News

13.10.2016
Dieter Falk

Nun freut Euch! Dieter Falk präsentiert mit "A Tribute to Martin Luther" traditionelle Kirchenchoräle in neuem Gewand

Dieter Falk hat im Angesicht des 500. Jubiläums der Reformation viele Jahrhunderte alte Choräle mit jazzigen, poppigen und folkigen Sounds musikalisch ins Hier und Jetzt transportiert.

Dieter Falk, Nun freut Euch! Dieter Falk präsentiert mit A Tribute to Martin Luther traditionelle Kirchenchoräle in neuem Gewand © Jörg Steinmetz

Die Kirchenlieder "Ein feste Burg ist unser Gott" und "Nun freut euch, lieben Christen g'mein" hat der bedeutende Theologe Martin Luther Anfang des 16. Jahrhunderts geschrieben und selbst vertont. Seitdem sind sie fester Bestandteil des evangelischen Gesangbuchs und gehören zu den bekanntesten Kirchenliedern überhaupt. Als einer der erfolgreichsten Musikproduzenten und Komponisten der Jetztzeit, hat Dieter Falk sich mit Luthers Kirchenmusik auseinander gesetzt und sie fromm und funky in Szene gesetzt, ohne dabei künstlerisch den Kontakt zur Ursprungskomposition zu verlieren. Mit "A Tribut to Martin Luther" knüpft Dieter Falk an seine Neuinterpretationen von Paul-Gerhardt-Liedern im Jahr 2006 an und beweist erneut ein gutes Gespür für die Verbindung von christlicher Tradition und musikalischer Vision.

Inspirierende Interpreten

Der tiefgründige, geistliche Inhalt der Lieder wird durch Dieter Falks originelle Arrangements wunderbar zeitgemäß zum Leuchten gebracht. Die Aufnahmen überzeugen durch einen abwechslungsreichen Stil-Mix und leidenschaftliches Spiel. Mit Wolfgang Haffner am Schlagzeug und dem Jazz-Cellisten Stephan Braun, konnte Dieter Falk einige der besten Jazz-Musiker des Landes für sein Luther-Album begeistern. Außerdem mit dabei sind die "Jay Horns" aus Amsterdam, das renommierte Babelsberger Filmorchester und Dieter Falks Söhne Max und Paul. Die zwölf Instrumentalstücke überraschen mal mit funky beats in den Bläsern, mal mit jazziger Nonchalance und mal mit herrlicher kontemplativer Ruhe, wie beispielsweise in "Aus tiefer Not" und "Christ ist erstanden".

Ein Fest: 500 Jahre Reformation

Ob mit Gospel-Akkorden, Jazz Riffs oder mit Pop-Klängen - das Album "A Tribut to Martin Luther" ist ein gelungenes Zeugnis von Dieter Falks Fingerspitzengefühl, wenn es um die moderne Rezeption komplexer geistlicher Themen geht. So wird das 500. Jubiläum der Reformation auch musikalisch ein Grund zum Feiern. In Zusammenhang mit dem Album wird Dieter Falk 2017 auch auf eine große Arena-Tour gehen und das Publikum in neun deutschen Städte live mit auf die Reise in den Luther-Kosmos nehmen.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

10.10.2013
Dieter Falk

Bach & Beyond mit Falk & Sons

Dieter Falk, Bach & Beyond mit Falk & Sons

Über 250 Jahre haben die Kompositionen der großen Barockmeister Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Tomaso Albinoni, Johann Pachelbel und Johann Ludwig Bach schon auf dem "Buckel". Doch bis heute inspirieren diese Werke Musiker der unterschiedlichsten Stillager zu Interpretationen und Neubearbeitungen. Eingang fanden ihre Kompositionen in das Repertoire von Rockbands wie Jethro Tull und Led Zeppelin oder Deep-Purple-Keyboarder Jon Lord. Aber auch Stevie Wonder oder Jazzmusiker wie Jacques Loussier, Quincy Jones oder Dianne Reeves haben schon ihre Versionen barocker Klassiker auf Tonträgern dokumentiert. Die Ergebnisse waren meist verblüffend originell und staubfrei. Auch das neue Album von Falk + Sons hat bis auf die Vorlagen so gar nichts Barockes. Denn in den flinken Fingern des Vater-und-Söhne-Trios erhalten die bekannten Themen der zuvor genannten Komponisten auf "Toccata" eine faszinierende moderne Rundumerneuerung.

