News

11.11.2016
Snarky Puppy

Himmlischer Jazz - Bill Laurance "Live At Union Chapel"

Der Brite Bill Laurance ist nicht nur Snarky-Puppy-Gründungsmitglied, sondern als Piano- und Keyboard-Wizard für den Sound des Ensembles auch eminent wichtig. Im März diesen Jahres trat er mit dem Fusion-Soloalbum "Aftersun" ins Rampenlicht, jetzt beweist sein brandneues Album "Live At Union Chapel" noch eindrücklicher, mit was für einem Ausnahmetalent man es bei Laurance zu tun hat. Ein geradezu überwältigender, perlender, melodischer Rausch aus Jazz- und Fusionklängen stürmt da auf den Hörer ein.

Mit dem in der berühmten Londoner Kirche vor einem Publikum von mehreren Hundert aufgezeichneten Konzert hat sich Bill Laurance nach eigener Aussage "einen Lebenstraum" erfüllt. Zusammen mit seinen Snarky-Puppy-Bandkollegen und Freunden Michael League (bass) und Robert "Sput" Searight (drums), sowie Katie Christie (French Horn), Felix Higginbottom (percussion) und einem Trio aus den drei Streicherinnen Annie Tangberg (Cello), Isabella Petersen (Viola) und Vera Van Der Bie (Violin), erschafft er einen Klang, der oft orchestrale Dimensionen erreicht. Und das obwohl keinerlei Overdubs oder Postproduction zum Einsatz kamen.

"Jazz Maestro" nennt The Guardian Bill Laurance, wer "Live At Union Chapel" gehört hat, unterschreibt diese Einschätzung sofort. Das Digitalalbum ist u.a. bei iTunes und Amazon Digital erhältlich.

Bill Laurance live in Deutschland und der Schweiz 2017:

  • 21. März 2017 Privatclub - Berlin
  • 22. März 2017 Zeche Carl - Essen
  • 23. März 2017 Tempel - Karlsruhe
  • 24. März 2017 Moods - CH-Zürich
  • 25. März 2017 Bix - Stuttgart

KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

02.11.2016
Rebekka Bakken

Augenweide, Ohrenfreude - Rebekka Bakkens Best-Of jetzt auch auf Vinyl

Rebekka Bakken, Augenweide, Ohrenfreude - Rebekka Bakkens Best-Of jetzt auch auf Vinyl

"The Art Of How To Fall", Rebekka Bakkens Debütalbum, erschien 2003 inmitten einer Welle genre-sprengender skandinavischer Jazz-Alben. Nils Petter Molvaer, Silje Nergaard, Tord Gustavsen und ihre Kollegen und Kolleginnen waren in den frühen Nullerjahren die Darlings der Musikpresse. Die damals 33-jährige Norwegerin Bakken landete der Einfachheit halber in der gleichen Schublade. Und weil in jenem Jahr das Debütalbum von Norah Jones noch in allen Ohren war, wurde aus Bakken auch noch schnell die "skandinavische Norah Jones".

Diese Assoziation liegt jetzt beim Hören von "Most Personal", ihrer ersten Best-Of-Zusammenstellung, ferner denn je. Eher schon mag man an die "skandinavische Emmylou Harris", die "skandinavische Joni Mitchell", oder die "skandinavische Alison Krauss" denken. Sei es drum, Rebekka Bakken hat noch jede Kategorisierung überlebt, denn genau wie ihre berühmten Kolleginnen folgt sie ihrer eigenen, feinen Nase.

Für "Most Personal" wählte sie insgesamt fünfundzwanzig eigene Song-Favoriten aus den Alben "The Art Of How To Fall" (2003), "Is That You?" (2005), "I Keep My Cool" (2006), "Morning Hours" (2009) und "September" (2011) aus und nahm noch zusätzlich fünf unveröffentlichte Songs hinzu, darunter das wunderbar mystisch klingende norwegische Kirchenlied "Korset vil jeg aldri svike".

Wie die jetzt auch im Doppel-LP-Format erschienene Sammlung von Bakken-Highlights beweist, füllt ihre Kunst auch das Vinyl-Format bestens aus. Die LP-Abmischung liefert einen leicht mittigeren Sound als auf CD, was Bakkens immer leicht melancholischer, aber stets kraftvoller Präsenz zu Gute kommt. Beispielweise auf der von Bass und Schlagzeugbesen geprägten Soul-Ballade "Cover Me With Snow" oder dem "Elton John-esquen" Piano-Song "Same Kind", den man sich auch gut in Jamie Cullums Repertoire vorstellen könnte.

