Backstage
Gustavo Dudamel BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

01.04.2009

Ein System mit Zukunft

Gustavo Dudamel, Ein System mit Zukunft Gustavo Dudamel © Mathias Bothor / DG

Es ist Zeit für die erste Ernte. Vor wenigen Tagen erst hat der venezolanische Komponist, Musiker und Wirtschaftswissenschaftler José Antonio Abreu den Frankfurter Musikpreis überreicht bekommen als Ehrung für seine Verdienste um die Musik- und Jugendkultur in seiner Heimat. Inzwischen ist er ein älterer Herr, freundlich hinter einer kräftigen Brille hervor blickend, und er kann tatsächlich stolz sein. Denn die von ihm initiierte Orchesterbewegung hat nicht nur hunderttausende Kinder von der Straße geholt, sondern darüber hinaus auch Stars wie den Dirigenten Gustavo Dudamel oder den Kontrabassisten Edicson  RUIZ hervorgebracht, der als 17jähriger in die Reihen der Berliner Philharmoniker engagiert wurde. Grund genug also, für Paul Smaczny und Maria Stodtmeier diesem Phänomen mit Dokumentation „El Sistema“ auf den Grund zu gehen, die am 16. April in die deutschen Kinos kommt.

Seit den späten Siebziger Jahren spielt sich in Venezuela etwas ab, wovon die Herkunftsländer der klassischen Konzertkultur derzeit nur träumen können. Denn der Staat hat die Möglichkeiten der Musik erkannt, Identität zu stiften, überhaupt (Lebens)Sinn zu geben und fördert über die „Fundación del Estado para el Sistema de Orchesta Juvenil e Infantil de Venezuela“ (= Fesojiv) nachhaltig den künstlerischen Nachwuchs vor allem in den sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten. Rund 15 000 Musiklehrer sind damit beschäftigt etwa 300 000 Kinder in den Grundlagen des Musizierens zu unterweisen, über 125 Jugendorchester sind bereits daraus hervorgegangen.

Die Qualität der Darbietungen ist enorm, denn die Früherziehung beginnt bereits im Alter von zwei Jahren, von dem Moment an, wenn Kinder ein Instrument in der Hand halten können. Dementsprechend souverän können sie als Teenager sich mit den großen Werken der Musikliteratur auseinandersetzen. Selbst Maestros wie Claudio Abbado oder Sir Simon Rattle sind von diesen Jugendorchestern begeistert. Letzterer zeigte sich, nachdem er über Edicson Ruiz die Resultate dieses Engagements näher kennen gelernt hatte, sogar derart beeindruckt, dass er meinte, wirklich wichtige Impulse für die klassische Musik kämen derzeit vor allem aus Venezuela.

So passen beispielsweise auch Jungstars der Dirigentenszene wie Gustavo Dudamel ins Bild, der in diesem Jahr die Nachfolge von Esa-Pekka Salonen an der Spitze der Los Angeles Philharmonic übernimmt. Als Zwölfjähriger dirigierte er zum ersten Mal ein Orchester, mehr durch Zufall, denn er ersetzte einen erkrankten Kollegen. Er ging daraufhin bei Rodolfo Saglimbeni und José Antonio Abreu, dem Initiator des Sistema, in die Lehre und avancierte mit 14 zum künstlerischen Leiter des Amadeus Chamber Orchestra in seiner Heimat. Noch als Jugendlicher wurde er in die Welt geschickt, um sich zu bewähren. Er gewann den Gustav-Mahler-Dirigierwettbewerb in Bamberg, gab als 18jähriger sein Debüt mit dem Simón Bolívar Youth Orchestra Of Venezuela in der Berliner Philharmonie und wurde in Windeseile vom Geheimtipp zum angesehenen Newcomer in der internationalen Dirigentenszene.

Solche Karrieren, vor allem aber die Entwicklung dieses wegweisenden musikpädagogischen Systems im Ganzen stehen im Mittelpunkt der Produktion von Euro Arts International „El Sistema“, die Paul Smaczny und Maria Stodtmeier von 14. April an in den deutschen Kinos mit opulenten Bildern präsentieren. Denn der Film zeigt, wie Abreus unkonventionelle Ideen einen Ausweg aus dem Teufelskreis der Armut in den „barrios“ von Venezuela weisen, und wie die Kraft und Faszination der Musik ein lateinamerikanisches Land bereits zu verändern beginnt. Ein Film, in dem es viel zu entdecken gibt, gute Ideen und mitreißende Musik,

Das Album „Fiesta“ mit Werken latainamerikanischer Komponisten wurde vom Spitzenensemble des Sistema, dem Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela, unter der Leitung von Gustavo Dudamel aufgenommen und ist als CD bei Deutsche Grammophon erhältlich


Mehr Informationen zum Film finden Sie unter www.novapoolpictures.de

Mehr Informationen zu Gustavo Dudamel


KOMMENTARE

Kommentar speichern