Ende 2011 hatte Pianist Dieter Falk mit seinen beiden Söhnen Max und Paul "Celebrate Bach" eingespielt. Das Album war ganz dem musikalischen Vermächtnis des großen Barockkomponisten Johann Sebastian Bach gewidmet, den Jazzpianist Joachim Kühn einmal als den ersten großen Improvisationsmusiker bezeichnet hatte. Ein paar Monate nach Veröffentlichung des Albums wurde Falk Senior vom Bundesverband Klavier e.V. zum "Klavierspieler des Jahres" ernannt. Auch auf ihrem neuen Album "Toccata" können Falk & Sons von J.S. Bachs Werken nicht ihre flinken Finger lassen. Doch diesmal wurde das Repertoire noch um Stücke von den Bach-Zeitgenossen Georg Friedrich Händel ("Halleluja", "Sarabande", "Largo", "Zion"), Georg Friedrich Händel ("Adagio"), Johann Pachelbel ("Kanon") und Johann Ludwig Bach ("Das ist meine Freude") erweitert und mit Elementen des Jazz, Soul, Funk, Pop und Rock aufgefrischt.

"Klassikkenner, und die sind ja nur ein Teil unseres Publikums, wissen natürlich, dass es sich bei dem Titelsong um die 'D-Moll Toccata' von Johann Sebastian Bach handelt", meint Dieter Falk. !Also noch eine 'Bach-CD', weil die erste so gut ankam? Ja und nein. Sicherlich, fünf der neuen Titel sind von Bach, aber fünf sind von Bachs großem Zeitgenossen Georg Friedrich Händel und als Ergänzung unseres jazz-pop-soul-rockigen Barock-Repertoires jeweils ein Titel von Pachelbel und Albinoni. Vermutlich werden Sie die meisten Melodien kennen, hier und da haben wir neue Teile hinzugefügt um den barocken Songaufbau - meist ohne typische Refrains - etwas aufzulockern." Und das ist dem Trio, das bei der Einspielung noch gelegentlich von u.a. Schlagzeuger Wolfgang Haffner, Gitarrist Klaus Bittner und Bassist Christoph Terbuyken unterstützt wurde, geradezu mustergültig gelungen.

>>> "Toccata" von Falk + Sons bei iTunes downloaden

>>> "Toccata" von Falk + Sons bei amazon bestellen


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

17.07.2013
Mary Roos

Club-Tanz im "Sommerregen"

Mary Roos, Club-Tanz im Sommerregen

Vom Schlagerstar zur Interpretin swingender Songs mit einer gehörigen Portion Bossa Nova wandelte sich Mary Roos mit ihrem aktuellen Album "Denk was du willst". Jetzt setzt der Berliner Deep- und TechHouse-DJ Lukas Greenberg dem Stilwandel noch einen drauf, mit zwei Remixen des charmanten Albumtracks "Sommerregen". Während der "Rain Edit" atmosphärisch-verspielt daher kommt, ist der "Club Mix" Beat-betonter und definitiv für den Dancefloor gedacht. Beide Remixe erscheinen exklusiv digital.

Passenderweise widmet das Lifestyle- und Stadtmagazin Prinz, das Ohr stets am Puls der Zeit, der Sängerin in seinem Online-Blog unter der Überschrift "Die fabelhafte Welt der Mary Roos" gerade eine dreiteilige Serie, die mit manch Vorurteil rund um Mary Roos aufräumt. Das aktuelle Album wird dort als "ein rundum gelungenes, musikalisch und textlich sehr anspruchsvolles, aber auch ehrlich-authentisches Album" beschrieben, "das einen mit seiner Vielfalt überzeugt und äußerst positiv gestimmt zurücklässt." Zur Nummer "Sommerregen" heißt es, dass diese "neben klassischen Jazzakkorden und -phrasierungen inhaltlich ein ordentliches Stück lateinamerikanischer Lebensart in sich hat" und "vor Lebensfreude sprüht". In diesem Sinne: Ab in den Sommerregen!

