Backstage
Nockalm Quintett BACKSTAGE EXCLUSIV
Produktdetail
Nockalm Quintett, Du warst der geilste Fehler meines Lebens, 00602537701490

Du warst der geilste Fehler meines Lebens

Format:
CD
Label:
Electrola
VÖ:
11.07.2014
Bestellnr.:
00602537701490
Produktinformation:

„Du warst der geilste Fehler meines Lebens“ heißt das neue Album der sieben Kärntner Vollblutmusiker vom Nockalm Quintett. Der Titel ist auch die erste Single-Auskoppelung und dass sich am G-Wort vielleicht auch ein wenig die Geister scheiden könnten, „damit müssen wir halt leben“, sagt Nockalm-Frontmann Friedl Würcher.

 

Wo Nockalm drauf steht, da ist auch Nockalm drin und so ist es nicht verwunderlich, dass ein neues Album der Kärntner Schlagerstars nicht einfach nur nach Schema X gestrickt ist. „Es ist uns ein Anliegen, Themen aufzugreifen, die jede und jeder von uns in irgendeiner Form schon erlebt hat“, sagt Friedl Würcher, der Nockalm-Sänger mit der markanten Stimme. „Seien wir doch ehrlich: Die besten Geschichten schreibt einfach das Leben“, so Würcher und wenn die Nockis mit „Zieh dich an und geh“ einen veritablen Hit hingelegt haben, dann liegt das auch daran, dass die besungene Situation in dem Lied einfach ist wie sie ist. Ein gesungener Spiegel der Erlebnisse.

 

Der Titelsong des Albums ist „Du warst der geilste Fehler meines Lebens“ und „wenn jemandem das Wort Geil ein Problem bereitet, dann müssen wir halt damit leben“, sagt Würcher. Nachsatz: „Geil immer nur auf Sex zu reduzieren, ist Quatsch. Geh auf den Spielplatz und hör den Kindern zu, wenn sie „das ist ja ur-geil“ rufen. Wenn die Kinder etwas dabei nicht im Kopf haben, dann ist das Sex“. In der Tat hat das Wort zahlreiche Bedeutungen, wovon diejenige, die der Lüsternheit zugeschrieben wird, nur eine davon ist. Im Pop hat das Wort ohnehin bereits einen Platz in der deutschen Chartgeschichte gefunden: 1986 - Bruce & Bongo „Geil“ – Platz 1 und jetzt auch im Schlager. Und vergessen wir nicht, dass selbst dem Geiz eine spezielle, brieftaschenschonende  Form des Geil-seins angehaftet wurde. Also bloß keine künstliche Aufregung wegen vier Buchstaben.

 

Beim Nockalm Quintett dreht sich die Titelsong-Geschichte ums Nichtbereuen. Der Uptempo-Ohrwurm erzählt darüber, dass es nicht hat sein wollen mit der langfristigen Beziehung, aber toll, klasse oder „leiwand“, wie man in Wien sagen würde, war es allemal, was sich da getan hat. Vielleicht ein Fehler, aber was soll‘s, besser so, als wäre es nie passiert und die Erinnerung kann man sowieso niemandem mehr nehmen. Schön war’s, viel ist passiert, aber das Leben ist zu kurz, um wegen eines Hopplas in Sack und Asche zu gehen.

 

13 neue Titel finden sich auf der neuen Nockalm-CD. Darunter auch Perlen wie „Zwei Koffer im Flur“. Eine besondere Ballade. Dazu Würcher: „Ein großartiges Lied. Es war ein echter Wunsch von uns, so einen Song aufzunehmen, eine Ballade mit Tiefgang, und unser Markus hat sie auch sensationell gut umgesetzt“.

Markus Holzer, der Gitarrist der Nockis, hat hier als Produzent gewirkt, und der Ausnahme-Könner an der Gitarre hat in dem Song einen großen Auftritt.

„Wenn es für uns kein Morgen gibt“ ist ein tanzbarer Ohrwurm. Ein Mid-Tempo-Song, für DJs ein aufgelegter Hit. Ebenso enormes Hit-Potential hat „Das kleine Haus am Meer“. Das Lied schließt an die Tradition der Nockalm-Hits wie „Prinz Rosenherz“ oder „Volle Kanne Sehnsucht“ an. Es ist einer dieser Songs, wo bei den Konzerten die Menschen nicht mehr auf den Stühlen zu halten sind und die Fans jede Zeile mitsingen.

 

Kopfkino-Lieder sind seit vielen Jahren eine Nockalm-Spezialität. Wir erinnern uns an „Gladiator“ oder „Einsam wie Napoleon“ - Lieder, die beim Hören Bilder im Kopf entstehen lassen. Auch am aktuellen Album sind solche Kleinodien zu finden: „Torero der Liebe“ und auch „Ein Pirat hat keine Heimat“ haben ein spezielles Flair. Komposition, Arrangement und dazu Würcher‘s Stimme ergeben ganz großes Kopfkino.

 

Damit, mit solchen Liedern, setzen die Nockis wieder Zeichen und aufmerksamen Beobachtern der Szene ist schon seit einiger Zeit aufgefallen, dass sich das Septett längst über die klassische Schlagerlandschaft hinaus entwickelt hat. „Ja, es ist wirklich so, dass bei uns viel neues, junges Publikum dazu gekommen ist und offenbar keine Berührungsängste mit unseren Schlagern hat“. Mit ein Grund, weshalb die Nockis immer mehr unter „Kult“ gehandelt werden, ist auch, dass sie in ihren Songs eine klare Sprache sprechen: „Wir suchen nicht krampfhaft nach Themen… alles, was wir machen, ist den Menschen zuzuhören. Wie gesagt, die wahren Geschichten, die, die das Leben schreibt, sind immer die besten und die nehmen wir gerne auf“.

KOMMENTARE

Kommentar speichern