Backstage
Kelly Rowland, Kelly Rowland BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Kelly Rowland, Talk A Good Game, 00602537415168

Talk A Good Game

(Deluxe Edition)

Facebook

News

13.07.2010

Kelly Rowland Biografie 2010

Kelly Rowland meldet sich als Disco-Diva zurück: Mit ihrer neuen Single Commander featuring David Guetta präsentiert sie einen Vorgeschmack auf ihr im Herbst erscheinendes Album und definiert den Club-Sound des Jahres 2010!

Eine Grammy-Gewinnerin wie Kelly Rowland, die als Gründungsmitglied der erfolgreichsten weiblichen Popgruppe aller Zeiten bereits Musikgeschichte geschrieben hat, um danach eine erfolgreiche Solokarriere anzutreten und auch auf der Leinwand zu glänzen, macht bestimmt keine Witze, wenn sie sagt: „Das hier fühlt sich wie ein kompletter Neuanfang an. Und ich muss sagen, dass es ein großartiges Gefühl ist.“ Nachdem sie sich vor rund einem Jahr von ihrem alten Label getrennt hatte, verbrachte sie einen ganzen Sommer in Europa, um mit neuen Einflüssen in Kontakt zu kommen; besonders angetan war sie dabei vom europäischen Dance- und Clubsound. „Es war eine tolle Erfahrung, sich mit all diesen neuen Styles auseinanderzusetzen, und ich kam dadurch auf vollkommen neue Ideen, wie ich meinen eigenen Sound weiterentwickeln konnte.“

Unterwegs durch Europa lernte sie auch David Guetta kennen; dann ging alles Schlag auf Schlag: Sie sang drei Tracks für dessen Album One Love ein – und einer davon avancierte im Handumdrehen zum Megahit: When Love Takes Over featuring Kelly Rowland ging letztes Jahr rund um den Globus an die Spitze der Singlecharts (#1 in UK, Italien, Irland, Schweiz, Spanien...); in Deutschland landete der Track geradewegs auf Platz #2. In Anlehnung an den Titel dieses Tracks muss man die Phase, in der sich die 29-Jährige momentan befindet, wohl am ehesten mit den Worten „When Kelly Takes Over“ beschreiben – denn sie meldet sich im Herbst mit ihrem dritten Soloalbum zurück und zeigt darauf, wie man den Dance-Sound des neuen Jahrzehnts buchstabiert. Dass sie dieses Mal ganz klar in Richtung Tanzfläche aufbricht, beweist sie schon mit Commander, ihrer futuristischen ersten Singleauskopplung, die sie wiederum gemeinsam mit Guetta aufgenommen hat. Der von Rico Love (Beyoncé, Nelly, Usher) geschriebene Track ist in den USA direkt auf Platz #1 der Billboard Dance Club Charts gelandet – randvolle Tanzflächen sind also auch hierzulande vorprogrammiert.

Doch werfen wir kurz einen Blick in die Vergangenheit: Kelendria „Kelly“ Rowland kommt am 11. Februar 1981 in Atlanta zur Welt, allerdings zieht ihre Familie schon wenig später nach Houston um. Dort freundet sie sich mit einer gewissen Beyoncé Knowles an, bei deren Familie sie schließlich sogar einen Großteil ihrer Jugend verbringen soll: Kelly selbst sagt heute, sie sei daher gewissermaßen mit „zwei Müttern aufgewachsen“. Gemeinsam mit Beyoncé gründet sie Mitte der Neunziger die Gruppe Destiny’s Child und veröffentlicht zwischen 1998 und 2004 vier Studioalben, die sich weltweit inzwischen über 50 Millionen Mal verkauft haben. Das Billboard Magazine zählt sie zu „den größten Trios der Musikgeschichte“ und nahm die Gruppe 2008 in die Liste der „All Time Hot 100“ auf. Bereits 2005 waren Destiny’s Child bei den World Music Awards zur „erfolgreichsten Girl-Group aller Zeiten“ erklärt worden.

Noch bevor Destiny’s Child im Jahr 2005 unter dem Motto Destiny Fulfilled ihre Abschiedstournee gaben, hatte Kelly bereits ihre erfolgreiche Solokarriere gestartet: Der Song Dilemma, ein Duett mit US-Rapper Nelly, hielt sich nicht nur 10 Wochen an der Spitze der US-Charts, sondern ging auch hierzulande auf Platz #1. Somit war Kelly das erste Mitglied von Destiny’s Child, das auch auf eigene Faust einen #1-Hit gelandet hatte. Der Song wurde für einen Grammy in der Kategorie „Record Of The Year“ nominiert und bescherte Rowland schließlich den renommierten Preis in der Kategorie „Best Rap/Sung Collaboration“.

