Backstage
ECHO Klassik - Deutscher Musikpreis BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

19.10.2015

ECHO Klassik 2015 – Wir gratulieren Rolando Villazón, Elīna Garanča u.v.m.

Am 18. Oktober 2015 wurde in Berlin zum 22. Mal der ECHO Klassik verliehen. Hier verraten wir Ihnen, wer die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen durfte.

ECHO Klassik - Deutscher Musikpreis, ECHO Klassik 2015 – Wir gratulieren Rolando Villazón, Elīna Garanča u.v.m. © Hoederath / Universal Music

Der ECHO Klassik gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen für Künstler weltweit. Kein Wunder also das am 18. Oktober 2015, zur 22. Verleihung des begehrten Musikpreises, das "Who is Who" der Klassikwelt ins Berliner Zentrum pilgerte. Im prunkvollen Ambiente des Konzerthauses am Gendarmenmarkt zelebrierten Stars und Fans der klassischen Musik die Besten der Besten des vergangenen Jahres. Mit Charme und Witz durch den Abend führten zum vierten Mal in Folge das eingespielte Moderatorenduo Rolando Villazón und Nina Eichinger.

Echo Klassik 2015: 60 Preisträger in 22 Kategorien

Trotz Regenwetters ließ es sich kaum einer der Ausgezeichneten nehmen, seinen ECHO persönlich entgegenzunehmen. Für ihr Album "Meditation" erhielt die international erfolgreiche Sopranistin Elīna Garanča den begehrten Silberling in der Kategorie "Solistische Einspielung des Jahres/Gesang". Zum ersten Mal als Preisträger beim ECHO dabei war Nemanja Radulović. Für sein Debüt-Album "Journey East" bekam er die Auszeichnung als "Nachwuchskünstler des Jahres (Violine)" überreicht. Ebenfalls seinen ersten ECHO Klassik entgegennehmen konnte Andreas Ottensamer für "Brahms: The Hungarian Connection" in der Kategorie "Instrumentalist des Jahres (Klarinette)".

Einen Award für die "Konzerteinspielung des Jahres – Musik bis inkl. 18. Jh." darf ab sofort Mandolinist Avi Avital für das Projekt "Vivaldi" sein Eigen nennen. "The Salzburg Recital" von Altmeister Grigory Sokolov wurde mit dem ECHO als "Solistische Einspielung des Jahres – Musik 19. Jh., Klavier" geehrt. Die Ehrung für die "Solistische Einspielung des Jahres/Gesang – Lied" erhielt die Französin Patricia Petibon für ihr Album "La Belle Excentrique". Die Auszeichnung für sein Lebenswerk erhielt der begnadete Pianist Menahem Pressler, zu dessen Ehren kein Geringerer als Geiger Daniel Hope eine bewegende Laudatio hielt.

Neben zahlreichen Einzelkünstlern bedachte die ECHO-Jury auch zahlreiche Ensembles und Gemeinschaftsprojekte mit einer Ehrung. So wurden Riccardo Chailly und das Gewandhausorchester Leipzig für ihre Einspielung von "Brahms: Serenades" ausgezeichnet. Ebenfalls einen Klassik ECHO erhielten Pablo Heras-Casado, Isabelle Faust und das Freiburger Barockorchester für die "Konzerteinspielung des Jahres (Musik 19. Jh.)". Mit den Worten "Was du anfasst wird zu Gold, heute Abend zu Silber", überreichte Nina Eichinger ihrem Kollegen Rolando Villazón den ECHO für die DVD-Musikproduktion "Gaetano Donizetti: L´Elisir d´Amore".

Eine vollständige Liste aller Preisträger finden Sie auf der Seite des Veranstalters.

ECHO Klassik 2015 – Ein fulminantes Liveerlebnis

Für die passende musikalische Untermalung des Gala-Abends sorgte das Konzerthausorchester unter der Leitung von Preisträger Pablo Heras-Casado. Noch bevor sie ihren ECHO Klassik entgegennahm, sorgte Elīna Garanča mit einem Auszug aus ihrem Album "Meditation" für den ersten Gänsehautmoment des Abends. Das Klassik nicht alt und verstaubt sein muss, bewiesen die beiden ECHO-Neulinge Andreas Ottensamer und Nemanja Radulović. Mit ihrem energiegeladenen Duett brachten die beiden "Nachwuchskünstler" das Berliner Konzerthaus zum Beben.

Wir gratulieren allen Preisträgern des ECHO Klassik 2015 und für Jeden, der bei diesem Spektakel nicht dabei sein konnte, empfehlen wir einen Blick in die ZDF-Mediathek und unsere Galerie. Eine Übersicht der Werke der ECHO Klassik Preisträger 2015 finden sie auf iTunes.


KOMMENTARE

Kommentar speichern