Backstage
Frank Sinatra, Frank Sinatra BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

Produktdetail
Frank Sinatra, Sinatra/Jobim: The Complete Reprise Recordings, 00602527459554

Sinatra/Jobim: The Complete Reprise Recordings

Format:
CD
Label:
Universal Music
VÖ:
10.08.2010
Bestellnr.:
00602527459554
Produktinformation:

Man kombiniere die Talente von Frank Sinatra und Antonio Carlos Jobim, und was bekommt man? Absolute Magie! Jobim ist (neben Joao Gilberto und Vinicius de Moraes) einer der drei Architekten der Bossa Nova, die in den 1950ern in Rio de Janeiro zur Welt kam. Frank Sinatra war der erste Popstar der Geschichte. Die coole relaxte Stimmung von Jobims Bossa Nova - mit "Ol´ Blue Eyes" fand sie den idealen US-amerikanischen Gesangsinterpreten. 1967 schlossen sich der Chairman und der Bossa-Meister zusammen, um 10 Titel für das Album "Francis Albert Sinatra / Antonio Carlos Jobim" einzuspielen. Drei Nächte verbrachten sie in einem Studio in Hollywood. Jobim hatte einige Musiker aus Rio mitgebracht. Aus dem Lager Sinatras kamen der Produzent Sonny Burke und der Arrangeur Claus Ogerman. Aus den Sessions gingen eine Version von "Girl From Ipanema" hervor wie auch Fassungen der Bossa-Klassiker "How Insensitive (Insensatez)", "Dindi" und "Quiet Nights of Quiet Stars". Die LP traf einen Nerv, reflektierte den Zeitgeist, platzierte sich in den Top-20 der US-Popcharts, wo sie sich monatelang hielt. Zwei Jahre später trafen sich die beiden erneut in Hollywood, um den schlicht "Sinatra/Jobim" betitelten Nachfolger einzuspielen. Anstelle Ogermans trat der damals 26jährige Brasilianer Eumir Deodato an (der später auch mit Kool & The Gang, Björk oder k.d. lang arbeiten sollte). Die Titel stammten aus der Feder Jobims. Um dem ganzen einen klares Pop-Feeling zu geben, holte man den Bandleader Morris Stoloff dazu. Das acht Tracks umfassende Album war gerade ein paar Tage im Handel, da rief im Herbst 1969 Sinatra im Büro von Warner/Reprise in Burbank, Kalifornien an und verlangte lautstark, "das Album zu töten", so dass Reprise es schnell wieder vom Markt nahm. Die wenigen Exemplare, die kursierten, sollten auf Sammlerbörsen vierstellige Summen erzielen. Später erlaubte Sinatra der Plattenfirma, eine Version mit nur sieben Titeln zu veröffentlichen: die 1971 erschiene LP "Sinatra & Company". Es ist die dynamische Spannung zwischen den beiden, die den erstmals komplett versammelten Aufnahmen der "Complete Reprise Recordings" ihren Reiz gibt. Im Sound und in der Auswahl der Songs haben die Aufnahmen natürlich einen klaren Latin-Einschlag. Klischees vermeidet Sinatras souveräne persönliche Interpretation des Materials. Den von ihm bekannten Macho-Stil seiner Hits ("New York, New York", "My Way" et cetera) gibt er dort auf. Äußerst clever verwebt er sich mit dem Geist der Bossa Nova. Gemeinsam mit Jobim, in den Arrangements von Ogerman und Deodato hat man The Voice noch nie zuvor und danach so subtil gehört. Ein ähnlich geschmackvoller Crossover gelang höchstens Miles Davis und Gil Evans auf ihrem "Sketches of Spain"-Album. Gut vierzig Jahre danach hat man den Flughafen von Rio de Janeiro nach Antonio Carlos Jobim benannt. "Frankieboy" bekam in den USA eine eigene Briefmarke. Die Frage, ob diese Aufnahmen aus den späten 1960ern nun Jazz sind oder Pop oder Bossa, sie wird beim Anhören der 20 Titel zunehmend müßig. Hier kann man nichts mehr falsch machen. Einfach die CD einlegen, auf "Play" drücken, ab und zu am Pina Colada oder ähnlichem Getränk nippen und in der weichen Brise dieser beiden Könner durch den Sommer segeln.


KOMMENTARE

Kommentar speichern