Nach zwei erfolgreichen Soloalben – Simply Deep (2002; #12 in den Billboard-Charts; #14 in Deutschland; #1 in UK) und Ms. Kelly (2007; #6 in den US-Charts; 1,2 Millionen verkaufte Einheiten weltweit), für das sie mit Top-Produzenten wie Scott Storch, Sean Garrett und Polow Da Don arbeitete und sich das Mikrofon mit Snoop und Eve teilte – war sie an einen Punkt gelangt, an dem sie das Tempo ihres Sounds ändern wollte: Work, eine der Singles von Ms. Kelly deutete diese neue Richtung bereits an, als ein Dance-Remix des Songs in Frankreich, Italien und England in die Top-10 ging. „Ich muss schon zugeben, dass ich zunächst etwas aufgeregt war, als ich in Richtung Dance-Sound aufbrach, jedoch als ich dann David traf, wurde mir klar, wie viel mir dieser Sound eigentlich bedeutet“, so ihr Kommentar. Kelly und David Guetta verstanden sich von Anfang an blendend: Nach einem ersten Treffen in Südfrankreich nahmen die beiden den Sommerhit When Love Takes Over und zwei weitere Tracks auf, was zugleich das Fundament für ihr neues Album bilden sollte. Denn Guetta zählt auch zu denjenigen Produzenten, die gemeinsam mit Rowland in Los Angeles, New York und Miami an ihrem dritten Album gearbeitet haben: „Natürlich war David an den Aufnahmen beteiligt“, sagt Kelly. „Wir sind inzwischen richtig gute Freunde geworden, und es ist einfach nur fantastisch, wieder mit ihm zu arbeiten und zusammen mit meinem neuen Team dieses neue Kapitel meiner Karriere aufzuschlagen. Das Jahr 2010 fühlt sich schon jetzt wie ein absolutes Traumjahr an.“ Während Kelly für das Video zu Commander mit der Choreografin Fatima Robinson und dem japanischen Starregisseur Masashi Muto gearbeitet hat, zählen unter anderem Stargate, Dr. Luke, Ne-Yo, Salaam Remi und Esther Dean zu den weiteren Albumgästen, mit denen die 29-Jährige dieses Mal im Studio war.

„Alles Leute, die unglaublich kreativ sind, auf Dance-Sound abgehen und wahnsinnig viel davon verstehen“, sagt Kelly, die darüber hinaus gerade erst mit diversen afrikanischen Superstars die WM-Hymne Everywhere You Go aufgenommen hat. „Mir ging es darum, dieses Dance-Element in meinen Sound zu integrieren, ohne vollkommen mit dem zu brechen, was die Leute von mir kennen: R&B nämlich. Entstanden ist diese Mischung während meiner Reisen durch die ganze Welt, weil ich dabei mit so vielen Stilen in Kontakt kam – Europop, Electro, Dance und so weiter –, und nun will ich diese Erfahrungen mit meinen Fans teilen und ihnen zeigen, was bei mir momentan abgeht. Sie sollen mich endlich besser kennen lernen, und darum habe ich dieses Mal auch nur Songs aufgenommen, die ganz klar meine Persönlichkeit widerspiegeln. Und ich wollte unbedingt ein Album machen, das sofort in die Beine geht.“

Über ihre Erfolge mit Destiny’s Child sagt Kelly, dass sie ehrlich gesagt gar nicht so oft daran zurückdenkt; stattdessen gehe es ihr vielmehr darum, aktuelle Freiräume zu nutzen und ihren eigenen Weg zu gehen. „Ich respektiere die anderen Ex-Mitglieder von Destiny’s Child und wir verstehen uns nach wie vor gut“, kommentiert sie. „Natürlich ist das ein wichtiges Kapitel meines Lebens, und wir unterstützen uns auch heute noch gegenseitig. Aber letzten Endes sind wir doch alles erwachsene Menschen, die Neues ausprobieren und weiterkommen wollen.“

Und während die 29-Jährige auch auf der Kinoleinwand und im US-Fernsehen schon häufiger überzeugt hat – unter anderem in den Filmen Freddy vs. Jason und The Seat Filler, der von Will Smith produziert wurde, sowie als Co-Host in der Fashion Show und in den TV-Serien American Dreams und Girlfriends - verfolgt sie auch in Sachen Schauspielerei einen ähnlichen Ansatz wie bei der Musik: „Auch da geht es in erster Linie um die Leidenschaft. Ich würde niemals eine Rolle annehmen, nur um hinterher sagen zu können, dass ich bei noch einem Film mitgewirkt habe.“

So dreht sich momentan alles in ihrem Leben um die Musik: „Ich habe ein tolles neues Team, mit dem ich arbeite. Keiner will mich verbiegen, und ich habe endlich alle Fäden selbst in der Hand. Darum kann ich es kaum abwarten, die neuen Songs den Leuten auch live zu präsentieren und sie damit zum Tanzen zu bringen.“

 


KOMMENTARE

Kommentar speichern