http://blog.prinz.de/grand-prix/die-fabelhafte-welt-der-mary-roos-teil-1-die-eurovision/

>>> Bei iTunes in "Sommerregen" reinhören


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

21.03.2013
Mary Roos

Mary Roos: Schlagerstar wagt Seitensprung

Mary Roos, Mary Roos: Schlagerstar wagt Seitensprung

Sie trat im Pariser Olympia auf, nahm deutsche Versionen von Jobim-Bossas und Burt-Bacharach-Songs auf und wurde von Kollege Götz Alsmann einmal zur "deutsche Dionne Warwick" geadelt. Trotzdem wird ihr neues Album "Denk was du willst" viele überraschen: Mary Roos mit neuen Songs aus der Feder von Künstlern wie Roberto Di Goia (Max Herre, Joy Denalane), Sven Bünge (Soulounge, Cultured Pearls) und Till Brönner, und mit einer neuen Mischung aus Deutsch-Pop, Chanson, Swing und brasilianischen Sounds.

Zeitlos und erfrischend: Die Album-Überraschung des deutschen Musikfrühlings

Das zeitlos und zugleich erfrischend modern klingende Album könnte die Überraschung des deutschen Musikfrühlings werden. Eine Einstimmung bietet die Download-Single "Lass mich dich auch mal vermissen", eine augenzwinkernde Liebeserklärung mit Ohrwurmfaktor. Die von Sven Bünger und Texterin Jovanka von Wilsdorf geschriebene Nummer wurde von Roberto Di Goia, wie auch die restlichen Stücke des Albums, schlank und luftig arrangiert.

Mary Roos fängt die Seele der Songs ein

"Mary verstand sofort meine Ideen", erzählt der Produzent, der auch den Großteil der Instrumente spielte. "Immer auf den Punkt kommen, nicht geschwätzig sein, keinen Selbstzweck darstellen, sondern versuchen, die Seele der Songs einzufangen. Wir beide hatten den Drang, möglichst die ersten Stimmungen in den Takes so einzufangen, so dass die Seele unserer Lieder erhalten blieb." Das ist fraglos gelungen und macht Appetit auf mehr.

>>> Hier die Mary Roos Single "Lass mich dich auch mal vermissen" bei amazon downloaden


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

15.02.2013
Richard Clayderman

Dem Publikum zugewandt - „Romantique“ von Richard Clayderman

Richard Clayderman wurde dank der unvergänglichen „Ballade pour Adeline“ zum erfolgreichsten Pianisten der Welt. Nach zehn Jahren Studiopause legt er nun sein neues Album „Romantique“ mit traumhaften Melodien aus Filmmusik, Musical, Oper und Pop vor.

Richard Clayderman, Dem Publikum zugewandt © Universal Music

Man könnte sagen, dass Richard Clayderman 1976 geboren wurde, im Jahr des Erscheinens seines Welterfolgs „Ballade pour Adeline“. Clayderman, das ist nur der Bühnenname von Philippe Pagès. Der Pianist, damals 22 Jahre alt, muss geahnt haben, dass er mit seiner Aufnahme im Begriff war, Musikgeschichte zu schreiben. Weil die Aussprache seines bürgerlichen Namens im Ausland Schwierigkeiten hätte bereiten können, rieten ihm seine Produzenten vorsorglich zu einem Künstlernamen. So entschied sich Philippe Pagès, künftig unter dem Mädchennamen seiner schwedischen Urgroßmutter aufzutreten.

Adé zur klassische Pianistenlaufbahn

Pagès wurde 1953 in Paris geboren. Sein Vater, ein Klavierlehrer, machte den Jungen schon früh mit dem Tasteninstrument vertraut. Im Alter von 12 Jahren wurde er am Pariser Konservatorium aufgenommen. Einer Laufbahn als klassischer Pianist schien nichts im Wege zu stehen. Doch dies waren die 1960er Jahre. Der Rock & Roll fesselte den Teenager so stark, dass er beschloss, sich künftig ihm zu widmen. Mit Freunden gründete Philippe Pagès eine Rockband. Zurückblickend spricht er von einer Zeit der Mühsal und Entbehrungen – die Band musste um ihr Überleben kämpfen. Um seine finanzielle Situation zu verbessern, arbeitete der versierte Pianist zusätzlich als Studiomusiker und Klavierbegleiter für Künstler wie Johnny Halliday und Michel Sardou.

