Backstage
James Carter BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

News

19.05.2011

Biografie

Wenn sich Jazz und Klassik treffen, kommt oft eine gepflegte Mischung aus Cocktail-Musik und Streicher-Background dabei heraus. Anders ist es bei dem „Concerto For Saxophones And Orchestra“ und der "Caribbean Rhapsody", zwei Werken aus der Feder von Komponist Roberto Sierra, die James Carter, einer der Top-Saxophonisten unserer Zeit, als Solist veredelt.

In seine Kompositionen bezieht Roberto Sierra Einflüsse seiner Jugend in Puerto Rico ein, immer wieder vermischen sich komplexe orchestrale Strukturen mit dem Bolero und anderen lateinamerikanischen Rhythmen. Das hier ist kein relaxtes "Bacardi Feeling", sondern ein anspruchsvolles Werk, das den aufmerksamen Hörer mit einem einzigartigen Musikerlebnis belohnt. Beim „Concerto For Saxophones And Orchestra“ wird James Carter vom Sinfonia Varsovia Orchester aus Warschau, dirigiert von Giancarlo Guerrero, begleitet. Bei der "Caribbean Rhapsody" ist er zusammen mit einem Streicherensemble und der Violin-Solistin Regina Carter zu hören. Michael Cuscuna (Blue Note Records) produzierte das Album.

James Carter ist nun schon seit rund 15 Jahren eine der treibenden Kräfte der heutigen Jazzszene. Sein Spiel ist tief in afroamerikanischen Kultur des 20. Jahrhunderts verwurzelt. Mit unerschöpflichem Ideenreichtum, fast schon beängstigender Energie und atemberaubender Technik bewaffnet, gelingt es ihm die gesamte Tradition des Saxophons im Jazz zu verkörpern und sie durch seinen in die Zukunft gerichteten Blick zugleich ins 21. Jahrhundert zu verlängern. Deswegen kürte ihn das britische Magazin Hif-Fi UK nicht zu Unrecht schon zum “modernen Saxophon-Gott”.

Der 1969 in Detroit geborene Carter war Schüler von Marcus Belgrave und begann seine professionelle Laufbahn als 17jähriger in der Band von Wynton Marsalis. Die nächste Sprosse auf der Karriereleiter führte ihn dann, als er 1988 nach New York zog, ausgerechnet zu Marsalis’ Antipoden Lester Bowie. Schon mit seinem 1993 aufgenommenen Debütalbum “JC On The Set”, das beim japanischen Label DIW erschien, sorgte der Saxophonist in der Szene für Furore. Noch mehr allerdings ein Jahr später mit dem ebenfalls bei DIW aufgelegten Nachfolger “Jurrasic Classics”. In den folgenden Jahren spielte er für Labels wie Atlantic, Columbia, Warner Bros. und Half Note noch acht Alben unter seinem Namen ein und 2005 gemeinsam mit Pianist Cyrus Chestnut, Bassist Reginald Veal und Drummer Ali Jackson “Gold Sounds”, eine ebenso ungewöhnliche wie gelungene Hommage an die amerikanische Indie-Rock-Band Pavement. Hören konnte man den umtriebigen und scheuklappenlosen Saxophonisten aber auch auf Alben von Lester Bowie, Julius Hemphill, Wynton Marsalis, Madeleine Peyroux, Herbie Hancock, Kathleen Battle, Benny Golson, Ronald Shannon Jackson, Marcus Miller, Christian McBride und Regina Carter.

05/2011


KOMMENTARE

Kommentar speichern