Backstage
Jack Slaughter BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

01.07.2009

Pressestimmen

Hier findet Ihr eine Auswahl von Pressezitaten zur ultimativen Horror-Sitcom Jack Slaughter - Tochter des Lichts.

 

„Nicht nur wir finden Jack Slaughter übrigens so richtig klasse. Beim Hörspiel-Award 2009 konnte die Serie nicht weniger als 6 Goldmedaillen einheimsen!“ - KidsZone vom 9.6.2010 (Folge 10)

 

„...feinsinniger Charme und Witz. Schön gepegelte Geräuschkulissen und die charmigen 89´er Jahre Musikstücke verleihen dem Kopfkino den letzten Schliff. ...hochkarätig besetzt ...mit vielen witzigen Dialogen und skurrilen Geschehnissen. So macht Jacky Spass!“ - allover-ffm-rock.de vom 27.05.2010 (Folge 10)

 

„Die Tochter des Lichts und seine Helfer stellen sich wieder tapfer den Mächten der Finsternis entgegen und sorgen erneut für schräge Unterhaltung in dieser Horror-Sitcom.“ - hoergruselspiele.de vom 1.6.2010 (Folge 10)

 

„Die Abenteuer Jack Slaughters sind bereits im zweistelligen Bereich angekommen und es darf gerne dreistellig werden, wenn Humor, Action... und Chaos weiter so gekonnt vermittelt werden, wie es auch diesmal wieder der Fall ist. Eine weitere Folge voller Grusel-Klamauk.“ - www.hoerspielhoelle.de im Juni 2010 (Folge 10)

 

„Abgedreht, temporeich, witzig.“ www.reziratte.de im Juni 2010 (Folge 10)

 

„...ein einziger Spass! Auf jeden Fall muss auch die Musik genannt werden, denn die ist cool.“ - www.sf-radio.net im Juni 2010 (Folge 10)

 

„...hervorragend produziert und mit tollen Sprechern besetzt. ...eine Stunde richtig gute Unterhaltung!“ - www.tv-kult.com im Juni 2010 (Folge 10)

 

In Folge 07 kriegt es die "Tochter Des Lichts" mit Dr. Jekyll und Mrs. Hyde zu tun, in Folge 08 gleich mit dem Heer der Finsternis! [...] Klingt schön schaurig schräg? Ist es auch. Man weiß gar nicht, was die Luft in dem kalifornischen Surfer-Städtchen mehr anreichert: witzige Wortgefechte, blaue Bohnen oder heiße Kaffeedämpfe. Die neuen Abenteuer der "Tochter Des Lichts" unterhalten einmal mehr dank amüsanter Story, souveräner Sprecherleistung, coolem Soundtrack und professioneller Produktion…" - www.mp3.de am 4.11.2009 zu den Folgen 07 + 08

 

"Die Produktion liegt erneut bei LPL Records, deren Mannschaft für beste Soundumsetzung bekannt ist. Mit dieser Folge geht die Serie in eine neue Runde und bietet neben Spannung auch wieder viele Slapstickeinlagen. Typische Figuren, typische Handlungsverläufe und ein paar grandiose zusätzliche neue Handlungsaspekte, damit eine gute Folge, die die Fans begeistern wird." - www.der-hoerspiegel.de am 29. Oktober 2009 zur Folge 08

 

"Der Easy Listening-Faktor ist sehr hoch und auch sehr entspannend... Diese Folge bekommt von mir 5 Sterne, weil sie mich komplett gut unterhalten hat – subjektiv gehört..." - www.hoerspiellobby.de am 9.11.09 zur Folge 07

 

"Die Produktion hat ein Tempo, das weder Längen aufkommen lässt, noch den Hörer durch die Geschichte hetzt, sie bietet stimmige Kulissen und überzogene, aber griffige Figuren. Eine ausreichende Mischung für eine Stunde Hörspaß. "Das Heer Der Finsternis" ist spritzig wie eine Schlauchbootfahrt..." - www.hoerspieltipps.net im November 2009 zur Folge 08

 

"Dabei können sich Lars Peter Lueg und das Team von Folgenreich auf eine Reihe erstklassiger Sprecher verlassen. Die Aufmachung des Hörspiels ist wirklich genial und passt in Stil und Umsetzung perfekt zu der abgedrehten Horror-Sitcom." - www.literra.info am 07.11.09 zur Folge 07

 

"Durch einen spannenden Verlauf und eine große Bedrohung für die Hauptpersonen ist "Das Heer der Finsternis" ein absoluter Volltreffer und die bisher beste Folge der Serie." - Synthetics Magazin im November 2009 zur Folge 08

 

"Unterhaltung ist garantiert und man freut sich unweigerlich auf die kommenden Abenteuer dieser mehr und mehr sich steigernden Horror-Thriller-Fantasy-Fun-Farce." - ancientspirit.de im September 2009

