Backstage
Janine Jansen BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

23.04.2008

Zeitlos zeitgemäß

Janine Jansen, Zeitlos zeitgemäß

Nun ist es soweit. Das digitale Zeitalter, in dem Musik vollkommen ohne einen physischen Tonträger der bisherigen Art auskommt, hat auch für die Klassik begonnen. Denn mit "Live Session: Bach" präsentiert die holländische Geigerin Janine Jansen das erste Album, das speziell für die Bedürfnisse der Download-Community konzipiert wurde. Es erscheint exklusiv in der iTunes Sessions-Serie und richtet sich an ein Publikum, das sowohl die Kunst der großen Meister als auch den Komfort des mobilen und flexiblen Datentransfers zu schätzen weiß. Das ist neu, ein besonderer Service noch dazu und ein in jeder Hinsicht attraktives Angebot. Denn klar ist natürlich, dass auch für diese frische Kommunikationsform mit den Klassikfreunden in aller Welt die Maximen der Qualität gelten, die traditionell die Veröffentlichungen der Decca, Deutschen Grammophon und Philips prägen. Nun ist sie keine Unbekannte mehr. "Janine Jansen ist die aufregendste Violinistin ihrer Generation - eine Künstlerin fürs iPod-Zeitalter", lobte unlängst das Nachrichtenmagazin Der Spiegel und formulierte damit eine Branchenmeinung, die sich inzwischen international durchzusetzen beginnt.

So wurde Jansen beispielsweise von der englischen Tageszeitung The Independent zur "Queen of the Downloads" gekürt, nachdem sie mit ihrem "Vivaldi: Vier Jahreszeiten"-Album im Jahre 2005 einen sensationellen Überraschungscoup landen konnte, unter die US Top 20 iTunes-Alben stürmte und mit diesem Schmuckstück zum digitalen Bestseller des Jahres avancierte. Auch ihr jüngstes Werk mit Bachs "Partita & Inventionen" verhalf der Geigerin weltweit zu Platzierungen unter den klassischen Top 10. Es ist eine Erfolgsgeschichte, die neue Dimensionen für Musik im Internet ankündigt und fortsetzt, was zunächst mit den bewährten Wegen der Vermittlung begonnen hat. Denn die Vorgänger-Alben hatten bereits die Aufmerksamkeit eines Publikums auch jenseits des traditionellen Klassikkäufers auf die holländische Künstlerin gelenkt. Mit ihrem neuen, ausschließlich digitalen Album Live Session: Bach (exklusiv erhältlich im iTunes Store) vergrößert sich das Publikum für klassische Musik damit im Allgemeinen ebenso wie für Janine Jansen im Besonderen um ein Vielfaches.
 
Und sie hat es verdient. Seit das Mädel aus dem holländischen Soest im Alter von vier Jahren begann, ihrer im Kirchenchor singenden Mutter nachzueifern, fand sie ebenso selbstverständlich wie systematisch den Weg zur Musik. Zur Geige wurde sie nach anfänglicher Liebe zum Cello durch ein Vorspiel bei der Musikpädagogin Coosje Wijzenbeek bekehrt, bei der die Sechsjährige bald regelmäßig Unterricht bekam. Da Jansen enormes Talent und noch dazu Ehrgeiz hatte, ging es schnell voran. Mit zehn Jahren stand sie zum ersten Mal vor Publikum auf der Bühne. Ihr Lehrer am Utrechter Konservatorium Philipp Hirshhorn verhalf ihr zum Feinschliff interpretatorischer Detailarbeit. Sie debütierte 1997 am Amsterdamer Concertgebouw, war bald darauf mit Pultstars wie Valery Gergiev auf Tournee und arbeitete sich in nur wenigen Jahren auf die vorderen Plätze der Violinrangliste empor.

So kann Janine Jansen nun mit Stolz ihr iTunes-Pionieralbum "Live Session: Bach" weltweit präsentieren, das am 29. Februar 2008 in Berlin aufgenommen wurde. Ihr zur Seite standen Maxim Rysanow (Viola) und Torleif Thedéen (Violoncello), jene Trio-Kollegen, mit denen Janine Jansen auch ihr jüngstes Bach-Album für die Decca eingespielt hat, sowie ihr Vater Jan Jansen am Cembalo, der mit ihr bereits auf ihrem "Vivaldi: Vier Jahreszeiten"-Album musiziert hatte. Auf dem Programm stehen eine Trio-Sonate, das "Cantabile" aus der Violinsonate BWV 1019a und auch das "Siciliano" aus der Violinsonate BWV 1017. Es ist perfekte Musik für das digitale Zeitalter, was übrigens auch die Programmverantwortlichen des iTunes-Festivals dazu bewogen hat, Janine Jansen auf das reale Programm im Berliner "Radialsystem" zu setzen. Die Veranstaltungsreihe findet vom 26. April bis 10. Mai statt, Janine Jansen gibt sich am 27. April um 15 Uhr die Ehre und wird dort unter anderem gemeinsam mit Julian Rachlin Werke von Prokofiev und Bach spielen.

zum exklusiven Download Janine Jansen - Live Session: Bach im iTunes Store





Exklusiver Download
Live Session: Bach (iTunes Exclusive)

Violine: Janine Jansen
2008 Decca
Bildbeschreibung
iTunes Download

iTunes EP

 
Trio Sonate in G-Dur (BWV 1039)
[1.] I. Adagio 4:12  
[2.] II. Allegro ma non presto 3:37  
[3.] III. Adagio e piano 3:45  
[4.] IV. Presto 3:16  
 
Sonate für Violine und Spinett No.6 in G-Dur (BWV 1019a)
[5.] I. Cantabile 5:43  
 
Sonate für Violine und Spinett No.4 in c-moll (BWV 1017)
[6.] I. Siciliano (Largo) 4:47  

KOMMENTARE

Kommentar speichern