Im Country-Folk-Popper "Not A Woman" erinnert sie ein wenig an Loretta Lynn und Tracy Chapman. Im abgründigen "Powder Room Collapse", aus dem 2009 vom legendären Craig Street (Cassandra Wilson) produzierten Album "Morning Hours", verbindet Bakken die Dringlichkeit eines Otis Redding mit hardrockiger Schwere und schielt bereits ein wenig in Richtung Tom Waits, dem sie 2014 mit "Little Drop Of Poison" ein ganzes Album widmen sollte.

Auch optisch steht der spröden Schönen das LP-Format bestens. Fürs Cover-Artwork lichtete sie der bekannte österreichische Fotograf Andreas H. Bitesnich ab. Das elegant gestaltete Innencover der Doppel-LP enthält die Lyrics der neuen Songs. Die satt klingenden LPs sind aus 180-Gramm-Vinyl gepresst, einen Download-Code hat man sich gespart.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

21.10.2016
David Crosby

David Crosby und Michael League - alter Knochen trifft jungen Feuerball

David Crosby, David Crosby und Michael League - alter Knochen trifft jungen Feuerball Henry Diltz

Gegensätze ziehen sich an. Als jüngsten Beweis für diese These kann man wohl die Zusammenarbeit zwischen David Crosby und Michael League betrachten. Denn ein ungleicheres Paar ist nur schwer vorstellbar. Während Crosby - einst Mitglied der Supergruppen The Byrds und Crosby, Stills, Nash & Young - in seiner Solokarriere, die sich nun schon über 45 Jahre erstreckt, gerade einmal vier Studio- und zwei Live-Alben herausbrachte, gilt League als hyperaktiver Hansdampf in allen Gassen (und Genres).

Bei einem seiner vielen Projekte - "Family Dinner, Volume 2" - konnten sich die beiden letztes Jahr erstmals beschnuppern. Die Chemie zwischen ihnen stimmte gleich so sehr, dass sie beschlossen, gemeinsam ein paar Songs zu komponieren. Innerhalb von nur vier Tagen brachten sie in Crosbys Domizil im kalifornischen Santa Ynez die ersten drei Songs für das nun erscheinende Album "Lighthouse" zu Papier.

Gemeinsam mit League zu komponieren war "eine der besten Erfahrungen meines Lebens", meint Crosby. "Es ist nicht so, dass er die Texte und ich die Musik schrieb oder er die Musik und ich die Texte. Es war alles miteinander verwoben, beinahe Wort für Wort und Note für Note. Es ist ein erstaunlicher Prozess und ein sehr schneller." Die Bewunderung beruht auf Gegenseitigkeit. "Unter den Folk-Rock-Songwritern ist David ein wahrer Sonderfall", meint League. "Er bringt Farbe, Entdeckungs- und Risikofreude in seine Songtexte, Gitarrenparts und Gesangsharmonien ein. Er hat keine Angst davor, Akkorde mit Noten zu spicken, die man dort normalerweise nicht hört."

Fünf der neun Stücke dieses erstaunlichen Albums schrieben Crosby und League also im Tandem. Weitere zwei - "Drive Out To The Desert" und "What Makes It So" - schuf David Crosby im Alleingang. Hinzu kamen schließlich noch zwei Nummern mit anderen Songwriting-Partnern. "Paint You A Picture" entstand in Kollaboration mit seinem Freund und Kollegen Marc Cohn, der vor allem für seinen Hit "Walking In Memphis" bekannt ist. Die Schlussnummer "By The Light Of The Common Day" wiederum schrieb Crosby mit der großartigen Becca Stevens, die er bei den "Family Dinner"-Sessions kennengelernt hatte.

Aufgenommen wurde das Album in einem Studio in Santa Monica, das Crosbys altem Kumpel Jackson Browne gehört. Dort kam es auch zur einzigen Meinungsverschiedenheit zwischen dem Künstler und seinem produzierenden Partner, als Crosby zwischen den Aufnahmen einen Monat Pause einlegen wollte. League wollte davon jedoch nichts wissen und beharrte darauf, das Album innerhalb von zwei Wochen fertigzustellen. "Ich sagte ihm, dass ich noch nie ein Album in zwei Wochen aufgenommen hätte", berichtet Crosby. "Ich sagte ihm: 'Ich bin ein alter Knochen und du bist ein junger Feuerball. Du musst ein bisschen auf die Bremse treten und mir einen ganzen Monat Zeit geben.'" Dann fügt er mit einem herzerfrischenden Lachen hinzu: "Wir nahmen das ganze Album schließlich in zwölf Tagen auf."


