Backstage
Roy Black BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

News

20.09.2011

Roy Black

Vor 20 Jahren, am 09. Oktober 1991, starb mit nur 48 Jahren der Schlager-Star Roy Black. Noch heute pilgern täglich Fans zu seinem Grab.

„Du bist nicht allein“, „Leg dein Herz in meine Hände“, „Schön ist es auf der Welt zu sein“. Roy Black ist der vielschichtigste, interessanteste Charakter am deutschen Schlager-Himmel. Mit seinen Spielfilmen, TV-Serien und Liedern eroberte der Augsburger ein Millionenpublikum. Bis zu seinem frühen Tod verkaufte der Entertainer rund 25 Millionen Schallplatten, erhielt Dutzende Medien-Auszeichnungen wie den Löwen von Radio Luxemburg oder den Bravo-Otto.  

Zur Mitte der 1960er sorgte Roy Black auf seinen Konzerten für Beatles´eske Mädchenhysterien. Seine Karriere als Schauspieler brachte Kassenschlager wie „Immer Ärger mit den Paukern", „Hilfe, ich liebe Zwillinge" und „Wenn mein Schätzchen auf die Pauke haut". Als Archetyp des aufrichtigen, eleganten und zärtlichen Mannes traf er dann den Zeitgeist der 1970er.

Womöglich hätte aus Roy, der seinen Durchbruch mit dem Titel „Ganz in Weiß“ feierte, aber auch ein „Man in Black“ werden können, ein deutscher Johnny Cash – das hätte „Blacky“ sicherlich gewollt. Zumindest vertritt diese These eine viel beachtete Roy Black-TV-Doku mit dem Titel „Du bist nicht allein“ von Peter Keglevic, erstmals gesendet 1996.

Handlung: Im Nachkriegs-Deutschland der 1950er singt der schwarzhaarige Gymnasiast Gerhard Höllerich mit seiner Band The Cannons Elvis und Beatles-Songs. Das weibliche Publikum liebt sie. Der Kölner Schallplattenproduzent Hans Bertram bemerkt eines Abends den Sänger und lädt ihn zu Aufnahmen ins Studio ein. Dafür gibt es 2 Fahrkarten und 300 DM.

In Köln knallt man (so der Film) Höllerich das Lied „Du bist nicht allein“ auf den Tisch, einen Schlager, der irgendwie die Antwort auf Elvis Presleys „Are You Lonely Tonight“ sein soll. Bertram muss Gerhard überreden. Denn nicht gerade begeistert ist der zukünftige Roy Black vom Material. Bertram pocht schließlich auf die 300 Mark. Unerwartet wird das Lied mehrmals im Radio gespielt. Der Song wird ein veritabler Hit, landet in den Top-5 der deutschen Singlecharts, hält sich wochenlang in den Top-10. Bertram schickt Roy einen Scheck über 20.000 DM und lädt ihn eifrig wieder ins Studio ein.

Der nächste Song: „Ganz in Weiß“ wird dann ein wahrer Kassen-Schlager, verkauft über eine Million Platten. Roy Black gibt sein Betriebswirtschaftsstudium auf, nimmt Schauspielunterricht. Er hat den Erfolg gerochen. Wie viele deutsche Sänger der Epoche wechselt er von der englischen zur deutschen Sprache, vom Rock´n´Roll zum Schlager.

In die Top-5 der deutschen Singlecharts gelangt Roy Black in den folgenden Jahren mit „Leg dein Herz in meine Hände”, „Frag nur dein Herz“, „Bleib bei mir“ und „Dein schönstes Geschenk”.

Zum Ende 1960er lernt Roy Black das deutsche Fotomodell Silke Vagts kennen und verliebt sich. Sie arbeitet als Layouterin in der Redaktion des Jugendmagazins „Bravo“. Es gibt in der TV-Doku „Du bist nicht allein“ eine Szene, wo Silke in einer Disko von weiblichen Roy Black-Fans angegriffen wird, dafür, dass sie ihnen Roy Black weggenommen hat. Auch Bertram verbietet Roy die Treffen: „Du gehörst nicht einer Frau sondern allen“, inszeniert es dramatisch der Film.

Nach weiteren Hits, wie „Für dich allein” oder „Schön ist es auf der Welt zu sein”, Blacks Duett von 1971 mit der damals zehnjährigen Norwegerin Anita Hegerland, trennt sich der Sänger dann aber von seinem Produzenten und macht zwei Jahre Pause.

1976 gelingt Black ein Comeback mit dem von Ralph Siegel produzierten „Liebe wie es dir gefällt“. 1978 startet Roy Black eine Tournee durch die DDR, wird der erste Künstler aus dem Westen, dem das DDR-Regime eine Tour genehmigt. Ganz in Weiß singt Black unbeschwerte Lieder. Sensibler Künstler, kommt er persönlich nicht klar mit der nicht gerade zimperlichen deutschen Schlager-Wirtschaft. Im November 1985 wird er von seiner Frau geschieden. Nach früheren Alkoholproblemen beginnt er wieder zu trinken.

Comeback zum Wendejahr 1989, in der TV-Serie "Ein Schloss am Wörthersee". Blacks erfolgreichste Rolle als Hoteldirektor "Lenni Berger" neben Uschi Glas. In den Hitparaden singt sich Black mit „Ein kleines bisschen Zärtlichkeit“, „Wie ein Stern am Horizont“, „Frag Maria“ und „Ich träume mich zu Dir“ noch einmal nach oben. Dann plötzlich, unerwartet stirbt am 9. Oktober 1991 der Sänger mit 48 an Herzversagen. Die genauen Umstände des frühen tragischen Todes von Roy Black bleiben bis heute ungeklärt.


KOMMENTARE

Kommentar speichern