Backstage
Ildebrando D'Arcangelo BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

12.04.2011

Biografie

»Ildebrando D’Arcangelo ist absolut überwältigend als Leporello – charmant, witzig, sexy, aber unverkennbar im Einklang mit seinen Gefühlen, wie es sein Herr nie sein könnte. Welch ein Unterschied, wenn ein italienischer Muttersprachler die Partie singt.«
The Independent

»Ildebrando D’Arcangelos dunkler Bariton ist ideal für den Figaro, und auch äußerlich entspricht er der Figur«
The Guardian

Von der Kritik aufgrund seiner herrlichen Stimme und seiner Bühnenpräsenz gefeiert, gehört der italienische Bassbariton Ildebrando D’Arcangelo inzwischen zu den interessantesten Sängern seiner Generation. Ildebrando D’Arcangelo ist dem Publikum in ganz Europa und in Nordamerika bestens vertraut. Bei seiner vielseitigen Arbeit auf der Opernbühne und im Konzertsaal hat er mit zahlreichen großen Dirigenten gearbeitet: beispielsweise Claudio Abbado, Riccardo Chailly, Myung-Whun Chung, Sir John Eliot Gardiner, Daniele Gatti, Valery Gergiev, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Christopher Hogwood, René Jacobs, Riccardo Muti, Seiji Ozawa, Antonio Pappano und Sir Georg Solti.

1985

Beginnt Studien am Konservatorium seiner Heimatstadt Pescara, die er später bei Paride Venturi in Bologna fortsetzt

 

1989

Gewinnt den internationalen Wettbewerb Toti dal Monte in diesem Jahr und noch einmal 1991. Anschließend gibt er in Così fan tutte sein Bühnendebüt. Seither gastiert er regelmäßíg an der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, am Covent Garden, an der Opéra Bastille, dem Liceu in Barcelona, beim Maggio Musicale Fiorentino, am Théâtre du Capitole de Toulouse und am Teatro dell’Opera in Rom

 

1994

Singt in Parma Leporello in einer Neuinszenierung von Don Giovanni unter Leitung von John Eliot Gardiner (auf CD bei Archiv Produktion). Debüt an der Met in New York als Masetto in Don Giovanni. Seither gastiert er häufig an diesem Haus, unter anderem als Figaro und Leporello. Zudem ist er an anderen großen amerikanischen Opernhäusern wie der Lyric Opera in Chicago zu hören 

 

1996

Debüt bei den Salzburger Festspielen in Le nozze di Figaro

 

1997

Leporello in Don Giovanni an der Met

 

1999

Figaro an der Met

 

2002

Leporello bei den Salzburger Festspielen und am Covent Garden

 

2005

Selim (Titelrolle) in Rossinis Il turco in Italia am Covent Garden

2006

Figaro an der Mailänder Scala und neben Anna Netrebkos Susanna in der Neuinszenierung der Salzburger Festspiele (bei Deutsche Grammophon auf CD und DVD veröffentlicht); Escamillo in Carmen am Covent Garden

2008

Leporello an der Met; Guglielmo in Così fan tutte mit der Wiener Staatsoper in Japan; Escamillo beim Maggio Musicale Fiorentino; Verdis Requiem bei den BBC Proms

 

2009

Giorgio in Bellinis I puritani am Teatro Comunale in Bologna; Don Giovanni, Escamillo in Carmen und Mustafà in Rossinis L’italiana in Algeri an der Wiener Staatsoper;  Rossinis Il turco in Italia am Theater an der Wien; Don Giovanni in Genf; Carmen am Covent Garden. Unterzeichnet im Mai einen Exklusivvertrag mit Deutsche Grammophon. Erste Veröffentlichung: ein Soloalbum mit Händel-Arien, das im September erscheint

2010

Don Giovanni (Titelrolle) in einer Neuinszenierungen der Deutschen Oper Berlin und an der Wiener Staatsoper; Alidoro in La Cenerentola am Pariser Théâtre des Champs-Elysées; Selim in Rossinis Il turco in Italia am Covent Garden; Escamillo in Carmen neben Elīna Garanča und Jonas Kaufmann an der Bayerischen Staatsoper und neben Anna Netrebko an der Wiener Staatsoper; Figaro an der Bayerischen Staatsoper

 

2011

Così fan tutte (Guglielmo), Donizettis Anna Bolena (Heinrich VIII.) und Don Giovanni an der Wiener Staatsoper; Don Giovanni in konzertanten Aufführungen mit Mojca Erdmann, Elīna Garanča und Rolando Villazón in Baden-Baden; Rossinis Stabat mater mit Anna Netrebko bei den Salzburger Festspielen. Künftige Verpflichtungen u. a. Don Giovanni an der Mailänder Scala und Così fan tutte an der Los Angeles Opera. Veröffentlichung bei Deutsche Grammophon: ein Soloalbum mit Opern- und Konzertarien von Mozart

3/2011


KOMMENTARE

Kommentar speichern