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

13.10.2016
Dieter Falk

Nun freut Euch! Dieter Falk präsentiert mit "A Tribute to Martin Luther" traditionelle Kirchenchoräle in neuem Gewand

Dieter Falk hat im Angesicht des 500. Jubiläums der Reformation viele Jahrhunderte alte Choräle mit jazzigen, poppigen und folkigen Sounds musikalisch ins Hier und Jetzt transportiert.

Dieter Falk, Nun freut Euch! Dieter Falk präsentiert mit A Tribute to Martin Luther traditionelle Kirchenchoräle in neuem Gewand © Jörg Steinmetz

Die Kirchenlieder "Ein feste Burg ist unser Gott" und "Nun freut euch, lieben Christen g'mein" hat der bedeutende Theologe Martin Luther Anfang des 16. Jahrhunderts geschrieben und selbst vertont. Seitdem sind sie fester Bestandteil des evangelischen Gesangbuchs und gehören zu den bekanntesten Kirchenliedern überhaupt. Als einer der erfolgreichsten Musikproduzenten und Komponisten der Jetztzeit, hat Dieter Falk sich mit Luthers Kirchenmusik auseinander gesetzt und sie fromm und funky in Szene gesetzt, ohne dabei künstlerisch den Kontakt zur Ursprungskomposition zu verlieren. Mit "A Tribut to Martin Luther" knüpft Dieter Falk an seine Neuinterpretationen von Paul-Gerhardt-Liedern im Jahr 2006 an und beweist erneut ein gutes Gespür für die Verbindung von christlicher Tradition und musikalischer Vision.

Inspirierende Interpreten

Der tiefgründige, geistliche Inhalt der Lieder wird durch Dieter Falks originelle Arrangements wunderbar zeitgemäß zum Leuchten gebracht. Die Aufnahmen überzeugen durch einen abwechslungsreichen Stil-Mix und leidenschaftliches Spiel. Mit Wolfgang Haffner am Schlagzeug und dem Jazz-Cellisten Stephan Braun, konnte Dieter Falk einige der besten Jazz-Musiker des Landes für sein Luther-Album begeistern. Außerdem mit dabei sind die "Jay Horns" aus Amsterdam, das renommierte Babelsberger Filmorchester und Dieter Falks Söhne Max und Paul. Die zwölf Instrumentalstücke überraschen mal mit funky beats in den Bläsern, mal mit jazziger Nonchalance und mal mit herrlicher kontemplativer Ruhe, wie beispielsweise in "Aus tiefer Not" und "Christ ist erstanden".

Ein Fest: 500 Jahre Reformation

Ob mit Gospel-Akkorden, Jazz Riffs oder mit Pop-Klängen - das Album "A Tribut to Martin Luther" ist ein gelungenes Zeugnis von Dieter Falks Fingerspitzengefühl, wenn es um die moderne Rezeption komplexer geistlicher Themen geht. So wird das 500. Jubiläum der Reformation auch musikalisch ein Grund zum Feiern. In Zusammenhang mit dem Album wird Dieter Falk 2017 auch auf eine große Arena-Tour gehen und das Publikum in neun deutschen Städte live mit auf die Reise in den Luther-Kosmos nehmen.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

25.08.2016
Derrick Hodge

Der Alleskönner - Derrick Hodge brilliert als stilistisches und instrumentales Chamäleon

Derrick Hodge, Der Alleskönner - Derrick Hodge brilliert als stilistisches und instrumentales Chamäleon Chris Baldwin

