestverkaufte Album des Jahres in den USA und brachte Yankee einen "Billboard Latin Music Award" für das Top Latin-Album ein.

Danach folgte mit "Talento de Barrio" der Soundtrack für den Film gleichen Namens, der sich über eine Millionenmal weltweit verkaufte. 2010 gewann sein World Party-Album "Daddy Yankee Mundial" den "Billboard Latin Music Award" für die "Platte des Jahres" (genauer gesagt für den Track "Mundial") und machte Yankee so zum Künstler des Jahres, was den Erfolg sowohl bei den Verkaufs- als auch bei den Radio-Charts anging.


KOMMENTARE

Kommentar speichern