Backstage
Mark Knopfler, Mark Knopfler BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

News

11.08.2009

Mark Knopfler "Get Lucky" Bio 2009

Mark Knopfler

„Get Lucky“ (VÖ: 11.09.09)

Biografie 2009

Als das ungeschriebene Gesetz verabschiedet wurde, dass gestandene Musiker, aus deren Feder unzählige Hits und Klassiker stammen, mit den Jahren automatisch immer weniger einfällt, hat Mark Knopfler anscheinend nicht aufgepasst. Höchstwahrscheinlich war er gerade damit beschäftigt, neue Songs zu schreiben, sie aufzunehmen, Konzerte zu spielen – und dabei auch noch jede Menge Spaß zu haben.

Während wir uns nämlich langsam aber sicher dem Ende der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts nähern und andere Größen der Musikwelt ihre Karriere allenfalls im Schneckentempo vorantreiben, legt Knopfler bereits sein sechstes Studioalbum in der besagten Zeitspanne vor, und wiederum handelt es sich dabei um ein echtes Juwel: „Get Lucky“, das er in seinen eigenen British Grove Studios in West-London aufgenommen und gemeinsam mit Langzeitkollegen Chuck Ainlay und Guy Fletcher produziert hat, ist das Produkt einer Auseinandersetzung mit den musikalischen Einflüssen eines ganzen Lebens: In seinem unverkennbaren Ansatz als Songwriter lässt Knopfler nahtlos Folk- und Blues-Elemente einfließen und rundet sie mit persönlich-britischen Zutaten und ungemein lebendigen Texten ab.

Während Mark Knopfler produktive Phasen wie diese dankbar beim Schopfe greift, gibt sich der Grammy-Gewinner, der seit über dreißig Jahren als Gitarren-Ikone gefeiert wird, gewohnt bescheiden: „Ich mache nun mal immer weiter“, sagt er. „Das ist es eigentlich auch schon, und ich glaube, dass man das mit zunehmendem Alter auch sehr viel mehr zu schätzen weiß. Als junger Typ war das alles ganz normal für mich. Ich würde nicht sagen, dass ich jedwede Art von Talent, die ich vielleicht hatte, damals schon zu schätzen wusste – das musste ich mit den Jahren erst erlernen. Inzwischen setze ich mich einfach an die Maschine und mache weiter. Aber nur so kommt man immer weiter.“

„Ich bin sehr leicht abgelenkt“, gesteht er lächelnd. „Das haben zumindest meine Lehrer immer über mich gesagt. Dennoch gelingt es mir, laufend neue Sachen zu schreiben. So gesehen bin ich wohl immer noch der gute alte Lumpensammler. Die Dinge fügen sich einfach, sie gehören irgendwie zusammen, und dazu kommt, dass ich nach wie vor viel zu viel Material aufnehme. Über Ideenmangel kann ich nun wirklich nicht klagen. Wenn die Jungs da wären, könnten wir von mir aus jetzt gleich ins Studio gehen und die nächsten Aufnahmen machen.“

Nachdem sich das alte Team in den British Grove Studios wieder einmal zusammengefunden hatte, kreierten sie schon bald genau diejenige gelöste Stimmung, in der sich kreative Energien perfekt entfalten können. „Diese Stimmung zu erschaffen, das gehört zu den tollsten Aspekten der Arbeit an einem neuen Album“, berichtet Mark. „Ich denke außerdem, dass wir alle den nötigen Respekt füreinander haben.“ Dieses Mal stießen auch die renommierten Musiker Phil Cunningham und Michael McGoldrick zu „den Jungs“, nachdem sie sich dem schottischen Multiinstrumentalisten John McCusker angeschlossen hatten, dem letzten Neuzugang in Knopflers illustrer Runde. „Die hatten definitiv vorher schon mal zusammengespielt“, lacht er.