Multiinstrumentalisten, sagen böse Zungen, sind Menschen, die zwar viele Instrumente spielen, aber leider kein einziges richtig beherrschen. Wie unfundiert diese Behauptung ist, haben gerade im Jazz schon jede Menge Künstler bewiesen: von Ornette Coleman über Keith Jarrett und Jack DeJohnette bis hin zu Marcus Miller. Mit Derrick Hodge, wie Miller von Haus aus eigentlich Bassist, gesellt sich zu dieser Galerie nun ein weiteres Musterexemplar. Bevor er 2013 sein Debütalbum "Live Today" bei Blue Note herausbrachte, hatte sich Hodge schon einen hervorragenden Namen in den Bands von Trompeter Terence Blanchard, Keyboarder Robert Glasper, Rapper Common und den Nu-Soul-Vokalisten Jill Scott und Maxwell gemacht. Auf dem Album "Live Today", das nicht nur in Jazzkreisen als "erfrischend originell" gepriesen wurde, bewies er erstmals seine instrumentale Vielfältigkeit, wenn auch noch in einem konventionellen Bandkontext. Nun ging er kühn einen Schritt weiter und spielte sein neues Album "The Second" fast durchweg im Alleingang ein. Nur bei vereinzelten Tracks erhielt er Unterstützung durch den Schlagzeuger Mark Colenburg oder eine von Trompeter Keyon Harrold, Posaunist Corey King und Tenorsaxophonist Marcus Strickland gebildete Bläsersektion.

 

"Ich wollte ein Album kreieren, das alle meine künstlerischen Facetten offenbart, aber zugleich auch das Publikum anspricht", meint Hodge. "Ich hoffe, dass diese Musik den Leuten Auftrieb gibt und ihnen dabei hilft über den Tag zu kommen. Und ich wollte auch zeigen, dass ich mit Haut und Haar für den Rest meines Lebens und meiner Karriere Musik erschaffen möchte." Tatsächlich hat Hodge über all die Komplexität seiner Musik nie ihre Zugänglichkeit aus den Augen verloren. Seine Melodien und Grooves besitzen eine bemerkenswerte, manchmal fast schon hypnotisierende Anziehungskraft. Auf "The Second" hat Derrick Hodge seinen Groove-orientierten Personalstil, der Jazz- und Hip-Hop-Elemente miteinander verschlingt, noch weiter verfeinert. Die neuen Songs spiegeln dabei seine enormen Erfahrungen in allen Bereichen der zeitgenössischen schwarzen Musik wider. Genau aus diesem Grund machte ihn der Nu-Soul-Star Maxwell auch zum musikalischen Leiter der Band, mit der er sich derzeit auf seiner umjubelten "'blackSUMMERS'night"-Welttournee befindet.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

29.04.2016
Snarky Puppy

In 80 Grooves um die Welt - Snarky Puppys neuer Geniestreich

Snarky Puppy, In 80 Grooves um die Welt - Snarky Puppys neuer Geniestreich

Fusionmusik ist ein Begriff, den Jazzer schon seit langem nur noch mit spitzen Fingern anfassen. Denn nachdem er in den späten 1960er Jahren in Mode gekommen war, wurde er so beliebig und inflationär verwendet, dass er mittlerweile fast bedeutungslos geworden ist. Ursprünglich stand Fusionmusik für eine Kombination aus Jazzimprovisationen mit treibenden Rock- und Rhythm'n'Blues-Rhythmen. Dann aber mutierte sie immer mehr zu einer technokratischen Musik oder gar zu fingerfertiger Nudelei ohne Seele und Herz. Deshalb machen die meisten Jazzer heute auch einen riesigen Bogen um das böse F-Wort. Die Musiker des Kollektivs Snarky Puppy tanzen da allerdings aus der Reihe. Aber das tun sie ja auch sonst ganz gerne. Und deshalb haben sie jetzt mit "Culcha Vulcha" ein neues Opus eingespielt, das man guten Gewissens als Fusionalbum bezeichnen kann.

Der Titel ist eine Verballhornung der Aussprache von "Culture Vulture" und das bedeutet ins Deutsche übersetzt keineswegs "Kultur-Aasgeier", sondern "Kulturliebhaber" oder, etwas salopper ausgedrückt, "Kulturfanatiker". Als solche hatten sich die Musiker um Mastermind Michael Legaue schon auf ihren bisherigen neun Alben erwiesen. Auf "Culcha Vulcha" aber, übrigens ihr erstes reines Studioalbum seit 2008 (!), lassen sie ihrem "Fanatismus" für die eigene und viele fremde Kulturen freien Lauf.

