Backstage
Riccardo Chailly BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

09.02.2012

Chaillys Beethoven-Zyklus erscheint in Einzelveröffentlichungen

Riccardo Chailly hat mit dem Gewandhausorchester Leipzig einen Beethoven-Zyklus eingespielt, der Publikum und Kritiker in Atem hält. Auf fünf CDs erscheinen acht Symphonien nun paarweise, und die Neunte kommt mit zwei Ouvertüren.

Riccardo Chailly, Beethoven in Einzelveröffentlichungen © Decca/Mat Hennek

Für das Leipziger Gewandhausorchester gehört das musikalische Erbe Ludwig van Beethovens zur Raison d'être. Unter Maestro Johann Philipp Christian Schulz spielte das Orchester noch zu Lebzeiten des Komponisten den ersten vollständigen Zyklus seiner Symphonien. Beethovens Tripelkonzert C-Dur und das Klavierkonzert Es-Dur wurden hier uraufgeführt. Und seit 1918 erklingt im Gewandhaus zu Silvester traditionell die Neunte. Der Pflege der Beethoven-Tradition kommt hier, so scheint es, ein fast erdrückendes Gewicht zu.

Chailly zeigt Mut zum Risiko

Umso überraschender der wagemutige Zugriff des amtierenden Gewandhauskapellmeisters Riccardo Chailly, der es für die im Oktober 2011 vorgelegte Gesamteinspielung der Beethoven-Symphonien auf sich genommen hat, die Gretchenfrage der Temponahme mit einer Entscheidung für die oftmals tollkühn erscheinenden Metronomangaben Beethovens zu beantworten - mit der großen Besetzung des Gewandhausorchesters. Nach dreißig Jahren Auseinandersetzung mit den Symphonien sei er zu der Auffassung gelangt, den Zyklus gleichsam als Großwerk in 36 Sätzen zu betrachten, so der Leipziger Chefdirigent. Und in seiner Lesart erweisen sich die Originaltempi als essenziell für die richtige strukturelle Balance der Gesamtkonzeption.

Maßstäbe setzende Einspielung

Chaillys Risikobereitschaft zahlte sich aus. Sein Beethoven-Zyklus bleibt dem Klang des Gewandhausorchesters treu und verwirklicht den Willen des kompromisslosen Komponisten mit staunenswerter klanglicher Transparenz und Ausgewogenheit zwischen den Instrumentengruppen. Das Echo der Kritiker fiel weithin positiv aus. So urteilte etwa die Zeit: “Die spieltechnische Leistung des Orchesters ist phänomenal und nötigt zu höchstem Respekt”, und The Times lobte die “ideale Synthese aus italienischer Leidenschaft und deutscher Präzision”.

Die in einer 5-CD-Box veröffentlichte Gesamteinspielung war in kürzester Zeit vergriffen und stieg in Italien sogar in die Popcharts ein. Jetzt legt Decca nach, der Zyklus erscheint in fünf Einzelveröffentlichungen. Jede CD enthält zwei Symphonien und ein ausführliches Begleitheft. Beethovens Neunte kommt zusammen mit der Ouvertüre “König Stephan”, op. 117 und der Ouvertüre zur Namensfeier, op. 115.


KOMMENTARE

Kommentar speichern