Wenn „Get Lucky“ ein Roman wäre, dann wieder einer von Knopflers fesselnden Bänden, die man nicht mehr aus der Hand legen kann: voller ausgefeilter Charaktere, die er in den Texten zum Leben erweckt – wie z.B. den LKW-Fahrer aus Glasgow im Eröffnungsstück „Border Reiver“, oder aber den Schausteller und Erntehelfer im Titelstück; und dann wäre da noch seine gefühlvolle Rückschau auf die Ära der großen Dampfer in „So Far From The Clyde“ und autobiografische Verneigungen vor einem erstklassigen Gitarrenbauer in „Monteleone“ und dem verlorenen Onkel, den er nie kennen lernen sollte, in „Piper To The End“.

Diese und andere Charaktere und Themen, die im Verlauf von „Get Lucky“ porträtiert und angeschnitten werden, betrachtet Mark durch das Prisma der eigenen Kindheit, die er bis zu seinem achten Lebensjahr in Glasgow verlebte, woraufhin seine Familie nach Newcastle umzog. „Können wir unsere Kindheit überhaupt jemals hinter uns lassen?“, fragt er sich. „Es gibt ein paar Dinge, die uns schon im Kindesalter faszinieren und die uns danach das ganze Leben lang begleiten.“

Ein konkretes Beispiel: „Am Ende der Salters Road in Newcastle gab es einen kleinen Plattenladen“, erinnert sich Knopfler. „Eines Tages hatten die eine Fender Stratocaster im Schaufenster, und ich war wie verzaubert, als ich die Gitarre zum ersten Mal sah. Ich hab meine Nase buchstäblich gegen die Scheibe gedrückt. Ich glaube, ich trug damals sogar noch kurze Hosen, und schon war’s um mich geschehen: ein kleiner Junge, der gerade aus der Schule kommt und mit einem Mal von diesem Ding vollkommen umgehauen ist. Auch heute noch wechsle ich die Straßenseite, um in das Fenster eines Gitarrenladens zu schauen.“

„Das alles ist mein Leben, und was mich wohl immer weitermachen lässt, ist dieser Kick, den du bekommst, wenn du versuchst, etwas auf die Beine zu stellen. Das reicht vollkommen aus. Natürlich verändert sich das Leben mit den Jahren, wir alle werden ein bisschen erwachsener, aber ich versuche definitiv, diesen Teil meiner Persönlichkeit jung zu halten.“

Der autobiografische Faden, der sich durch „Get Lucky“ zieht, wird im Titelstück besonders deutlich: „Meine erste Begegnung mit einem Menschen, der dauernd auf Achse war, fand mit einem Typen statt, der im Winter in Soul-Bands sang, um sich dann im Sommer nebenbei auf Jahrmärkten oder als Erntehelfer im Süden sein Geld zu verdienen, wenn das Wetter es erlaubte“, erklärt Knopfler. „Ich war wohl so um die 15, musste also noch zur Schule, und natürlich war ich wahnsinnig neidisch auf ihn. ‘Get Lucky’ ist von ihm und anderen herumziehenden Charakteren inspiriert, denen ich im Rahmen von Aushilfsjobs auf Bauernhöfen, in Lagerhallen oder auf Baustellen begegnet bin, bis ich dann irgendwann von der Musik leben konnte.“

Der Titel „Border Reiver“ ist von den Räubern entliehen, die vor etlichen Jahrhunderten die englisch-schottische Grenze unsicher machten. „Das Stück handelt jedoch von dem schwierigen Leben eines LKW-Fahrers in den späten Sechzigern. Wir lebten zu dieser Zeit in der Nähe der Albion-Fabrik in Glasgow, und ich beobachtete immer die Testfahrer dabei, wie sie in Trenchcoats und mit Schutzbrille die Fahrgestelle testeten, bevor das Führerhaus und die Ladefläche aufgebaut wurden. Albions waren für ihre hohen Qualitätsstandards bekannt, und der Slogan der Firma lautete ‘Sicher wie der nächste Sonnenaufgang’.“

