Backstage
Michel Legrand, Michel Legrand BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

17.01.2006

Biografie: Legrand Nougaro

MICHEL LEGRAND
"Legrand Nougaro"

Michel Legrand zählt ohne Zweifel zu den größten französischen Künstlern der Gegenwart. Mehr als hundertfünfzig Filmsoundtracks gehen auf das Konto des international gefeierten Musikers, für nicht weniger als drei davon - "The Thomas Crown Affair", "Yentl" und "Summer Of '42" - kassierte er einen Oscar. Außerdem konnte sich der am 24. Februar 1932 in Paris geborene Komponist, Pianist, Arrangeur und Bandleader im Laufe seiner Karriere über fünf Grammys freuen. Legrands Berühmtheit basiert mithin vor allem auf seinem filmmusikalischen Schaffen - mindestens ebenso wichtig war und sind ihm jedoch seine Jazzarbeiten, zu denen er zwischen seinen Filmprojekten immer wieder zurückkehrte. Auch Legrands neue Veröffentlichung steht ganz im Zeichen des Jazz: "Legrand Nougaro" ist eine großartige Hommage an Claude Nougaro, jenen Dichter und Sänger, der wie kein zweiter Chanson und Jazz miteinander zu verbinden verstand.

In den fünfziger Jahren wurde Paris zum europäischen Nabel der Jazzmusik. Musiker wie Kenny Clarke, Bud Powell und viele mehr fanden zeitweise oder dauerhaft ihre Heimat an der Seine, wo sie der Jazzszene nachhaltige Impulse gaben. Auch Miles Davis war damals hier, verliebte sich unglücklich in Juliette Greco und spielte den Soundtrack zu "Ascenseur pour l'échafaud" ein. Ungefähr zur gleichen Zeit und am selben Ort startete Michel Legrand seine Karriere. Eine seiner ersten Auftragsarbeiten war 1957 eine Zusammenstellung mit Dixieland- und Swing-Standards, die er für das Philips-Label arrangierte. Nur ein Jahr später produzierte er dann mit "Legrand Jazz" ein Album, das noch heute als Klassiker gilt: Legrand nahm elf schon damals legendäre Jazzkompositionen - darunter "A Night In Tunisia", "Stompin' At The Savoy", "Django" und "'Round Midnight" - und arrangierte sie für insgesamt drei Formationen, in denen sich die größten der Pariser Jazz-Immigranten versammelt hatten, unter anderem Ben Webster, Herbie Mann, Art Farmer, Donald Byrd, Miles Davis, John Coltrane, Phil Woods und Bill Evans.

Schnell sprach sich das überbordende Talent des jungen Michel Legrand herum. Schon Ende der fünfziger Jahre rissen sich die großen Künstler darum, mit ihm arbeiten zu dürfen. Im Laufe der Zeit traf er auf die Größten der Großen, darunter Stan Getz, Oscar Peterson, Stephane Grapelli, Chet Baker, Jessye Norman, Ray Charles, Quincy Jones, Frank Sinatra, Orson Welles, Jean-Luc Godard, Jacques Demy, Agnès Varda, Maurice Chevalier, Henri Salvador - und nicht zuletzt Claude Nougaro, mit dem er erstmals Ende der fünfziger Jahre zusammenkam. Nougaro, am 9. September 1929 in Toulouse geboren und am 4. März 2004 in Paris verstorben, hat sich wohl mehr als jeder andere Chansonier vom Jazz und der farbenprächtigen Musik Brasiliens inspirieren lassen.

Geboren als Sohn eines Opernsängers und einer italienischen Klavierlehrerin, pulsierte wohl von Geburt an Musik in Nougaros Blut. Er wuchs bei seinen Großeltern in Toulouse auf, rasselte 1947 durchs Abitur und begann kurz darauf eine Laufbahn als Journalist in Paris. Parallel schrieb er erste Chansontexte, darunter für Marcel Amont, Philippe Clay, Odette Laure und Edith Piafs Komponistin Maguerite Monnot. 1959 begegnete er erstmals Legrand, und zwar im Musikverlag von dessen Mutter Marcelle - Nougaros prägnante Beschreibung dieser Begegnung findet sich im Booklet von "Legrand Nougaro". Wenig später erschien Nougaros Debütalbum und damit der Grundstein für seine erfolgreiche, vier Jahrzehnte umspannende Solokarriere. Nougaro steuerte die Texte bei, Legrand belebte sie durch seine Musik - so entstanden Klassiker wie "Le Cinéma", "Les 'Don Juan'", "Le Rouge Et Le Fleur", "Ma Fleur" "Vachement Décontracté" und viele mehr.

47 Jahre nach der Geburtsstunde des Erfolgsgespanns Legrand/Nougaro wurden jetzt fünfzehn Nougaro-Chansons für "Legrand Nougaro" neu eingespielt. Übrigens finden sich darunter auch zwei posthume Duette ("Les 'Don Juan'", "Le Rouge Et Le Noir"), die Legrand mit Hilfe älterer Analogaufnahmen von Nougaro entwickelte. Außerdem hat Legrand auf Basis eines jüngst entdeckten Nougaro-Textes die neue Komposition "Mon Dernier Concert" zu Papier gebracht. Wie bei Legrand üblich, brilliert das im Frühjahr 2005 eingespielte Album durch meisterliche Arrangements. Die Aufnahmen wurden in den Guillaume-Tell-Studios im zwölf Kilometer westlich von Paris gelegenen Suresnes mitgeschnitten. Beeindruckend ist auch die Liste der an diesem superben Tributalbum beteiligten Musiker: Kenny Werner, Thierry Eliez (beide: Piano, Orgel), Jean-Marc Benais (Gitarre), Ron Carter, Philippe Chayeb (beide: Bass), André Ceccarelli, Martin Drew (beide: Schlagzeug) sowie Phil Woods (Altsaxophon). "Legrand Nougaro" ist ein Album, das eine einzigartige Beziehung perfekt zelebriert: die zwischen Michel Legrand, Claude Nougaro - und dem Jazz.
Januar 2006

KOMMENTARE

Kommentar speichern