"Wir wollten einmal einen anderen Aufnahmeprozess ausprobieren, um zu sehen, ob wir so ein anderes Resultat erzielen", meint Michael League, der die Musik des neuen Albums so umschreibt: "Dunkler, weniger Feuerwerk, sehr viel reicher, wärmer, verzerrter." Eine Woche lang zog sich die Band dafür in die abgeschieden gelegenen Sonic Ranch Studios in Tornillo/Texas zurück. Dort stießen zum Kern der Band noch Violinist Zach Brock, den echte Snarky-Puppy-Fans von früheren Alben kennen dürften, und Schlagzeuger Jason "J.T." Thomas, der bereits mit Roy Hargrove & The RH Factor und Marcus Miller gespielt hat.

Der Groove war bei der Bass- und Percussion-lastigen Abmischung von "Culcha Vulcha" absolut Trumpf! In neun extrem stimmungsvollen Tracks kombinieren Snarky Puppy hier Stile, Rhythmen, Stimmungen und Instrumente aus verschiedenen Kulturkreisen, dass es eine wahre Freude ist. Mal verbinden sie in "Semente" brasilianisches Flair mit Elementen, die an Filmmusiken von Henry Mancini erinnern, dann weben sie in "Palermo" einen komplexen multikulturellen Rhythmusteppich mit Instrumenten aus Südostasien (Angklung), Afrika (Kalimba) und Argentinien (Bombo legüero).

Im Stück "The Simple Life", das mit einem verzerrtem psychedelisch-rockigen Gitarrensolo endet, reichen sich ein hypnotischer jamaikanischer Reggae-Groove und westafrikanische Highlife-Anleihen die Hände zum Tanz. Bei so viel musikalischem Gehalt ist es erneut fast als Wunder anzusehen, dass Snarky Puppy es auch diesmal wieder schaffen, ihre vielschichtigen Arrangements und vertrackten Rhythmen so leicht klingen zu lassen, dass sie sich schon beim ersten Hören angenehm im Ohr festsetzen. 


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

20.04.2016
Rufus Wainwright

Eine Hochzeit im Himmel – Rufus Wainwright huldigt Shakespeare mit einem neuen Album

Shakespeares 400. Todestag stellt England auf den Kopf. Rufus Wainwright leistet mit seinem neuen Tribute-Album "Take All My Loves – 9 Shakespeare Sonnets" einen würdigen Beitrag.

Rufus Wainwright, Eine Hochzeit im Himmel – Rufus Wainwright huldigt Shakespeare mit einem neuen Album © DG

23. April 1616: ein Mann stirbt, seine Legende wird geboren. Ohne William Shakespeare wären die Sprache, die Kunst, Literatur, die (Pop-)Kultur heute ärmer. Kein Dichter hat die Menschen so unmittelbar berührt. Keiner hat so brillant und zeitlos die großen archetypischen Gefühle inszeniert: Liebe und Hass. Sehnsucht und Überdruss. Leidenschaft und Langeweile. Sein oder Nicht-Sein. Keine Frage: der geniale Wortjäger und -Sammler veränderte die Art, mit der wir uns heute ausdrücken. Ohne Shakespeare hätte Leonard Bernstein keinen Plot für seine "West Side Story" gehabt, Agatha Christie beim Schreiben ihrer "Mausefalle" auf dem Stift herumgekaut, Alfred Hitchcock Dokumentarfilme gedreht, hätten Nick Lowe, Iron Maiden oder Mumford & Sons sich andere Songs und Albumtitel ausdenken müssen. Shakespeare ist überall. England feiert seinen Dichterfürsten im großen Stil. In London und Umgebung gibt es hunderte Hommagen an den Barden, dessen Sprache die Welt neu erschuf.

Wainwright begann bereits vor sieben Jahren mit der Vertonung Shakespeares

Nicht erst seit gestern gehört Rufus Wainwright zu den modernen Shakespeare-Aposteln. Seit 2009 setzt sich der kanadische Singer-Songwriter und Komponist mit seinen Sonetten auseinander. Es begann im Vorfeld seiner ersten Oper "Prima Donna". "Da ich noch nie Musik für die Bühne geschrieben hatte, wollte ich mich zuerst mit einigen kleinen Stücken herantasten", sagte er. Diese Gelegenheit bot sich, als ihn der Produzent Robert Wilson fragte, ob er die Musik zu einer Adaption von Shakespeares Sonetten für das Berliner Ensemble schreiben wollte. "Robert Wilson, Shakespeare, das Berliner Ensemble – das klang für mich nach einer guten Kombination." 2010 orchestrierte Wainwright fünf dieser Sonette für das San Francisco Symphony Orchestra. In anderen Fassungen erschienen drei weitere Sonnette in Wainwrights Album "Songs for Lulu". Aus einer Spielerei wurde ein riesiges Projekt. "Lässt man sich einmal auf Shakespeares Sonette ein, dann gibt es kein Zurück mehr", kommentierte Wainwright. "Man wird eingesogen, taucht ein, geht unter und steht als besserer Mensch wieder auf." Wainwright nannte das Projekt eine "Hochzeit im Himmel".

