Backstage
Gustavo Dudamel BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

29.07.2013

Gustavo Dudamel und Deutsche Grammophon kündigen erstes Album mit den Berliner Philharmonikern an

Auf dem Album dirigiert Dudamel Richard Strauss' Also sprach Zarathustra sowie Don Juan und Till Eulenspiegel. Die internationale Veröffentlichung ist für September 2013 vorgesehen.

Gustavo Dudamel, Gustavo Dudamel und Deutsche Grammophon kündigen erstes Album mit den Berliner Philharmonikern an

Kurz nach Beginn seines 19-tägigen Gastspiels bei den Salzburger Festspielen mit öffentlichen Proben, Special Events, Symposien und Aufführungen von Mahlers Symphonien Nr. 3, 7 und 8 sowie Mozarts c-moll-Messe kündigte Gustavo Dudamel gemeinsam mit der Deutschen Grammophon sein Debüt-Album mit den Berliner Philharmonikern an. Die internationale Veröffentlichung ist für September 2013 vorgesehen. Dudamel dirigiert Richard Straussʼ imposantes Also sprach Zarathustra, ein klanggewaltiges Epos, das für immer mit Stanley Kubricks bahnbrechendem Film 2001: Odyssee im Weltraum verbunden sein wird, sowie die Tondichtungen Don Juan und Till Eulenspiegels lustige Streiche, zwei bedeutende Meilensteine in Strauss’ Entwicklung als Meister orchestraler Strukturen und Formen.

Das Album wurde live bei Konzerten in der Spielzeit 2012/13 aufgenommen und führt die am längsten bestehende Partnerschaft in der Geschichte der Musikaufnahmen weiter. 2013 feiern Deutsche Grammophon und die Berliner Philharmoniker unglaubliche 100 Jahre der Zusammenarbeit.

Über seine Arbeit mit dem Orchester sagt Dudamel:

»Zarathustra mit den Berliner Philharmonikern aufzuführen, war vor allem eine Ehre für mich, und zugleich auch eine wundervolle, unvergleichliche Herausforderung. Denn sobald man an Zarathustra denkt, denkt man an die Berliner Philharmoniker und an Karajan – da gibt es eine spontane Verbindung. Ich glaube, uns ist etwas ganz Besonderes mit unserer Live-Aufnahme gelungen, die ich als ein Schlüsselerlebnis meines Lebens sehe – sie ist einer jener Höhepunkte, von denen man immer träumt, etwas, das man vielleicht für einen unmöglichen Traum hielt, der dann trotzdem wahr wird.«

Karajans Strauss-Aufnahmen mit den Berliner Philharmonikern für DG zählen noch immer zu den Sternstunden der Schallplattengeschichte. Es sind einzigartige Beispiele instrumentaler Virtuosität in Verbindung mit einem üppigen spätromantischen Orchesterklang, und ihr reines Strauss-Album von 1981 war eine der ersten CD-Veröffentlichungen der gesamten Branche. Aber statt vor Ehrfurcht zu erstarren, scheint Dudamel durch Karajans Geist vielmehr inspiriert, Strauss’ opulente harmonische Extreme und die profunden philosophischen Untertöne von Also sprach Zarathustra zu ergründen. Für ihn geht es in Zarathustra um nicht weniger als »die uns allen eigene Kraft, zu träumen und unsere Träume zu verwirklichen. Für mich persönlich ist es eine Art Bild, eine positive Utopie.«

Der Präsident der Deutschen Grammophon Mark Wilkinson fasst zusammen, was die Musiker gemeinsam erreicht haben: »Eine Aufnahme, wie man sie nur wünschen kann – das Orchester hat diese Werke im Blut, und Dudamel sorgt mit seiner Dynamik und ungewöhnlichen Energie für eine epochale Begegnung.«


KOMMENTARE

Kommentar speichern