Backstage
Oscar Peterson BACKSTAGE EXCLUSIV

News

19.07.2006

Oscar Peterson - Exclusively For My Friends

Oscar Peterson, Oscar Peterson - Exclusively For My Friends

1992 bereits einmal erfolgreich in einer Box mit vier CDs und neuen Linernotes wiederveröffentlicht, bilden die sechs Alben der Serie "Exclusively For My Friends" das Herzstück fast jeder Oscar Peterson-Sammlung. Der All Music Guide gab der Box damals die Höchstwertung von fünf Sternen und schrieb: "Oscar Peterson hat gesagt, daß er seine MPS-Einspielungen für seine besten Aufnahmen hält. Das ist schon eine ziemlich gewichtige Aussage, wenn man bedenkt, welche enorme Menge an Platten der Pianist im Laufe der letzten 50 Jahre veröffentlicht hat. [...] Oscar Peterson ist schon seit langem einer der großartigsten Pianisten, die die Welt je kennengelernt hat; diese Wiederveröffentlichung kann dafür reichliche Beweise vorlegen."
 
Dokumentiert sind auf den nun wieder einzeln erhältlichen und mit den Original-Linernotes ausgestatteten CDs die Hauskonzerte, die Oscar Peterson zwischen 1963 und 1968 in der Villa des Toningenieurs und Produzenten Hans Georg Brunner-Schwer machte. Neben seltenen Soloeinspielungen Oscar Petersons enthalten die sechs CDs hochkalibrige Trio-Sessions mit den Bassisten Sam Jones und Ray Brown sowie den Schlagzeugern Bobby Durham, Ed Thigpen und Louis Hayes.

Es war einmal im Schwarzwald. Da lud ein gut betuchter Geschäftsmann und Konzernerbe sowie leidenschaftlicher Jazzliebhaber und Technik-Freak den vielleicht besten swingenden Jazzpianisten aller Zeiten für ein Privatkonzert zu sich nach Hause ein. Es sollte im Wohnzimmer seiner Villa in Villingen-Schwenningen vor nur etwa dreißig geladenen Freunden stattfinden. Selbstredend mit einem erlesenen Büffet und auch sonst in allerfeinster Atmosphäre. Geld spielte für den Gastgeber dabei keine Rolle, schließlich ging es ihm hier allein um die Kunst und die Erfüllung eines lang gehegten (und zugegebenermaßen etwas exzentrischen) Traums. Ganz nebenbei, und ausdrücklich nur für Privatzwecke, bat er, da er auch leidenschaftlicher Tonmeister und Aufnahmeexperte war, die Darbietung mitschneiden zu dürfen. Oscar Peterson, der Künstler, um den es hier natürlich geht, sagte Hans Georg Brunner-Schwer anfangs nur zögerlich zu. Aber immerhin sagte er, der damals noch felsenfest und in beispielhafter Loyalität mit seinem Manager Norman Granz und dessen Label Verve verbandelt war, überhaupt zu.
 
Der denkwürdige Abend wurde zum Auftakt einer langen, tiefen Freundschaft zwischen dem kanadischen Künstler und dem süddeutschen Produzenten und bescherte der Jazzwelt, nachdem Peterson seinen Exklusivvertrag mit Verve aufgelöst hatte und die Privataufnahmen auf Brunner-Schwers Label MPS herausgebracht werden durften, im Laufe weniger Jahre sage und schreibe fünfzehn hochkarätige Alben. "Solche Aufnahmen habe ich von mir noch nie gehört", schwärmte Oscar Peterson damals. "Jetzt klingt mein Klavier endlich so, wie ich es immer höre, wenn ich spiele!"
 
Als erstes kamen Ende der 60er Jahre in der LP-Reihe "Oscar Peterson - Exclusively For My Friends" natürlich die zwischen 1963 und 1968 gemachten Privatkonzertmitschnitte heraus: die einzelnen Alben trugen die Titel "Action", "Girl Talk", "The Way I Really Play", "My Favorite Instrument", "Mellow Mood" und "Travelin' On". Sie präsentierten Oscar Seite an Seite mit den Bassisten Ray Brown und Sam Jones sowie den Schlagzeugern Ed Thigpen, Louis Hayes und Bobby Durham. Als diese sensationellen Aufnahmen 1992 erstmals im CD-Format wieder aufgelegt wurden (in einer edlen 4-CD-Box mit einem umfangreichen Begleitheft), waren Jazzfans und Kritiker gleichermaßen entzückt. Vor drei Jahren erschienen diese Klassiker bei Universal Jazz als Hybrid-SACDs und nun sind sie endlich auch wieder als normale Einzel-CDs erhältlich. Auch rund vierzig Jahre nach ihrer Einspielung haben diese Jazzklassiker nichts von ihrer Exklusivität verloren.


KOMMENTARE

Kommentar speichern