Ruhige Persönlichkeit

Der junge Mann mochte es am meisten, auf der Bühne eher am Rande des Geschehens zu agieren. Seine ruhige und ausgeglichene Persönlichkeit, von der seine bis heute ungewöhnlich weiche Stimme kündet, erschien bestens geeignet für die Rolle als Begleitmusiker. In Interviews erklärt Clayderman immer wieder, er habe nie den Wunsch verspürt, selbst als Star im Mittelpunkt zu stehen. Doch die Musikbranche hatte andere Pläne für den gutaussehenden Mann mit dem sanft gewellten blonden Haar. Das Produzentenduo Olivier Toussaint und Paul de Senneville suchte einen geeigneten Pianisten für die Aufnahme eines Stücks, das Senneville aus Freude über die Geburt seiner Tochter geschrieben hatte, die „Ballade pour Adeline“.

Gefühlsbetonter Klavierstil

Man lud 20 Pianisten zum Vorspielen. Die Wahl fiel schließlich auf Phillipe Pagès. Olivier Toussaint, der seit nunmehr 37 Jahren Claydermans Manager ist, erinnert sich an den besonderen Eindruck, den der Auserwählte hinterlies: „Er blickte den Zuhörern ins Gesicht, während er spielte. Das unterschied ihn von den anderen. Phillipe war keiner dieser Klaviervirtuosen, die permanent nur auf die Tasten blicken, sondern er spielte seinem Publikum zugewandt.“ Der gefühlsbetonte Klavierstil des Pianisten und das angenehme Äußere taten ihr Übriges. Richard Claydermans Aufnahme der „Ballade pour Adeline“ ging um die Welt und verkaufte bis heute mehr als 22 Millionen Kopien.

Erfolgreichster Pianist der Welt

Insgesamt hat er über 50 Alben veröffentlicht und davon rund 80 Millionen Exemplare verkauft. Er gilt damit als erfolgreichster Pianist aller Zeiten. Sein Markenzeichen sind ein romantischer Klavierstil und ein besonderes Händchen für träumerische Melodien, denen Claydermans stets besonderes Augenmerk bei der Zusammenstellung neuer Alben und Konzertprogramme schenkt. Ein typisches Clayderman-Album führt eingängige Klassik und angenehme Popmusik zusammen, es beinhaltet gefühlvolle Arrangements berühmter Melodien aus der Filmmusik, dem Musical und der Pophistorie, die Clayderman auf den Leib geschrieben sind.

Der „Prinz der Romantik“ ist zurück


Nach zehn Jahren Studiopause, in denen er die Welt auf seinen ausgedehnten Tourneen bereiste, präsentiert Richard Clayderman nun ein neues Album. Auf „Romantique“ interpretiert der Pianist, dem keine Geringere als Nancy Reagan einst den Beinamen „Prinz der Romantik“ gab, eine persönliche Auswahl traumhafter Melodien, von einem Medley mit Themen aus dem Musical „Les Miserables“ und Klavierarrangements der Puccini-Arien „O Mio Babbino Caro“ und „Nessun Dorma“ bis hin zu „Someone Like You“ von Adele und dem Titelthema aus dem Film „Schindlers Liste“. Gewissermaßen als Zugabe enthält „Romantique“ auch die Originalversion der „Ballade pour Adeline“. Mit dem Beinamen „Prinz der Romantik“, der dank dieses neuen Albums wieder in aller Munde ist, fühlt sich Richard Clayderman gut getroffen. Seine Musik und nicht zuletzt er selbst, so der Pianist, seien nun einmal hoffnungslos romantisch.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

01.11.2012

Celebrating Bach and Christmas - Die Weihnachts-Edition des Albums Falk & Sons Celebrate Bach

Ein gutes Jahr ist seit der Erstveröffentlichung des Albums “Celebrate Bach” von Falk & Sons verstrichen. Jetzt ist es in einer “Christmas Edition” mit vier weihnachtlichen, aber ebenfalls gegen den Strich gebürsteten Bonus-Tracks wieder erhältlich.

