Backstage
Donots, Donots BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Aktuelle Single

Facebook

Produktdetail
Donots, Ich mach nicht mehr mit, 00602547169402

Ich mach nicht mehr mit

Format:
Track
Label:
Vertigo Berlin
VÖ:
19.12.2014
Bestellnr.:
00602547169402
Produktinformation:

"Ich mach nicht mehr mit" ist die erste Singleauskopplung der Donots, mit der sie sprichwörtlich lauthals auf die Veröffentlichung ihres neuen Albums, das am 20. Februar 2015 unter dem Titel  "Karacho" erscheint, aufmerksam machen. Als erstmals komplett in deutsch eingesungener Longplayer markiert dieses Werk einen Meilenstein in der Geschichte der Band.

Mit dem Track, der auch als Album-Opener fungiert, gelingt den Punkrockern aus Ibbenbüren ein hymnischer, gewaltiger Auftakt: "Ich weiß genau, was ich nicht will / Ich glaub an mich, ich brauch nicht viel / Ein letzter Gruß vom Schleudersitz / Macht’s gut / Von jetzt an mach ich nicht mehr mit", brüllt Ingo Knollmann. Das Video zum Song gibt’s hier in voller Länge. "Ich mach nicht mehr mit" ist ein atemloser Start für ein zorniges, wütendes, räudig-krachendes Album, das schon jetzt als das beste Album gehandelt wird, das die Donots bislang aufgenommen haben.

Von langer Hand geplant war ein rein deutschsprachiges Album übrigens nicht, im Gegenteil. Das Experiment im Studio machte den Donots jedoch großen Spaß. Alles fühlte sich frisch und neu an – und das für eine Band, die sich auf ihr 20-jähriges Bandjubiläum vorbereitete. Deutsch ist nicht gerade die ideale Popsprache. Alles kann schnell unangenehm klingen, zu kitschig, zu steif – und das macht sich im Genre des Punkrocks gar nicht gut. Sänger Ingo Knollmann, der sich für das Songwriting verantwortlich zeigte, übertraf sich offenbar selbst, wie sein Bruder anmerkt:

"Es mag komisch klingen", so Guido Knollmann "aber mit diesen Texten kickten uns unsere eigenen Songs irgendwie mehr als je zuvor. Ich wusste in jeder Sekunde ganz genau, was mein Bruder mit diesen Texten meint."

 

Das Gute an diesen Liedern ist: Man weiß immer gleich, was gemeint ist, versteht sie intuitiv – trotzdem sind überall doppeldeutige Details zu entdecken. Der Wortwitz, der Ingo Knollmann als Typ schon immer ausmachte, hat nun auch konsequenter als früher Eingang in seine Musik gefunden. Die Inhalte ergaben sich beinahe automatisch: "Ich hab gedacht, wenn die Musik so direkt ist, dann hau doch mal einen raus", sagt Knollmann. "Black Flag oder Bad Religion haben einem immer die Message direkt ins Gesicht geballert, das wollte ich jetzt auch mal machen." Insofern ist "Karacho" auch die bislang politischste Platte der Donots geworden.

KOMMENTARE

Kommentar speichern