Vom "Dreigroschenoper-Sound" zum orchestralen Oeuvre 

Für "Take All My Loves" hat er die Vertonung der epochalen Liebesgedichte nochmals überarbeitet. Wo die Fassungen fürs Berliner Ensemble noch einen "angeschrägten Dreigroschenoper-Sound" hatten (rezensierte das Magazin nachtkritik.de), wo der damals in Berlin lebende Kosmopolit dort unbekümmert mittelalterlichen Minnegesang, Pop, Cabaret, Rock und Klassik aneinanderreihte, sind die neuen Versionen musikalisch ausgefeilt, großzügig arrangiert, verbinden den Rausch mit dem Detail, die Erhabenheit mit Spontaneität, Witz und Biss. Immer schon hat der Pop-Rebell den Glamour Hollywoods mit Indie-Rock und opernhaftem Drama kombiniert. Auch hier zeigt Wainwright Mut zum Kontrast, streut quirlige post-punkige Gitarren ein, untermalt mit elektronischen Klangtapeten, bezirzt mit Pop-Balladen-Charme, lässt Streicher flirren, gibt den Sprechern filmisch wirkende Hallräume, überrascht den Hörer von Moment zu Moment aufs Neue auf seiner Reise in die schwindelnden Höhen und irren Abgründe des shakespearischen Universums. Genau wie dieser in seinem Werk einfach alles abdeckte, lässt Wainwright hier seiner Vision den größten Raum, schöpft aus dem Vollen.

Wainwrights Telefonbuch gibt viele große Namen her

Sorgfältig wählte der 42-Jährige die Sänger und Sprecher für "Take All My Loves" aus, und die diversen Mitstreiter spiegeln vortrefflich seine eigene künstlerische Bandbreite. Mit von der Partie sind die österreichische Koloratursopranistin Anna Prohaska und die Star-Schauspielerin Helena Bonham Carter ("Die Rede des Königs"). Die britische Rocksängerin Florence Welch schwebt auf den sanften Westcoast-Folkpop-Klängen von "When in Disgrace" davon. Der Berliner Grimme-Preisträger Jürgen Holtz ("Du bist nicht allein", "Good Bye Lenin") und der Schauspieler Christopher Nell (2011 umjubelte ihn die Theaterszene für seinen Romeo) sind auf einer deutschsprachigen Tango-Version ("All dessen müd") des Sonnets 66 zu hören. Begleitet werden sie vom BBC Symphony Orchestra unter der Leitung von Jayce Ogren, das im vergangenen Jahr Wainwrights "Prima Donna" auf CD einspielte. Mit dem Produzenten Marius de Vries, der entscheidend an "Take All My Loves" mitwirkte, schließt sich ein weiterer Kreis: De Vries produzierte Wainwrights frühe Alben "Want One" und "Want Two" und mischte 2007 sein bisher erfolgreichstes: "Release The Stars".

Wainwright hatte noch nie ein Problem damit, im Kontext der ganz Großen zu stehen. So wie er sich ohne Anbiederung vor Verdi, Strauss und Wagner verneigt hat (mit "Release The Stars" und "Prima Donna"), liefert er hier nun William Shakespeare ein tadelloses Tribute-Album, das sich aus der Masse der Würdigungen heraushebt und dem zeitlosen Dichter über den runden Todestag hinaus neue Fans bescheren wird.

