News

06.05.2014

Archiv Produktion: Deutsche Grammophon bekräftigt Engagement für Alte Musik

Pablo Heras-Casado, Der Geist des silbernen Labels © Burkhard Scheibe / DG

Vor genau einem Jahr gab Deutsche Grammophon neue Pläne und Verpflichtungen von Musikern für Archiv Produktion bekannt. Heute bekräftigte die weltweit führende klassische Schallplattengesellschaft ihr Engagement für Alte Musik. Ute Fesquet, Vizepräsidentin Artist & Repertoire der Deutschen Grammophon, erklärt: "Wir können eine Vielzahl faszinierender Alben bei Archiv Produktion ankündigen und freuen uns darauf, mit neuen Interpretationen von Meisterwerken des Barock und der Renaissance durch herausragende Repräsentanten der Alten Musik den Geist unseres Silbernen Labels einer ständig wachsenden Zuhörerschaft nahezubringen."

Bei seiner ersten Opernaufnahme für Archiv Produktion leitet der gefeierte Händel-Spezialist René Jacobs, der "zurzeit aufregendste Operndirigent" (Münchner Merkur), in Händels Orlando das dynamische, glänzend geschulte B’Rock Orchestra und ein hervorragendes Sängerensemble. Die Titelpartie, für den legendären Senesino geschrieben, wird von ihrem gegenwärtig besten Interpreten gesungen: Bejun Mehta, "einem der eindrucksvollsten, inspirierendsten Countertenöre der modernen Zeit" (The New York Times). Diese erste Aufnahme von Orlando bei Archiv Produktion erscheint im Mai.

Pablo Heras-Casado, einer der "spannenden Dirigenten seiner Generation" (Die Welt), gibt sein Archiv-Debüt mit El Maestro Farinelli – Musik, die der berühmte Kastrat im 18. Jahrhundert als Hofmusiker der spanischen Könige gesungen hat. Begleitet vom renommierten, auf historischen Instrumenten spielenden Concerto Köln, enthält die Sammlung unter anderem Porporas "Alto Giove", eine der schönsten für Farinelli komponierten Arien. Sie wird in dieser Aufnahme ebenfalls von Bejun Mehta gesungen. Die Veröffentlichung erfolgt im Mai.

Im Juni 2014 erscheint From Spain to Eternity, eine bedeutende Aufnahme des Ensemble Plus Ultra, dessen äußerst ehrgeizige, zehn CDs umfassende Anthologie bei Archiv Produktion anlässlich des 400. Todestags von Tomás de Victoria 2012 einen Gramophone Award erhielt. Das neue Projekt begeht den 400. Todestag El Grecos mit geistlicher Chormusik von Morales, Lobo und Tejeda, drei überragenden Komponisten, die in Toledo wirkten, als der Maler dort lebte und arbeitete.

Eine spektakuläre Wiederentdeckung kommt im Oktober 2014 bei Archiv Produktion heraus. Der einflussreiche Barockkomponist Antonio Caldara schrieb La concordia de’ pianeti (Die Harmonie der Planeten) 1723 für die prunkvolle Feier zum Namenstag der österreichischen Kaiserin. Das bemerkenswerte Stück blieb fast 300 Jahre unbeachtet. Nachdem Andrea Marcon das Werk in Zusammenarbeit mit dem Musikwissenschaftler Bernardo Ticci sorgfältig rekonstruiert hat, gab er am 18. Januar 2014 mit dem Barockorchester La Cetra die erste Aufführung in moderner Zeit. Sein brillantes Sängerensemble wird angeführt vom Countertenor Franco Fagiolo als Apollo (die virtuose Rolle sang 1723 der legendäre Kastrat Carestini) neben dem Tenor Daniel Behle und der Sopranistin Verónica Cangemi, um nur einige zu nennen.

Die fünfte Neuerscheinung dieses Jahres bei Archiv Produktion steht im November zur Veröffentlichung an. Giuliano Carmignola, der bereits einen gefeierten Zyklus von Bachs Sonaten für Violine und Cembalo eingespielt und die Brandenburgischen Konzerte mit Claudio Abbado aufgeführt hat, gehört gegenwärtig zu den besten Interpreten des barocken Geigenrepertoires. Nun hat er die beiden Violinkonzerte und das Konzert für zwei Violinen des Komponisten mit Concerto Köln aufgenommen.

Hier noch ein kurzer Ausblick auf die Zukunft bei Archiv Produktion: Halten Sie Ausschau nach weiteren Konzerten, Opern und Oratorien und noch viel mehr von Spitzenkünstlern wie Pablo Heras-Casado, Magdalena Kožená, Andrea Marcon und Anna Prohaska. Und das ist erst der Anfang. Updates folgen.


KOMMENTARE

Kommentar speichern