Backstage
Mathias Eick BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Mathias Eick, Skala, 00602527631073

Skala

(Schallplatte)

Facebook

News

21.03.2011

Biografie von Mathias Eick

Mathias Eick ist das, was man ein musikalisches Allround-Talent nennt. Bis heute lässt er sich nicht auf einen Stil festlegen. Er mischt seit gut zehn Jahren in der progressiven norwegischen Jazzszene mit, nimmt Alben mit Heavy-Metal- und psychedelischen Rockgruppen auf, spielt in Bigbands und begleitet Singer/Songwriter wie seinen Landsmann Thomas Dybdahl. Darüber hinaus beherscht Eick mehrere Instrumente: Sein bevorzugtes ist zwar die Trompete, aber die tauscht er auch gerne mal aus gegen Vibraphon, Kontrabass, Piano, Gitarre oder, wie er selbst lakonisch meint, “jedes andere Instrument, das eben gerade gebraucht wird”. Die Musikalität wurde ihm und seinen Geschwistern von Vater Jürgen, einem Jazzmusiker, gewissermaßen in die Wiege gelegt. Schwester Trude (Jahrgang 1969) kennt man seit ihrer Mitwirkung in Bugge Wesseltofts bahnbrechender NuJazz-Band New Conception of Jazz und Bruder Johannes (Jahrgang 1964) spielte als Bassist u.a. schon mit Christian Wallumrød, Sidsel Endresen und Elin Rosseland. Nesthäkchen Mathias (Jahrgang 1979) profitierte aber offensichtlich am meisten von dem hochmusikalischen Umfeld, in dem es aufwuchs. Heute gerade einmal knapp über 30 Jahre alt, zählt Mathias Eick schon zu den profiliertesten Musikern der gesamten norwegischen Szene. Nach den primären Einflüssen auf seine stilistische Evolution als Solist befragt, zitiert Mathias Eick Miles Davis, Clifford Brown, Kenny Wheeler und Tomasz Stanko sowie seine Landsmänner Arve Henriksen und Nils Petter Molvær.

Schon in der Zeit, als er noch in Drammen und Trondheim Musik studierte, sammelte Eick bei Auftritten mit der Kultband Jaga Jazzist (der er noch heute angehört) und dem Trondheim Jazz Orchestra (mit Gastsolisten wie Chick Corea und Pat Metheny) wichtige Spielerfahrungen. 2002 stößt er - für ein norwegisches Jazztalent fast zwangsläufig - zum Kreis der ECM-Musiker und ist in den kommenden Jahren an Einspielungen des amerikanisch-norwegischen Gitarristen Jacob Young (“Evening Falls”, 2002, und “Sideways”, 2006) und der finnischen Pianistin/Harfenistin Iro Haarla (“Northbound”, 2004) beteiligt. Die nächste Stufe auf der Karriereleiter erklimmt er 2007: Zum einen erhält er in diesem Jahr den von der Vereinigung der Internationalen Jazzfestivals vergebenen “International Jazz Award For New Talent”, zum anderen darf er den französischen Schlagzeuger Manu Katché bei der Aufnahme seines neuen Albums “Playground” begleiten. ECM-Produzent Manfred Eicher, der Eicks Entwicklung aufmerksam verfolgt hatte, wartet noch mit einer besonderen Überraschung auf: er bietet dem Trompeter an, sein Solodebütalbum zu produzieren und bei ECM herauszubringen. “The Door”, eingespielt mit Pianist Jon Balke, Bassist Audun Erlien, Schlagzeuger Audun Kleive und Pedal-Steel-Gitarrist Stian Carstensen, erscheint 2008 und erhält international glänzende Kritiken. “The Door” zeichnete sich durch geschwungenen Lyrizismus und klar abgegrenzte Melodien sowie einen ausgeprägten Sinn für weite Räume in den Kompositionen aus, aber auch durch schneidige, erregende und offene Improvisationen.

Im Dezember 2009 und Januar 2010 geht er mit einem siebenköpfigen Ensemble erneut ins Studio, um für ECM sein zweites Album “Skala” aufzunehmen. Diesmal begleiten ihn neben Erlien Tenorsaxophonist Tore Brunborg, Pianist Andreas Ulvo, Keyboarder Morten Qvenild, Harfenistin Sidsel Walstad sowie dei beiden Schlagzeuger Torstein Lofthus und Gard Nilssen. Die acht sehr stimmungsvollen Stücke stammen zwar allesamt aus Eicks Feder, enthalten aber mehr oder weniger versteckte Referenzen zu Werken von Edvard Grieg, Keith Jarrett, Jan Garbarek, Joni Mitchell, Sting, Radiohead und sogar Elton John. Fast zeitgleich mit “Skala” erscheint außerdem ein neues Album des Iro Haarla Quintet (“Verspers”), auf dem Eick ebenfalls zu hören ist. Auch auf dem jüngsten Jaga-Jazzist-Album “One-Armed Bandit”, das 2010 erschienen ist, kann man den Allround-Musiker wieder in verschiedenen Rollen erleben. Keine Frage: Mathias Eick befindet sich auf bestem Wege, ein neuer “Superstar” der unglaublich produktiven norwegischen Musikszene zu werden.

03/2011


KOMMENTARE

Kommentar speichern