Dieter Falk, Celebrating Bach and Christmas © Universal Music

Der Düsseldorfer Pianist, Keyboarder und Produzent Dieter Falk gehört zu den erfolgreichsten und umtriebigsten Köpfen der deutschen Musikszene. Mit seinen beiden halbwüchsigen Söhnen Max und Paul gab er auf “Celebrate Bach” bekannten Back-Kompositionen einen wechselweise jazzigen, rockigen, bluesigen oder funkigen Anstrich. In der deutschen Presse wurde das Album als “eine der ungewöhnlichsten Neuerscheinungen des Jahres” gefeiert und außerdem mit einem Jazz Award ausgezeichnet. Im März 2012 ernannte der Bundeverband Klavier e.V. Dieter Falk auf der Frankfurter Musikmesse noch zum Klavierspieler des Jahres.

Jetzt erscheint eine ganz spezielle “Christmas Edition” des Erfolgsalbums “Celebrate Bach“. Zwei der vier Bonus-Tracks (“Ich steh an deiner Krippen hier“ und “Vom Himmel hoch“) waren auch Bestandteil von Bachs weltbekanntem Weihnachtsoratorium (so wie übrigens auch “Jauchzet, frohlocket” vom Originalalbum) bzw. von diesem darin aufgegriffen worden. Die beiden anderen sind das in Jazzkreisen beliebte englische Weihnachtslied “O Come, All Ye Faithful (Adeste Fideles)”, das in Deutschland als “Nun freut euch, ihr Christen” oder auch als “Herbei, o ihr Gläub’gen” bekannt ist, und der von Johannes Daniel Falk 1816 komponierte Klassiker “O du fröhliche”. Selbstverständlich hat Dieter Falk auch diese Titel liebevoll gegen den Strich gebürstet und vollkommen neu arrangiert. Eine Weltpremiere erleben auf dem Album zudem die souligen Solo-Vocals von Dieters Sohnemann Paul.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

18.01.2012
Mikhail Simonyan

Die zwei Seelen des Mikhail Simonyan - “Two Souls” - sein Debütalbum auf Deutsche Grammophon

Der 25-jährige Violinist Mikhail Simonyan stellt sich mit “Two Souls” auf Deutsche Grammophon vor. Mit seiner Auswahl der Violinkonzerte von Chatschaturjan und Barber bringt er zum Ausdruck, dass in seiner Brust zwei Herzen schlagen.

Mikhail Simonyan, Die zwei Seelen des Mikhail Simonyan © Mathias Bothor/ DG

Die Erfahrungen des Jahres 2010 haben Mikhail Simonyan geprägt. Im Rahmen einer privaten Initiative unter dem Motto "Beethoven Not Bullets" setzt er sich gemeinsam mit dem afghanischen Bildungsministerium und der australischen Monash University für die musikalische Förderung von Kindern in Afghanistan ein, wo unter dem Regime der Taliban die Ausübung und das Hören von Musik verboten waren. Das Projekt ermöglicht den Kindern den Beginn einer Ausbildung am neu gegründeten Afghanischen Nationalinstitut für Musik in Kabul durch die Bereitstellung von Instrumenten und die Übernahme der Kosten für das erste Studienjahr. "Eine Gesellschaft ohne Musik und Kultur ist leer", meint der Violinist. "Es geht uns um die Ausbildung einer neuen Generation. Und der Schlüssel für ihren Erfolg ist Musik." Den Besuch vor Ort betrachtet er als große persönliche Bereicherung. Die Menschen in Afghanistan hätten ihm gezeigt, was im Leben essenziell sei.