 


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

03.03.2016
Kenny Barron

Intuition ist Trumpf - Kenny Barron und die hohe Kunst der Improvisation

Kenny Barron, Intuition ist Trumpf - Kenny Barron und die hohe Kunst der Improvisation

"Book Of Intuition" hat Kenny Barron sein neues Trio-Album genannt. Wenn es ein solches "Buch der Intuition" wirklich gäbe, dann hätte es der Pianist nicht nur gelesen, sondern höchstwahrscheinlich selbst verfasst. Denn Barron genießt seit vielen Jahrzehnten den Ruf, ein besonders einfühlsamer, intuitiver Begleiter zu sein. Das bewies er im Laufe seiner langen Karriere oft an der Seite von Größen wie Dizzy Gillespie, Joe Henderson, Freddie Hubbard, Ella Fitzgerald und Stan Getz. Durch die Zusammenarbeit mit letzterem trat der lange Zeit sträflich unterschätzte Pianist in den 1990er Jahren endlich selbst ins hochverdiente Rampenlicht. Seitdem überraschte er die Jazzwelt mit Alben, auf denen er mit so unterschiedlichen Sidemen wie Bobby Hutcherson, Toninho Horta, Charlie Haden, Mino Cinelu, John Scofield oder Regina Carter immer wieder neue musikalische Facetten offenbarte.

Auf "Book Of Intuition" ist der Pianist nun mit dem japanischen Bassisten Kiyoshi Kitagawa und dem Schlagzeuger Johnathan Blake zu hören. Die Musiker, die in dieser Konstellation schon seit zehn Jahren zusammenspielen, folgen hier - wie es der Albumtitel schon andeutet - vor allem ihrer spontanen Eingebung. In geradezu traumwandlerischer Weise interpretieren sie sowohl ein paar neue als auch ältere Kompositionen aus der Feder des Pianisten (darunter das Stück "Nightfall", das der Pianist dem 2015 verstorbenen Charlie Haden widmete). Die einzigen Ausnahmen sind "Shuffle Boil" und "Light Blue", zwei seltener gespielte Titel von Thelonious Monk. Der Monksche Einfluss bricht sich bei Barron (einst Mitglied der Monk-Tribute-Band Sphere) auch sonst stellenweise Bahn. In anderen Stücken wiederum verneigt er sich gekonnt vor von ihm verehrten Instrumentalkollegen wie Bud Powell ("Magic Dance") oder Ahmad Jamal ("Cook’s Bay"). Geprägt ist das unprätentiöse, aber technisch brillante Spiel des 72-jährigen Pianisten von der inneren Ruhe eines Musikers, der längst niemandem mehr etwas beweisen muss und einfach seiner Intuition folgen kann.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

03.03.2016
Esperanza Spalding

Ein neuer Star ist geboren - Goodbye Esperanza, hello Emily

Esperanza Spalding, Ein neuer Star ist geboren - Goodbye Esperanza, hello Emily

Die schlechte Nachricht zuerst: Esperanza Spalding hat sich nach vier Soloalben und vier Grammy-Gewinnen mit nur 31 Jahren - zumindest vorübergehend - von der Bühne verabschiedet. Die gute, nein, sehr gute Nachricht: In Person der bislang unbekannten Emily präsentiert sie uns selbst ihre Nachfolgerin. Die trägt statt einem imposanten Afro geflochtene Zöpfe, versteckt ihr Gesicht hinter einer großformatigen, babyblauen Brille und wirkt auf den ersten Blick ein wenig madonnenhaft. Aber davon sollte man sich bloß nicht täuschen lassen. Denn musikalisch hat es diese Emily, wie ihr Debütalbum "Emily's D+Evolution" zeigt, wahrlich faustdick hinter den Ohren. Wie Spalding spielt sie zwar auch virtuos Bass und singt, pflegt aber ganz andere stilistische Vorlieben. Denn Emily steht weniger auf Jazz, Bossa Nova oder kammermusikalische Experimente und mehr auf kraftvollen Black Rock und knochentrockenen Funk. Gemeinsam mit dem Gitarristen Matt Stevens und den alternierenden Schlagzeugern Justin Tyson und Karriem Riggins bildet sie ein unglaublich elektrifizierendes und zugleich sehr elastisches Power-Trio.

In Tony Visconti holte sich Spaldings Alter ego für "Emily's D+Evolution" außerdem eine Legende als Koproduzenten an Bord. Denn Visconti produzierte etliche Alben von Rock- und Popikonen wie T. Rex, Thin Lizzy und David Bowie, darunter auch "Blackstar", das sensationelle Abschiedsalbum des kürzlich verstorbenen Bowie. Nicht weniger sensationell, wenn auch ganz anders ist "Emily's D+Evolution" geraten, über das die New York Times meinte: "Spalding [oder vielmehr Emily] fühlt sich immer noch zu Wayne Shorters harmonischer Tiefe und Stevie Wonders melodischer Luftigkeit hingezogen, aber ihren Bezugsrahmen hat sie in gesunder Weise erweitert: 'Funk Your Fear' hat die gewundene Verästelung einer Funkadelic-Hymne und 'Noble Nobles' beschwört schamlos die Joni Mitchell der 'Heijira'-Ära herauf."

