Backstage
Musik zu Weihnachten BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

25.11.2014

Enjoy Christmas: So schön klingt Weihnachten mit Klassik, Swing und Jazz

Was haben die Star-Tenöre Juan Diego Flórez und José Carreras mit den amerikanischen Jazzlegenden Ella Fitzgerald und Bing Crosby gemeinsam? Mit dem stimmungsvollen Doppelalbum "Enjoy christmas" bringen sie uns allesamt Weihnachten mitten ins Wohnzimmer.

Musik zu Weihnachten, Enjoy Christmas: So schön klingt Weihnachten mit Klassik, Swing und Jazz

"Die menschliche Stimme ist das schönste Instrument, aber es ist am schwierigsten zu spielen" hat Richard Strauss gesagt. Zum Glück gibt es viele Künstler, die sich der Herausforderung stellen und so sind für das Weihnachtsalbum "Enjoy christmas" viele wunderbare Titel zusammengekommen, auf denen die menschliche Stimme ihre vielen Facetten präsentieren kann. Ob mit renommierten Gesangssolisten à la Anne Sofie von Otter oder Bryn Terfel, ob durch swingende Jazzstars der 50er Jahre wie Louis Armstrong oder Dinah Washington - oder mit der ganzen stimmlichen Pracht von professionellen Chören wie dem Knabenchor Hannover, dem Academy of St. Martin in the Fields Chorus oder dem Monteverdi Choir unter Sir John Eliot Gardiner: Die Stimmen stehen auf diesem weihnachtlichen Doppelalbum im Vordergrund und werden durch ausgewählte instrumentale Werke wunderbar ergänzt. Der Oboist Albrecht Mayer lässt sein Instrument bei "What Child is This" so klangschön singen, dass es eine Freude ist. Das London Symphony Orchestra eröffnet mit Sir Colin Davis am Pult das Album mit einer mitreißenden Interpretation von "Joy to the World".  

Klassischer Weihnachtszauber

Es gibt bestimmte Titel, um die kommt man in der Adventszeit nicht herum. Auf diesem Album sind die schönsten traditionellen Weihnachtslieder Europas in hochkarätigen Aufnahmen versammelt. "Cantique de Noël" verströmt festlich-französisches Flair, der Tenor Juan Diego Flórez ist mit seinem sinnlichen Timbre der perfekte Interpret dafür. Die Blechbläser der Berliner Philharmoniker spielen "Es ist ein Ros entsprungen", der Tomanerchor Leipzig singt "Kommet ihr Hirten", José Carreras interpretiert "El Nacimiento" aus der argentinischen Weihnachtskantate "Navidad Nuestra". Die Besetzungen sind aufregend vielseitig und verleihen den oft gehörten Weihnachtsmelodien herrlichen neuen Glanz.

Nun höret und seid froh

"Polyhymnia caduceatrix" klingt wie ein Zauberspruch. In seiner musikalischen Umsetzung hat der Titel auch eine ähnliche Wirkung. Denn in dem Choralkonzert "Polyhymnia caduceatrix" aus dem Jahr 1619 von Michael Praetorius kann man wunderbar den Übergang von der Renaissance zum Barock heraushören - die Musik ist an Pracht und Eleganz nicht zu überbieten. "Nun singet und seid froh" heißt übersetzt der Auszugschoral "In dulci jubilo" und irgendwie wird man auch schon froh, wenn man die Musik einfach nur anhört.  
Außergewöhnlich atmosphärisch sind auch viereinhalb Minuten pures Glockengeläut, mit denen die erste CD des Doppelalbums schließt. Die Erzabtei St. Martin in Beuron ist als altes Benediktinerkloster ein wichtiges Denkmal deutscher Kirchengeschichte. Nach den Angaben des berühmten Glockenforschers Johannes Blessing wurden die sechs bronzenen Glocken der Kirche 1912/13 vom Glockengießermeister Georg Wolfart gegossen und bringen das sechstimmige Ideal-Sextett zum Klingen. Diesem Glockenklang einmal aufmerksam zuzuhören hat einen sehr besinnlichen Reiz, der gut in die Adventszeit passt.

Swingende Glückseligkeit

Ach, Dean Martin! Man kann sich eigentlich gar nicht nicht in seine Stimme verlieben, sie ist einfach so einzigartig lässig und charmant und verbreitet im Nu heiteren Frohsinn. Wenn Harfe und Flöten mit märchenhaft-sternklarem Klang "Let it snow! Let it snow! Let it snow!" ankündigen, muss man schmunzeln. Beschwingtes Geigen- und Glockenspiel ergänzt den stimmungsvollen Reigen. Ran an die Bratäpfel! Her mit den Zimtsternen! Louis Armstrong & The Commanders spielen "Zat you, Santa Claus?", Bing Crosby singt "Jingle Bells" und man möchte dazu sofort im Lamettaröckchen durchs Zimmer tanzen. Dem Charme der 40er und 50er Jahre Aufnahmen kann man sich unmöglich entziehen, sie haben eine zeitlose Ausstrahlung mit unwiderstehlichem Liebreiz und tragen die Magie von Weihnachten über die Jahrzehnte bis ins Jahr 2014.

Das Doppelalbum schlägt einen wunderbaren Bogen zwischen traditioneller Weihnachtsmusik und der lässig-jazzigen Atmosphäre des amerikanischen Weihnachtszaubers. Enjoy christmas!


KOMMENTARE

Kommentar speichern