Backstage
Pierre-Laurent Aimard BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

16.01.2008

Ein Höhenflug, ein Traum

Pierre-Laurent Aimard, Ein Höhenflug, ein Traum

Vielleicht schwebte Johann Sebastian Bach etwas Ähnliches vor, wie es das moderne Pianoforte inzwischen darstellt. Denn seine "Kunst der Fuge" erscheint, als sei sie für eine Art Idealtypus der im Barock vorhandenen Tasteninstrumente geschrieben, eine Mischung aus Cembalo, Clavichord, Orgel und Kammerorchester, mit den unterschiedlichen Farben und Assoziationen, die dadurch hervor gerufen werden. Für Pierre-Laurent Aimard jedenfalls ist der kontrapunktische Zyklus wie geschaffen, denn der französische Meisterpianist versteht es wie kaum ein anderer, mit den Andeutungen zu arbeiten, die den Werken Bachs innewohnen. So ist "Die Kunst der Fuge" ein Schmuckstück seiner Künstlerdiskographie und zugleich ein würdiger Einstand bei seinem neuen Label Deutsche Grammophon.

Pierre-Laurent Aimards musikalischer Lebenslauf ist in mancher Hinsicht ungewöhnlich. Profilieren sich die meisten jungen Pianisten zunächst durch Interpretationen berühmter Klassiker, fand der Künstler aus Lyon bereits als Teenager zur zeitgenössischen Musik. Damit hängt sicherlich zusammen, dass der Newcomer als Zwölfjähriger dem Komponisten Olivier Messiaen vorgestellt wurde und dieser in dem Jungen einen Interpreten entdeckte, der seinen Klangvorstellungen besonders passgenau entsprach. Jedenfalls kannte man Aimard bereits in den frühen Siebzigern als Messiaen-Experten, der bald auch eng mit György Ligeti zusammenarbeitete und von Pierre Boulez 1976 als erster Solopianist ins Ensemble Intercontemporain geladen wurden, eine Position, die er immerhin 18 Jahre lang bekleidete.

Er ging den umgekehrten Weg, von der Gegenwart zurück in die Vergangenheit und ist nun bei einem der Grundlagenwerke der Musikgeschichte überhaupt gelandet, Johann Sebastian Bachs "Die Kunst der Fuge" - nachdem er schon länger mit dem Gedanke gespielt hatte, sich damit ausführlich zu beschäftigen: "Der Plan zu dieser Aufnahme, die mir sehr am Herzen liegt, entstand tatsächlich schon vor langer Zeit. Seltsamerweise war er zunächst mit den Etüden von Ligeti verbunden. Nachdem ich 1994 die Etüde Nr.14 uraufgeführt hatte, riet mir der Widmungsträger des Werks, Vincent Meyer, unbedingt dieses andere Meisterwerk der Polyphonie aufzunehmen: Die Kunst der Fuge. Sein hartnäckiges Drängen über viele Jahre hat mich nach und nach überzeugt, dass das Projekt nicht so unrealisierbar ist, wie es zunächst schien".

Get the Flash Player to see this player.



War das der unmittelbare Anstoß, so reichte die Auseinandersetzung mit der "Kunst der Fuge" noch viel weiter in Aimards Vergangenheit zurück: "1980 hatte ich von einer Konzertreise in die damalige DDR das Faksimile des Manuskripts von Die Kunst der Fuge [ursprüngliche Version] mitgebracht, weil es mich so begeisterte, außerdem das Reprint der posthumen Erstausgabe von 1751 [die spätere Fassung, die dieser Aufnahme zugrunde liegt]. Ich habe mich immer an beiden Dokumenten orientiert, während ich als Arbeitsgrundlage die Veröffentlichungen des berühmten Bach-Spezialisten Christoph Wulff benutzte. Zudem habe ich verschiedene Urtext-Ausgaben herangezogen". Aufgenommen wurde im vergangenen Herbst im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses. Es entstand eine Interpretation, die Aimards Erfahrung mit den Abstraktionsebenen moderner Musik mit den Ansprüchen an Bachs Klangarchitektonik nahezu perfekt ausbalanciert: "Lange Zeit galt Die Kunst der Fuge als ein Höhepunkt der Abstraktion, als entrücktes Objekt der Forschung, das nur einige wenige Fachleute entschlüsseln konnten. ... In Wahrheit ist dieses Meisterwerk aller Meisterwerke unglaublich lebendig, man muss es aufführen. Jedes einzelne Stück ist eine Welt für sich, hat seine eigene Konzeption, seinen Stil, seine Ordnung".

Pierre-Laurent Aimard hat daher bis nach seinem 50. Geburtstag gewartet, bis er sich an dieses Monument der Klavierkultur wagte, aus Vorsicht und Umsicht: "Die Musik von Bach ist so reich, dass man sich dafür genügend Zeit nehmen muss. Sie ist so erhaben, so vielfältig, so perfekt strukturiert, bildet eine so umfassende Synthese der musikalischen Stile des frühen 18. Jahrhunderts und vorangehenden Epochen, dass man sich damit länger beschäftigen muss". Bis wiederum ein Meisterstück entsteht.
 


KOMMENTARE

Kommentar speichern