Backstage
Hans Fallada BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

News

26.04.2012

Ulrich Noethen liest "Ein Mann will nach oben"

Hans Fallada, Ulrich Noethen liest Ein Mann will nach oben

Im Berlin des frühen 20. Jahrhunderts manifestieren sich die großen Themen einer Zeit des wirtschaftlichen und politischen Umschwungs: Industrialisierung, Kapitalismus, Arbeitslosigkeit, Armut und der Erste Weltkrieg, genauso wie der kulturelle Aufschwung der ,Goldenen Zwanziger‘. Es sind eben diese Themen, die auch das Leben des Waisenjungen Karl Siebrecht prägen, der dem verlockenden Ruf der Großstadt folgt: „Nun fuhr er wirklich in die Welt hinaus. Hatte alles da hinten gelassen, was bisher sein Leben bedeutet hatte.“

Aus einer als eng empfundenen Kleinstadt in der Uckermark flieht der erst 16-jährige. „Ich will viel werden“, hat er sich in den Kopf gesetzt. Dort angekommen kann er von Glück reden, dass die patente Berliner Göre Rieke Busch ihn unter ihre Fittiche nimmt. Doch die Verheißungen Berlins erweisen sich bald als realitätsfern. Desillusioniert muss Karl Siebrecht feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, etwas aus sich zu machen. Doch er ist zäh und hat einen starken Willen. Er macht sich Freunde und Feinde, eckt bei Vorgesetzten an und findet Förderer, findet Liebe und wird enttäuscht. Karl Siebrecht wird zum Beobachter der Berliner Gesellschaft.

„Karl Siebrecht ist eine der schönsten Figuren, die Fallada je erfand“, schreibt „Die Zeit“ über den Fallada-Klassiker „Ein Mann will nach oben“. Vielleicht, weil Karl Siebrecht so fest an seinem Lebenstraum festhält und so unerschütterlich ist. Unbestritten ist, dass Fallada heute so viele Leser findet, wie schon lange nicht mehr.

Bekannt wurde der 1893 mit dem Namen Rudolf Ditzen geborene Autor schon zu Lebzeiten mit seinem Berlin-Roman „Kleiner Mann – was nun?“. Erst im letzten Jahr avancierte sein Roman „Jeder stirbt für sich allein“, 60 Jahre nach der Entstehung, zum internationalen Bestseller. Schauspieler Ulrich Noethen („Der Untergang“, „Ein fliehendes Pferd“) wurde für seine Lesung des Romans für den Deutschen Hörbuchpreis 2012 nominiert. Die Jury lobt ihn als „großen, uneitlen Leser für einen großen Text.“ Auch der Geschichte von Karl Siebrecht gibt Ulrich Noethen nun feinfühlig eine Stimme, die erkennen lässt, warum Karl Siebrecht eine besondere Figur im Werk Hans Falladas ist.


KOMMENTARE

Kommentar speichern