Aufgewachsen im kulturellen Ausnahmezustand

Die Berührung mit dem kulturellen Neubeginn in Afghanistan hat Simonyan auch zu einer Reflexion über die eigene Herkunft angeregt. Er wurde 1987 als Sohn eines armenischen Vaters und einer russischen Mutter in Nowosibirsk geboren und erlebte während seiner Kindheit und Jugendjahre den Zusammenbruch der Sowjetunion. Auch hier war das kulturelle Leben zum Erliegen gekommen; die einst staatlich finanzierten musikalischen Institutionen des Landes wurden sich selbst überlassen. Simonyan erinnert sich, dass nichts mehr funktionert habe. Alle wichtigen Lehrer seien nach und nach außer Landes gegangen, weil den Konservatorien die finanziellen Mittel weggebrochen waren - ein Desaster. Im Jahr 1999 ist er dann selbst zum Studium in die USA gegangen, die er heute als zweite Heimat betrachtet.

Albumdebüt mit persönlichem Bezug

Nach zwölf Jahren in Amerika und dem wenige Monate zurückliegenden Umzug nach Berlin will Mikhail Simonyan mit dem Debütalbum "Two Souls" für Deutsche Grammophon seine kulturellen Wurzeln verorten. Dafür hat er zusammen mit seinem langjährigen Freund und musikalischen Partner, dem Dirigenten der Einspielung Kristian Järvi, die Violinkonzerte des armenischen Komponisten Aram Chatschaturjan und des Amerikaners Samuel Barber ausgewählt und im Mai 2011 gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra aufgenommen. "Die Idee war, Werke auszuwählen, die mir wirklich am Herzen liegen und sie mit Menschen zu spielen, die mir sehr nahe stehen", erklärt er im Gespräch. Sein Virtuosentum stelle er dabei bewusst nicht in den Vordergrund, so Simonyan. "Ich versuche, weniger das Geigerische an diesen Werken zu betonen, sondern jene Wesenszüge, die für die Kultur und Folklore ihrer Ursprungsländer stehen."

Die Folklore Armeniens und Amerikas

Darum hat er sich entschieden, die von der sowjetischen Geigenlegende David Oistrach stammende Kadenz im ersten Satz des Chatschaturjan-Konzerts durch eine Neukomposition zu ersetzen. "Chatschaturjan ist ein durch und durch armenischer Komponist, aber in dieser Kadenz gab es keine echte armenische Musik, das sie in erster Linie Oistrachs Werk war, ein Stück für einen virtuosen Geiger. Ich wollte aber, dass sie armenisch klingt." So beauftragte er Artur Avanesov, einen jungen armenischen Komponisten. Und auch für den oft in atemlosem Tempo genommenen dritten Satz des Barber-Konzerts hat Mikhail Simonyan eine eigene Interpretation entwickelt. "Ich habe das Tempo etwas zurückgenommen und versucht, das Ganze in die Richtung des Fiddle-Stils aus der Folk Music zu rücken." Unverzichtbar für sein Debütalbum war schließlich Barbers Adagio for Strings. "Es ist einfach eines der schönsten Stücke der gesamten Streicherliteratur", sagt er. Und dem können wir nur zustimmen.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

08.12.2011
Dieter Falk

Eine der ungewöhnlichsten Neuerscheinungen des Jahres - Falk & Sons

Es gibt wohl keinen anderen klassischen Komponisten, dessen Werke so oft und so vielgestaltig interpretiert wurden wie jene von Johann Sebastian Bach, und selten war es so gut wie bei Falk & Sons.

Dieter Falk, Eine der ungewöhnlichsten Neuerscheinungen des Jahres

Es sind bei weitem nicht nur klassische Musiker, die Bachs Opus so durch immer neue Aufnahmen lebendig erhalten, sondern auch Jazz-, Elektro-, Rock- und Popmusiker.

Wobei sich all die Letztgenannten bei den Interpretationen naturgemäß größere Freiheiten herausnehmen. So wie es der Düsseldorfer Pianist und Produzent Dieter Falk tat, als er mit seinen beiden halbwüchsigen Söhnen Max und Paul “Celebrate Bach” aufnahm.