 

"Was hier so wahnsinnig bescheuert klingt, ist es auch! ;) Aber auf eine sehr positive Weise, denn der Plot selbst ist sehr logisch und nachvollziehbar, nur sind eben diverse Umstände etwas verquer und manchmal äusserst unkonventionell, was den Charme aber auch erst ausmacht - man sollte auch bei dieser Folge keinen flachen Slaptisck erwarten, sondern eine erstzunehmende Produktion mit hervorragenden Leuten hinter'm Mikro und tollem Soundtrack. Lediglich diverse Dialoge und Begebenheiten sind gewollt - und gekonnt! - humoristisch unterlegt." - marioparty.de im August 2009

 

"Die Hauptcharaktere sind einfach allesamt super besetzt und die Sprecher geben vollen Einsatz." - hoerzentrale.de im Juli 2009

 

"Wem die Sitcom „Friends“ zu normal war, der ist bei „Jack Slaughter“ genau richtig. Eine geniale Mischung aus Witz, Sarkasmus und Gruselfaktor." - Sonic Seducer im Mai 2009

 

"Gruseliges gibt es auf dem Hörspielmarkt aktuell reichlich, da ist Jack Slaughter eine erfrischende Abwechslung, die es sich nebenbei nicht nehmen lässt, eben diese echten Grusel-Serien ordentlich auf die Schippe zu nehmen. Dass dies noch immer gelingt, ohne dabei je ins Platte und / oder Zweideutige abzurutschen, das ist eine tolle und lobenswerte Leistung." - hoergruselspiele.de im Mai 2009

 

"Till Hagen liefert als Erzähler eine Glanzleistung ab und schafft es, seine Parts süffisant glaubwürdig zu vermitteln und den Comedy-Effekt so auf ein hohes unterschwelliges Niveau anzuheben. Aber auch die anderen Sprecher - allen voran einmal mehr Klaus Dieter Klebsch als Professor Doom sind genial. Eine weitere tolle Folge einer der außergewöhnlichsten Hörspielserien der letzten Jahre. Mit Liebe zum Detail und stets auf aller höchstem Qualitätsniveau." - re-flexion-kult.de im März 2009

 

„Genial bis verschroben und doch so ernst. Jack Slaughter ist auf dem besten Wege Hörspielgeschichte zu schreiben.“ - www.zauberspiegel-online.de, 23. März 2009

 

"Absolut einmalig im deutschen Hörspielmarkt - wer Jack Slaughter noch nicht kennt, sollte eiligst mit dem Hören anfangen. In jeder Hinsicht empfehlenswert." - fantasyguide.de im März 2009

 

"Mit Arianne Borbach, Gisela Fritsch-Pukass, Ulrike Stürzbecher, Detlef Bierstedt, Dennis Schmidt-Foss und vielen weitere ist eine starke Truppe am Start, der man von der ersten bis zur letzten Sekunde gebannt lauscht und vor allem die Sprecherriege gefällt mir an dieser Serie besonders gut. Doch auch die Untermalung ist richtig klasse, da zaubert Andy Matern und beweist, was er auf dem Kasten hat. Die diversen Handlungsorte werden so lebendig, es kommt stets die richtige Stimmung auf und auch ein Touch der 80er ist zu vernehmen. Eine sehr atmosphärische und runde Angelegenheit, nicht nur durch die Musik, sondern auch durch die Geräuschkulisse, wieder mal eine feine Sache!" - hoerspielhoelle.de im März 2009

 

"Was sich hinter einer Hörspiel-Horror-Sitcom verbirgt, offenbart die Serie um Jack Slaughter. Hier kommt zur Spannung nicht nur die Gänsehaut, sondern auch eine gehörige Prise Humor." - melodie & rhythmus im März 2009

 

"Mit einem Augenzwinkern veräppelt man wieder einmal das Grusel-Genre und wird dabei niemals lächerlich" - Legacy im März 2009

 

"Die hervorragende Produktion macht es dem Zuhörer leicht, sich in der Welt Jack Slaughters zu verlieren, wie man es aber auch von einem Werk aus den Studios von LPL Redords nicht anders erwartet." - lorp.de im März 2009

 

"Vier Folgen sind bis jetzt erschienen, alle großartig." - Neues aus Anderwelt im März 2009

 

"In gewohnt hoher Qualität dürfen wir der Geschichte um Jack Slaughter folgen, der als Tochter des Lichts auserkoren wurde, die Welt zu retten. […] Selbstverständlich erhalten auch Grandma Abigail, Flopper und der arschkreichende Basil wieder genug Spielraum, um diese Horror-Sitcom zu einem Genuss werden zu lassen. […] Wer gerne lacht, abstruse Ideen liebt und einfach nur saugut unterhalten werden möchte, greift zu JACK SLAUGHTER - Tochter des Lichts!" - amboss-mag.de im März 2009

