Backstage
Imany, Imany BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

Produktdetail
Imany, The Wrong Kind Of War, 00602557090833

The Wrong Kind Of War

Format:
CD
Label:
Island Records
VÖ:
26.08.2016
Bestellnr.:
00602557090833
Produktinformation:

Mit "The Wrong Kind Of War" veröffentlicht Imany ihr zweites Album. Die in Paris lebende Sängerin prägte die Arbeit an ihrem Zweitling durch viel Reisen: Die Studio-Arbeiten fanden sowohl im "Globo Studio" in Dakar, als auch im Studio "Question de son" in Paris statt. Dabei galt stets Imanys Grundregel: "Die Musik kommt zuerst." Wenn sie erstmal die Melodie in ihrem Kopf habe, komme das Schreiben von ganz alleine, erklärt sie. Und weiter: "Wir hatten ungefähr 50 Songs und haben circa ein Dutzend behalten."

Nach dem 2012er "The Shape Of A Broken Heart" inklusive des gefeierten Ohrwurms "You Will Never Know", kehrt Imany vier Jahre später mit einer anderen Perspektive auf das Leben zurück. Inzwischen ist sie Mutter – was sie aber nicht von einem weiteren Mega-Hit abhält: Schon die erste Auskopplung aus "The Wrong Kind Of War" wird im Filatov and Karas-Remix ein umwerfender Erfolg: "Don’t Be So Shy" avanciert zum Sommerhit 2016 und erobert weltweit die Charts. Auf dem Album findet sich aber die originale "Don’t Be So Shy"-Akustikversion wieder.

Imany singt Songs über die Wahrheit, die Liebe und über sich selbst, "aber nicht alle Songs sind autobiographisch - sogar weit weg davon", berichtet sie. So handelt "No Reason No Rhyme" von der Bewältigung einer Trennung, genau wie "Nothing To Save". "You Don’t Belong To Me" erzählt die Geschichte einer vermutlich unmöglichen Romeo-und-Julia-Liebe, während "I Used To Cry" einen Schlussstrich unter die Vergangenheit zieht. "I Long For You" ist dagegen eher optimistisch - ein wunderbarer Lovesong mit einer starken Bob Dylan Note.

Doch in Imanys Songs geht es nicht nur um die romantische Liebe. "Save Our Soul" richtet sich gegen Gewalt im Fernsehen oder Gewalt, die durchs Fernsehen verherrlicht wird, während "The Rising Tide" fast ein wenig anklagend das ernste Thema Umwelt behandelt. "There Were Tears" ist ein gebührendes Tribut an den letzten Helden des 20. Jahrhunderts und "Silver Lining (Clap Your Hands)" ist der positivste Song auf dem Album, der auch mit einem mitreißenden Video zu überzeugen weiß. Hört doch mal rein.

KOMMENTARE

Kommentar speichern