Backstage
Diverse Künstler BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

News

16.09.2015

Entschleunigungsmusik - Das Doppelalbum "Classically Chilled"

Wenn man sich heutzutage eines wünscht, dann ist es Frieden. Mit der Musik dieses Doppelalbums kann man innerlich zur Ruhe finden und den Stress und die Hektik der Welt um sich herum vergessen.

Diverse Künstler, Entschleunigungsmusik - Das Doppelalbum Classically Chilled © Decca

Entschleunigt, geerdet und entspannt statt immer schneller, höher und weiter. Viele Werke der klassischen Musik haben die Gabe, einen beim Hören völlig zur Ruhe kommen zu lassen und sich auf das Wesentliche zu besinnen. Die Musik schafft einen Raum der Harmonie, in dem man bei sich selbst ankommen kann. "Classically chilled" fasst diese magischen Meisterwerke klassischer "Entschleunigungsmusik" auf zwei sorgfältig ausgewählten Alben zusammen und präsentiert über 2 ½ Stunden Musik zum Träumen und Entspannen.

"Classically chilled" beweist ganz nebenbei, dass nicht nur die Musik der alten Meister wie Antonio Vivaldi, Ludwig van Beethoven oder Georg Friedrich Händel das Publikum mit atemberaubend schönen Melodien in ihren Bann ziehen konnte, sondern schlägt die Brücke ins Hier und jetzt und zeigt, dass auch zeitgenössische Komponisten wie Ludovico Einaudi, Ólafur Arnalds oder Max Richter den Anspruch haben, die Ohren in ganz eigene sphärische Klangwelten zu entführen.

Entspannt durch die Jahrhunderte

Auf der ersten CD sind vor allem Werke vergangener Jahrhunderte versammelt. Claude Debussys "Clair de lune" aus seiner Suite bergamasque und Maurice Ravels "Pavane pour une infante defunte" spinnen mit harmonischer Klangschönheit brillante sinfonische Fäden. Albrecht Mayer ist dabei als Solist an der Oboe das musikalische i-Tüpfelchen. Internationale Tastenkünstler wie András Schiff oder Reinbert de Leeuw und wecken mit viel Fingerspitzengefühl eine Aria aus Johann Sebastian Bachs "Goldberg Variationen" und Erik Saties "Gymnopédie Nr.1" zum Leben. Und das britische a cappella Gesangsensemble Voces8 interpretiert mit transparenter Tongestaltung und scheinbar endlosem Atem das älteste Werk der exquisiten Sammlung: Das faszinierende "Miserere mei" des italienischen Priesters, Komponisten und Tenorsängers Gregorio Allegri, das bereits in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts entstanden ist. Und natürlich darf das überirdisch schöne "Adagio for Strings op.11" von Samuel Barber aus dem Jahr 1938 nicht fehlen, das von der Academy of St. Martin in the Fields hingebungsvoll interpretiert wird und die Brücke ins 20. Jahrhundert schlägt.

Auf dem zweiten Album sind musikalische Sternstunden der jüngeren Zeit eingefangen, die den kompositorischen Horizont der Klassikszene noch weiter öffnen. Der südkoreanische Pianist und Komponist Yiruma konnte sich mit "River Flows in You" 2011 sogar in den deutschen Pop-Charts platzieren. Wenn Alice Sara Ott und Ólafur Arnalds "Reminiscence" aus ihrem Album "The Chopin Project" spielen, dann hat man das Gefühl, die Welt hält plötzlich einen Moment inne. Valentina Lisitsa zaubert mit Musik von Philip Glass zum Film "The Truman Show" oder "The Heart Asks Pleasure First" von Michael Nyman aus dem Film "The Piano" tausend Klangfarben in die Tasten. Und der britische Komponist Alexander Chapman Campbell lässt in "Light Through the Day" mit müheloser Brillianz die Töne perlen.

 

Als Hörer dieses außergewöhnlichen Doppelalbums muss man glücklicherweise nur eines tun: Sich zurücklehnen und einfach entspannen.


KOMMENTARE

Kommentar speichern