 

"Die Idee ist Comedy und die Spielweise der Sprecher ist bierenst. Das beisst sich nicht, sondern macht ein ganz Neues Erlebnis in Sachen Hörspiel aus.[…] Wer voreingenommen ist, gegenüber Persiflagen oder Sitcoms, den kann ich beruhigen. Bei dieser Serie, und besonders bei dieser Folge, findet jeder seine Freude. " - zauberspiegel.de im März 2009

 

"Die JACK SLAUGHTER-Reihe hat auf jeden Fall das Zeug zum Klassiker." - triggerfish.de im Februar 2009

 

Ja! Alleine für die Eingangssequenz liebe ich die Serie. […] Unabhängig davon zeigt diese Folge mal wieder, dass in einer Serie wie „Jack Slaughter“, die sich selbst nicht zu ernst nimmt, alles möglich ist. - haikosfilmlexikon.de im Februar 2009

 

"Im sprecherischen Bereich glänzt man ausnahmslos mit Topleistungen und jedem einzelnen beteiligten Akteur merkt man die Freude an der Produktion an. Erzähler Till Hagen führt weiter klasse durch die Geschehnisse.[…] Gekonnt gelingt es hier wieder die richtige Mischung aus spannender- und lustiger Unterhaltung zu finden. Man bleibt dem eingeschlagenen Weg treu und präsentiert uns keinen Klamauk, sondern ordentlichen Humor mit Seitenhieben. Gepaart wird dies mit durchaus spannender Unterhaltung, die fesseln kann. […] Weiteres klares Plus ist die vortreffliche musikalische Untermalung. Hier wird geklotzt und nicht gekleckert. Andy Matern hat hier ganze Arbeit geleistet.Insgesamt spreche ich eine klare Empfehlung aus." - horspielbude.de im Februar 2009

 

„Jack Slaughter und die Tochter des Lichts (Universal) - Ein guter Grund für den Hörspiel-Boom: Die erste verschrobene Horror-Sitcom fürs Ohr. Nicht einmal das „unsagbar Böse“ nimmt sich hier noch ernst. Toll.“ – Die Welt, 3.12.2008

 

 „Klasse Serie, die beweist, dass Horror mit Humor nicht automatisch lächerlich wirken muss!“ – Hörzentrale, Ausgabe 05/2008

 

„Die Sprecher sind hier verdammt gut drauf, vor allem das Duo Simon Jäger und David Nathan hatten bei den Aufnahmen anscheinend einen Heidenspaß und geben Vollgas. Man hört deutlich raus, dass beide nicht am Text kleben, gerne auch mal improvisieren und sich gegenseitig die Bälle zuspielen und das zahlt sich aus, der Spaß überträgt sich auf die Hörerschaft. Das gilt aber auch für Klaus Dieter Klebsch, er hat wohl ebenfalls seine helle Freude an der Arbeit und seiner Rolle als Professor Doom, er hängt sich wahnsinnig rein und auch er scheint hier gerne mal zu improvisieren. Mir ist keine Serie bekannt, bei der das dermaßen passend rüberkommt und zur guten Unterhaltung beiträgt, wie es hier der Fall ist.“ - www.hoerspielhoelle.de, Oktober 2008

 

„Die skurrile Mischung aus Horror und schräger Comedy sowie ein Monsteraufgebot an Synchronsprechern (u.a. Johnny Depp, George Clooney, Al Pacino, Kevin Spacey, Cate Blanchett, Judi Dench, Kate Winslet,) machen diese Horror-Hörspiel-Sitcom-Serie zu einem höllisch guten Hörvergnügen.“ – www.mp3.de, Oktober 2008

 

„Mit Jack Slaughter hat eine abgefahrene Hörspielreihe das Licht der Welt erblickt, deren Qualität überdurchschnittlich ist. Mit einer lustvoll aufspielenden Sprecherriege und dem kultigen Setting verspricht die Serie ein Renner zu werden. Überaus empfehlenswert!“ – www.fantasyguide.de, November 2008

 

„Musikalisch sorgt man hier wirklich für tolle Abwechslung, die kaum Wünsche offen lässt. Die qualitative Machart (denn auch die Geräuschkulisse ist toll gelungen) kann definitiv überzeugen.“ – allover-ffm-rock.de, 13.10.2008

 

„Als Jack Slaughter ist Simon Jäger zu hören, der wirklich genial ist und seine Rolle mit sehr viel Hingabe verkörpert. Fast noch besser ist Klaus Dieter Klebsch als Professor Doom. Der Schauspieler zieht alle Register seines Könnens und entlockt seiner Stimme sämtliche Höhen und Tiefen der menschlichen Gefühlswelt.“ – www.literra.info, 24.11.2008

 


KOMMENTARE

Kommentar speichern