Backstage
Johnny Cash, Johnny Cash BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

05.09.2013

Neue Auflagen der "American Recordings" zum 10. Todestag von Johnny Cash am 12. September

Johnny Cash, Neue Auflagen der American Recordings zum 10. Todestag von Johnny Cash am 12. September

Das Ereignis wirft seinen Schatten voraus: Am 12. September 2013 jährt sich zum zehnten Mal der Todestag von Johnny Cash, dem "Man in Black". Zu diesem Anlass veröffentlicht Universal eine neue limitierte Auflage des "Unearthed"-Boxsets und neue Vinyl-Ausgaben seiner "American Recordings"-Serie.

Das aus 5 CDs bestehende "Unearthed"-Boxset erschien 2003. Es versammelt Outtakes und Alternate-Versionen von Songs, die Cash für seine Alben American Recordings, Unchained, American III: Solitary Man und IV: The Man Comes Around aufnahm, produziert von Rick Rubin. Dazu kommt die Gospel-Sammlung My Mother's Hymn Book.

Die dazu gehörenden Original-LPs stehen anlässlich seines zehnten Todestags in neuen Vinyl-Ausgaben wieder im Handel, ebenso wie die beiden posthum veröffentlichten Alben American V: A Hundred Highways und American VI:  Ain't No Grave von Johnny Cash.

Kein anderer wird je seine mythische Aura erreichen! In den 1950ern revolutionierte Johnny Cash die Popkultur, an der Seite von Elvis Presley, Roy Orbison und Carl Perkins, in Memphis, beim Sun-Label von Sam Phillips.

Vor zwanzig Jahren begann der Gigant mit der Baritonstimme sein American Recordings-Projekt mit Rick Rubin, das den Singer-Songwriter im letzten Drittel seiner Karriere zum Vorbild von U2, NIN, Depeche Mode, Nick Cave und vielen anderen machte. Der Tod des Über-Countrysängers löste 2003 eine Welle der Anteilnahme und ein Riesen-Interesse an seinem  Leben und Werk aus: Das Cash-Biopic Walk The Line mit Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon wurde für fünf Oscars nominiert. Die gleichzeitig mit dem Film erschienene Cash-Compilation Ring of Fire – The Legend of Johnny Cash verkaufte sich weltweit über drei Millionen Mal – unfassbar für eine CD mit teilweise 50 Jahre altem Material. Und immer noch zieht der Katalog des "Man in Black“ einen Kometenschweif hinter sich her, der einfach nicht verglimmt. R.I.P. Johnny Cash.


KOMMENTARE

Kommentar speichern