Das Album erntete in der Fach- und Tagespresse glänzende Kritiken. In der Welt am Sonntag verglich Kritiker Hans Hoff die Einspielungen des Düsseldorfer Trios mit denen von legendären Vorläufern wie Keith Emersons The Nice und der holländischen Band Ekseption.

Als “eine der ungewöhnlichsten Neuerscheinungen des Jahres” feierte Dana Nowak das Album im Medienmagazin PRO. Und in der Fuldaer Zeitung meinte Anke Zimmer:

“Unkonventionelle Musiker gab und gibt es zu allen Zeiten, und Johann Sebastian Bach war einer davon. Seine unsterbliche Musik einmal gewaltig umzukrempeln, ist also gar nicht mal abwegig und durchaus im Sinne des Erfinders. Dieter Falk hat sich mit seinen Söhnen Max (17) und Paul (14) an ein solches Vorhaben gemacht.”

Auch im Fernsehen fand “Celebrate Bach” beachtliches Echo. Das zeigten in den letzten Wochen die Auftritte des Trios im ZDF, bei sat1 und dem RBB.

Am 20. Dezember kann man Falk & Sons dann im “Morgenmagazin” der ARD sehen und hören.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

27.10.2011
Dieter Falk

Der immergrüne Bach - Falk & Sons

Um Johann Sebastian Bach zu feiern, bedarf es keiner Jubiläen. Das beweisen nachdrücklich die schwungvoll-modernen Aufnahmen von “Celebrate Bach“, die der Pianist Dieter Falk mit seinen Söhnen Max und Paul einspielte.

Dieter Falk, Der immergrüne Bach - Falk & Sons © Universal Music

Sein Todestag liegt 261 Jahre zurück, sein Geburtstag gar 326. Und dennoch kommen Johann Sebastian Bach und seine Werke nie aus der Mode. Bachs Einfluss reichte weit über die klassische Musik hinaus und fiel nicht zuletzt bei Jazzmusikern - von Jacques Loussier über Nina Simone und Dave Brubeck bis hin zu Keith Jarrett und Joachim Kühn - auf besonders fruchtbaren Boden.

Jetzt hat der Pianist Dieter Falk, einer der erfolgreichsten deutschen Musiker, Komponisten und Produzenten, mit seinen beiden Söhne Max und Paul “Celebrate Bach” eingespielt. Und so hip wie hier haben die Bach-Evergreens selten geklungen!

Falk & Sons putzten sie mit allem Respekt vor dem Komponisten, aber auch genauso viel Sinn für moderne Klänge sowie rockige, funkige und swingende Grooves neu heraus.

Dieter Falk gehört mit fünf ECHO-Nominierungen und über 20 Millionen verkauften CDs als Produzent (u.a. für PUR, Monrose, Patricia Kaas, Roger Chapman, Paul Young, Daliah Lavi und viele andere) zur Spitze der deutschen Musikszene. Der ehemalige Kirchenmusiker und mehrfache “Keyboarder des Jahres” (Fachblatt-Musikmagazin) saß zwei Jahre in der Pro7-“Popstars”-Jury neben Nina Hagen und veröffentlichte 2007 mit “A Tribute To Paul Gerhardt” ein sehr erfolgreiches Instrumentalalbum.

Die Idee zu Falk & Sons stammt von einem befreundeten Theater-Dramaturgen, der Dieter Falk 2009 zu einem gemeinsamen Konzert mit seinen Söhnen im Siegener Apollo-Theater überredete.

Der heute 17-jährige Max bekam im Alter von zwei Jahren seine ersten Bongos von dem österreichischen Sänger Marque (“One To Make Her Happy”) geschenkt und trommelte fortan auf allem, was ihm unter die Hände kam. Seit einigen Jahren ist das Schlagzeugspiel mehr als nur Hobby: Max spielte diverse Albumproduktionen seines Vaters als Perkussionist und Studiodrummer mit ein (u.a. Al Bano Carisi, Roland Bless, Karel Gott) und ist außer bei den Falk & Sons-Konzerten auch als Schlagzeuger bei den bundesweiten Arena-Aufführungen des Musicals “Die 10 Gebote” aktiv. Sein Hobby ist das Fotografieren.

