Backstage
Jimmy Smith BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Jimmy Smith, Organ Grinder Swing, 00042282567512

Organ Grinder Swing

(Schallplatte)

News

11.02.2005

Zum Tod von Jimmy Smith

Jimmy Smith, Zum Tod von Jimmy Smith

Er war der Oberguru aller Hammond-B3-Orgelspieler, der Ahne des Jazzfunk, Pate des Acid Jazz, ein kühner Innovator, unübertrefflicher Improvisator und schon zu Lebzeiten eine Legende. Am 8. Februar ist Jimmy Smith im Alter von 79 Jahren in Scottsdale/Arizona gestorben.

James Oscar Smith wurde am 8. Dezember 1925 in Norristown, einer verschlafenen Satellitenstadt von Philadelphia geboren. Die Eltern, die den kleinen Jimmy abgöttisch liebten und selbst recht gekonnt Klavier spielten, förderten die künstlerische Entwicklung ihres musikalischen Wunderkindes, wo es nur ging. Als Neunjähriger gewann er mit einer fulminanten Boogie-Woogie-Darbietung den Nachwuchswettbewerb der legendären Radioshow "Major Bowes's Amateur Hour". Und schon wenige Jahre später, da war er gerademal zwölf, trat Jimmy mit seinem Vater in den örtlichen Clubs auf.

Wie vielen seiner Zeitgenossen machte die Einberufung zum Militärdienst auch Jimmy Smith zunächst einen Strich durch die angestrebte Musikerkarriere. Kaum hatte er die unfreiwillige Unterbrechung seiner künstlerischen Laufbahn hinter sich gelassen, da stürzte er sich in das intensive Studium von Baß und Klavier. Sein erstes Engagement als Pianist erhielt er noch während der Studienzeit bei Don Gardner & The Sonotones, einer ungemein populären Lokalband der späten 40er. Dann wurde Jimmys Interesse durch einen Auftritt von Wild Bill Davis auf ein Instrument gelenkt, das bis dahin im Jazz eine eher untergeordnete Rolle gespielt hatte: die Hammond-B3-Orgel. In geradezu obsessiver Manier widmete er sich von da an der klanglichen Erforschung dieses Monstrums: "Ich probierte alle Register aus und fummelte an diesem Biest herum."

Als der Organist 1956 bei Blue Note sein Debütalbum "A New Sound... A New Star... Jimmy Smith At The Organ, Volume 1" veröffentlichte, ging tatsächlich ein neuer Stern am Jazzfirmament auf. Und einen neuen Sound präsentierte er auch: unwiderstehlich perkussiv und mit fetten Bässen sowie flinken Melodielinien, wie sie ansonsten Saxophonisten oder Trompeter spielten, und einer improvisatorischen Behendigkeit, die man auf diesem Instrument keinem zugetraut hätte.

Obwohl Jimmy Smith noch eine Reihe weiterer wichtiger Alben für Blue Note einspielte, begann seine - in kommerzieller wie kreativer Hinsicht - erfolgreichste Phase erst mit dem Wechsel zum Verve-Label. Während der gesamten sechziger und frühen siebziger Jahre zählte er zu den dominierenden Figuren der Jazzszene und brachte unter Produzent Creed Taylor einen Klassiker nach dem anderen heraus: u.a. die Alben "The Cat", "Organ Grinder Swing", "The Monster", "The Boss" und "Got My Mojo Workin'".

Dann liefen der Hammond-B3-Orgel neue Instrumente wie das Fender-Rhodes-E-Piano oder Synthesizer den Rang ab. Jimmy Smith verschwand zwar niemals ganz in der Versenkung, doch zunehmend aus dem Rampenlicht des Jazzgeschehens.

 

Erst die Wiederentdeckung der Hammond-B3-Klänge, das Soul-Jazz-Revival und eine ziemliche Flut beachtlicher Orgel-Youngster (u.a. Barbara Dennerlein, Joey DeFrancesco, John Medeski und Larry Goldings) brachte auch das unverwüstliche Hammond-Urgestein Jimmy Smith in den 90er Jahren wieder in die Schlagzeilen zurück. Mit dem Album "Damn!" feierte er 1995 bei Verve sein Comback, dem in den folgenden Jahren noch eine Reihe weiterer neuer Alben folgen sollte. Das letzte Album für Verve war 2001 "Dot Com Blues".


Zuletzt war Jimmy Smith mit seinem jungen Kollegen Joey DeFrancesco im Studio, um ein gemeinsames Album für Concord Records einzuspielen, das am 15. Februar 2005 veröffentlicht werden wird. Der Titel dieses Albums lautet - Ironie des Lebens - "Legacy".


KOMMENTARE

Kommentar speichern