Außerdem fungiert „Border Reiver“ als Bindeglied zu einem Stück von jenem Album aus dem Jahr 1978, mit dem Knopfler ursprünglich bekannt wurde: „In Newcastle wohnten wir damals direkt an der A1, der wichtigsten Nord-Süd-Achse des Landes“, sagt er. „Schon als Achtjähriger kannte ich die Schriftzüge der großen Transportunternehmen, weil ihre LKW andauernd durch den Ort fuhren. Als Teenager und mit Anfang zwanzig haben mich dann viele gutherzige Brummifahrer mitgenommen, wenn ich mal wieder per Anhalter unterwegs war. Der Song ‘Southbound Again’ vom ersten Dire-Straits-Album handelt davon, wie ich per Autostopp quer durchs ganze Land fahre und mich nach und nach in London verliebe.“

Abgerundet wird die LP, die nicht nur thematisch wahnsinnig breit angelegt, sondern auch umwerfend instrumentiert ist, von „Piper To The End“, dem letzten Song, den Knopfler seinem Onkel Freddie gewidmet hat. Er war ein Dudelsackspieler der Tyneside Scottish Brigade (Black Watch, Royal Highland Regiment, erstes Bataillon, um genau zu sein), der mit seinem Instrument in den Krieg gezogen und im Mai 1940 als 20-Jähriger in Nordfrankreich gefallen ist.

„Natürlich kannte ich ihn nicht persönlich, aber ich habe viel Zeit mit meinem Onkel Kingsley verbracht, dem Bruder meiner Mutter. Er brachte mir bei, wie man den Boogie-Woogie auf dem Klavier spielt, und Freddie war Kingsleys älterer Bruder. Ich hatte schon immer einen Bezug zu Dudelsäcken, und wenn man in Glasgow und Newcastle aufgewachsen ist, dann kommt man um keltische Musik einfach nicht herum. Im Haus meiner Großmutter gab es zum Beispiel sehr viele Platten von Jimmy Shand.“

Nun können es Knopfler und seine Band kaum abwarten, im kommenden Jahr endlich wieder auf Tour zu gehen: „Ich fühle mich wie der Kapitän eines kleinen Kampfschiffs, und ich mag den Teamaspekt des Lebens auf Tour, weil ich so gerne mit meiner Crew zusammen bin. Außerdem denke ich, dass ich die Konzertreisen so sehr mag, weil ich schon vorher weiß, dass sie kein ganzes Jahr beanspruchen.“

Und wenn sich das Publikum zwischen den neuen Songs dann den einen oder anderen Klassiker wünscht, der uns alle geprägt hat, genießt er auch das: „Das Großartige an den alten Dire-Straits-Songs ist, dass sie für eine Ära stehen, für einen Lebensabschnitt, an den sich die Leute erinnern. Selbstverständlich spiele ich sie jedes Mal ein bisschen anders, damit sie für mich selbst spannend und bedeutungsvoll bleiben. Aber es gibt so Momente, wie zum Beispiel die Frickelei am Ende von ‘Sultans’ – wenn du diesen Part nicht spielst, dann stimmt für manche Leute die Welt nicht mehr. Aber ich mag es, die alten Songs zu spielen. Ich habe sie geschrieben und die Leute wollen sie hören – eine simple Angelegenheit eigentlich.“

Letztendlich schöpft Mark Knopfler seine Energie daraus, dass er seine Zuhörer niemals als eine Selbstverständlichkeit betrachten würde: „Ich denke mal, dass es immer noch einen Ort für das gibt, was ich mache“, sagt er abschließend. „Es ist ein anderes Stadion – meins ist hier, die meisten Leute spielen da drüben –, aber die Menschen wollen nach wie vor Songs hören, die nicht aus der Retorte stammen.“


KOMMENTARE

Kommentar speichern