Der 14-jährige Paul hatte mit neun Jahren seine erste Rolle als Synchronsprecher des “kleinen König Macius” in der gleichnamigen Kika-Serie. Inzwischen schauspielerte er u.a. bei “Alarm für Cobra 11"
(RTL), den ZDF-Produktionen “Soko Köln” und “Wer liebt , ist angekommen” und zuletzt in seiner ersten Hauptrolle im Kinofilm “Kleine Morde”, der im Frühjahr 2012 in die Kinos kommen wird (u.a. mit Uwe & Jimmy Blue Ochsenknecht und Ann-Kathrin Kramer). Pauls Hobbys, außer der Musik, sind Schwimmen und Volleyball. Als Sänger schreibt er seine eigenen Songs am Piano und hat unter anderem eine der singenden Hauptrollen im Bühnenmusical “Die 10 Gebote”.

Das lockere, partnerschaftliche Verhältnis von Dieter Falk und seinen Söhnen springt hier über auf die Musik dieser so ungewöhnlichen Familienband. Das Ergebnis ist nicht weniger als eines der mitreißendsten Instrumentalalben der letzten Jahre.

Ist es Pop, Rock, Klassik, Jazz? Es ist von allem ein bisschen. Vor allem ist es letztendlich egal, denn “Celebrate Bach” hat genug Energie, Musikalität, Ohrwürmer und “schöne Stellen”, um es mit Alben aus allen dieser Genres aufzunehmen. “Celebrate Bach” lässt den Hörer Johann Sebastian Bachs zeitlose Melodien ganz neu oder wieder entdecken.


KOMMENTARE

Kommentar speichern

News

13.01.2011
Max Raabe

Der Charmeur - Die neue Single „Küssen kann man nicht alleine“ von Max Raabe

Schnittpunkt zweier Erfolgsgeschichten – der Sänger Max Raabe und die Songwriterin Annette Humpe haben sich gefunden und zusammen ein Album produziert. Die Single „Küssen kann man nicht alleine“ ist der Vorgeschmack darauf.

Max Raabe, Der Charmeur - Die neue Single Küssen kann man nicht alleine von Max Raabe Universal Classics & Jazz / Gregor Hohenberg

Am 28.Januar ist es soweit. Dann erscheint das ganze Album mit den neuen Liedern, die Max Raabe und Annette Humpe zusammen geschrieben und gemeinsam mit dem Pianisten und Arrangeur Christoph Israel produziert haben. Es ist ein buntes Panoptikum der amüsanten Anekdoten rund um die Liebe, die die Stars des erwachsenen Entertainments im Laufe der vergangenen Monate entwickelt haben. Es ist zum einen eine Reminiszenz an die alten Tage der geschmackvollen Unterhaltung, die Max Raabe von jeher in den Mittelpunkt seiner Programme mit dem Palast Orchester gestellt hat. Es ist aber auch ein Schritt in eine neue Richtung, denn die Lieder sind von dezent arrangierten Orchesterklängen umrahmt, die sich elegant an die Stimmungen der Verse anschmiegen, die Raabe im bewährt charmanten Ton präsentiert.

Als Vorgeschmack auf diesen akustischen Genuss erscheint in dieser Woche nun die Single zum Album „Küssen kann man nur alleine“. Annette Humpes Schwester Inga hat mit ihrem Projekt 2raumwohnung auch Hand angelegt und den Song remixed. Es ist eine dezenten Aufbereitung des Originalmaterials, mit einer Prise mehr Beat und ein paar Bläsereinwürfen, die der Vorlagen noch weitere, andere Farben verleihen. Und sie zeigt, dass es beiden Beteiligten reichlich Spaß gemacht haben muss, sich im Stile der Roaring Twenties mit dem Sujet Liebe und Leidenschaft auseinander zu setzen. Der Link zu den inspirierenden Jahren der Rundfunk-Ära und Schellack-Zeit jedenfalls ist gesetzt, mit Max Raabes Original und der radiokompatiblen Version des 2raumwohnug-Remixes.

Die Single ist bei iTunes, im Umusic Downloadshop und weiteren Downloadshops erhältlich.


KOMMENTARE

Kommentar speichern