Auch der US-amerikanische Rolling Stone war hin und weg: "Wenn sie sich entscheiden sollte, Art-Rock zu einer Vollzeitleidenschaft zu machen, könnte sie ernsthaft mit St. Vincent oder den Dirty Projectors konkurrieren." Es sei denn, Esperanza Spalding entscheidet sich, wieder ihren Platz einzunehmen und Emily in den Ruhestand zu schicken. Aber das wäre nach diesem beeindruckenden Debüt tatsächlich ausgesprochen schade.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

19.02.2016
Ralph Alessi

New Yorker Spitzentrompeter - Ralph Alessi verbindet Lyrismus mit quecksilbrigen Melodien

Drei Jahre nach seinem gefeierten ECM-Debüt meldet sich Trompeter Ralph Alessi mit dem beeindruckenden neuen Quartett-Album "Quiver" zurück.

Ralph Alessi, New Yorker Spitzentrompeter - Ralph Alessi verbindet Lyrismus mit quecksilbrigen Melodien © Caterina di Perri/ECM Records Anat Fort

Vor drei Jahren gab der New Yorker Trompeter Ralph Alessi mit "Baida" sein ECM-Debüt als Leader. Es war das Album, "bei dem sich für ihn alles zusammenfügte", schrieb die JazzTimes damals. "Es ist ein wundervoll kohärantes Statement, aber seine Sehnsucht nach gegensätzlichen Energien hat er nicht unterdrückt. Es ist nicht nur sein versiertestes Album, sondern auch ein Kandidat für den Titel 'Bestes Album des Jahres'." Im Mannheimer Morgen meinte Georg Spindler: "Auf 'Baida' klingt er schlichtweg spektakulär: mit bestechender Präzision, brillanter Improvisationskraft und bezwingender Phrasierungsfantasie. […] Mit einer grandiosen Band streift Alessi durch eine Vielzahl von Stilen und Stimmungen; freie Schwebeballaden, fulminante Free-Ausbrüche, vertrackte Themen-Abstraktionen, hinreißend melodische Songformen. Traumhaft gut!"

Mit "Quiver" hat Alessi nun im Quartett mit Pianist Gary Versace, Bassist Drew Gress und Schlagzeuger Nasheet Waits einen Nachfolger geschaffen, der durch quecksilbrige Melodieentwicklungen und subtil aufgeladene Rhythmen besticht. Alessis Spiel auf diesem Album ist von einer lyrischen Qualität, die an Miles Davis oder Kenny Wheeler erinnert.

Alessi ist seit langem als "musician's musician" bekannt, ein gefragter Trompeter in New York, der buchstäblich alles vom Blatt spielen kann und als Improvisierer in den Gruppen von Steve Coleman, Uri Caine, Ravi Coltrane, Fred Hersch und Don Byron glänzte, aber natürlich auch mit eigenen Bands auftritt und Alben macht. Seine Qualitäten als Leader zeigte Alessi aber besonders auf "Baida" und jetzt wieder auf seinem neuen Album "Quiver". Für den hochgeschätzen Jason Moran, der auf "Baida" einige Glanzlichter setzte, nahm diesmal Gary Versace auf der Klavierbank Platz. In seiner Solo-Einleitung zum Opener "Here Tomorrow" setzt sich Versace mit arpeggiando gespielten Akkorden gleich poetisch in Szene.

"Gary greift die Ansätze von Jason auf, ist ihm im Geiste gleich, hat aber einen ganz eigenen Stil", sagt Alessi. "Dies ist weit offene Musik mit viel Interpretationsspielraum, besonders für das Klavier. Der Pianist kann eine melodische Rolle übernehmen, harmonische Anregungen geben, Dinge ausgestalten - und Gary tut all dies auf absolut kreative Weise. Was ich an ihm am meisten mag, ist, dass er ein konzentrierter Improvisierer ist, dessen Improvisationen schn fast spontane Kompositionen sind." In Drew Gress und Nasheet Waits steht Alessi und Versace ein elastisches Rhythmusgespann zur Seite, das ihren Trompeten- und Klavier-Improvisationen ganz intuitiv folgt und die Musik immer dezent vorantreibt.


KOMMENTARE

Kommentar speichern