Newsletter

Hol Dir jetzt den offiziellen Rolando Villazón Newsletter

OK
Backstage
Rolando Villazón BACKSTAGE EXCLUSIV

Facebook

News

02.09.2010

Hasta la vista, Mexico! Das neue Album von Rolando Villazón ist da!

Mit „¡México!“ taucht Startenor Rolando Villazón in den Melodienschatz seiner Heimat ein und gönnt sich ein Bekenntnisalbum zur Schönheit des mexikanischen Lieds.

Rolando Villazón, Hasta la vista, Mexico! Das neue Album von Rolando Villazón ist da! © Anja Frers / DG

Manche der Lieder haben über die Jahre hinweg einen erstaunlichen Weg zurück gelegt. „Besame Mucho“ zum Beispiel wurde ursprünglich 1941 von Consuelo Velázquez unter Rückgriff auf Motive von Enric Granados komponiert, als Liebeslied für den mexikanischen Markt. Seine Melodie war aber so eingängig, dass man es bald schon von Mario Lanza und Elvis Presley, Herp Alpert und Heinz Rühmann, Trini Lopez, Dizzy Gillespie, Diana Krall und unlängst sogar von Andrea Bocelli hören konnte. Es ist einer der grenzüberschreitenden Evergreens, schon allein deshalb, weil man den ersten und vielleicht ultimativen Kuss kaum gefühlvoller besingen kann. So gehört „Besame Mucho“ ebenso selbstverständlich zum Repertoire von „¡México!“ wie 15 andere Stücke aus der Feder berühmter lateinamerikanischer Komponisten von Tomás Mendés bis Augustin Lara, einschließlich einer neuen Weise von Daniel Catán. „Diese wundervollen mexikanischen Lieder aufzunehmen, war mir ein ganz besonderes Anliegen“, meint Rolando Villazón in einem Interview zur Vorgeschichte des Albums und ergänzt: „Ich bin zutiefst überzeugt davon, dass der künstlerische Wert dieser Musik weit über reine Unterhaltung hinaus geht“.

Das bedeutet aber auch, dass der Tenor für sein Projekt auch ein Ensemble benötigte, das den Spagat zwischen Kunst und Evergreen meistern konnte, ohne dabei in Klischees zu enden. Der Produzent von „¡México!“ Gonzalo Grau wählte daher mit den Bolívar Solists ein Kammerorchester, dessen Musiker sowohl im klassischen wie im populären Fach Erfahrungen gesammelt haben. Gegründet 2003 in London um den Flötisten und Arrangeur Efrain Oscher hat es sich einen Namen durch anspruchsvolle Bearbeitungen junger Klassiker von Piazzolla bis Chavez gemacht und stellte sich für Villazón als ideale Ergänzung heraus: „Ich wollte keine mexikanische Musik im Hollywood-Stil mit Arrangements für großes Orchester. Ich wünschte mir vielmehr ein Kammerorchester, das die intime Stimmung dieser Musik einfängt und gleichzeitig das Feuer entfacht, das in ihr steckt“.

Und die Aufnahmen schafften genau diese Mischung aus persönlicher Atmosphäre und großer Geste: „Wir alle teilen die Leidenschaft für diese Musik und die Freude daran, sie zu spielen und zu singen“, meint Villazón weiter. „Denn gerade das ist wichtig, wenn man mexikanische Lieder und generell lateinamerikanische Musik singt: Man muss die Lebensfreude dieser Musik vermitteln. Für mich war es ein Traum, diese Lieder mit so fabelhaften Musikern zu interpretieren. Das Ergebnis entspricht genau meinen Vorstellungen, und ich hoffe, dass beim Hören der Lieder ihre innere Glut wie eine Sonne aufscheint, deren Strahlen die Seele der Zuhörer erwärmt“. Die Premiere des Programms in Rolando Villazóns Heimat war bereits ein immenser Erfolg. So kann man sich darauf freuen, wenn der Meistertenor sein „¡México!“ von November an nicht nur auf CD in der Standard und der Prestige Version präsentiert, sondern die Melodien auch live auf Europas Bühnen vorstellen wird.


KOMMENTARE

Kommentar speichern