News

27.10.2011
Anna Ternheim

Eine feine Nachtmusik - Anna Ternheim

Mit ihrem vierten Album “The Night Visitor” dürfte der Schwedin Anna Ternheim endlich auch in den USA der Durchbruch gelingen.

Anna Ternheim, Eine feine Nachtmusik - Anna Ternheim

Dafür, dass sie ein ausgesprochener Nachtmensch ist, hat Anna Ternheim eine amüsante Erklärung: “Am Tag meiner Geburt gab es einen totalen Stromausfall, ich kam um drei Uhr in der Früh beim Schein von Taschenlampen zur Welt. Deshalb schreibe ich nächtliche Musik...” Die Erklärung ist höchstwahrscheinlich charmant erflunkert, aber dass Ternheim ein Faible für “nächtliche Musik” hat, ist nicht von der Hand zu weisen und zeigt sich nun besonders deutlich auf ihrem vierten Album “The Night Visitor.

Amazon.de Aktion: "Costa Rica" vom Album The Night Visitor kostenlos als MP3 herunterladen.

Still und leise hat sich die junge Schwedin mit ihren akustischen Balladen, die man stilistisch nur schwer einordnen kann, auch in Deutschland einen guten Namen gemacht. Spätestens seit ihre Songs in verfilmten Wallander-Krimis zu hören waren, kennt man ihre zarte und dennoch kraftvolle Stimme.

Aber Ternheim ist nicht nur Sängerin, sondern auch Songschreiberin. Für “The Night Visitor” schrieb sie die meisten Songs mit dem Gitarristen Matt Sweeney (Chavez, Zwan, Skunk), der das Album auch mit ihr produzierte.

Aufgenommen wurde es in Nashville mit Folk- und Rock-Urgesteinen wie Cowboy Jack Clement, Kenny Malone, Ronnie McCoury, Tim O’Brien und Dave Ferguson. Ternheim selbst griff auch zu einer neu erstandenen ramponierten Gibson-Gitarre aus den 1930ern.

Herausgekommen ist ein ungemein eingängiges, entspanntes und ergreifendes Album, das in gewisser Weise die Essenz von Anna Ternheims Wesen illustriert: sie ist eine alte Seele mit einem furchtlosen, fast schon kindischen Verlangen nach dem Unerforschten. Und auf “The Night Visitor” singt sie wie ein irdischer Engel von Niederlagen und Siegen, Bekannten und Gefährten, Leben und Tod.

Im Duett mit Matt Sweeney kann man Anna Ternheim übrigens am 3. November im Maschinenhaus in Berlin erleben, wenn sie dort ein Release-Konzert für “The Night Visitor” gibt. “Ich freue mich wirklich auf diesen Auftritt”, verrät die Schwedin. “Es wird eine akustische Show ohne großes Brimborium werden.”

Eine richtige Deutschland-Tournee wird sie dann erst im Februar 2012 starten:

  • 11.02.2012 Kulturkirche Köln
  • 12.02.2012 Kampnagel Hamburg
  • 15.02.2012 Babylon Berlin
  • 17.02.2012 Muffathalle München
  • 19.02.2012 Union Halle Frankfurt
  • 21.02.2012 Jazzhaus Freiburg

KOMMENTARE

Kommentar speichern