Backstage
Sérgio Mendes BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Sérgio Mendes, Celebration: A Musical Journey, 00600753319017

Celebration: A Musical Journey

(bgcolor=#0E050A###fgcolor=#FFFFFF)

News

01.10.2004

Neues aus der LPR-Serie

Sérgio Mendes, Neues aus der LPR-Serie

Für den wahren Jazzfan geht nichts über die Albumoriginale! Die LPR-Serie von Verve (LPR steht für "Long Player Reproduction") läßt daher die klassischen Alben der Jazzer für die CD-Wiederveröffentlichung im Originalzustand, d.h. keine Tracks werden entfernt oder ergänzt, die Original-Hüllentexte der LPs werden abgedruckt, die Originalcover werden ohne graphische Veränderungen in ihrem ganzen nostalgischen Charme reproduziert. Natürlich werden für die CD-Überspielung die Aufnahmen, wie bei Verve üblich, im 24-Bit-Verfahren neu digital gemastert. Übrigens: Viele der Alben waren lange Zeit vollkommen vergriffen oder sind teilweise noch nie zuvor auf CD erhältlich gewesen. Und besonders erfreulich: Die CDs sind zum Midprice erhältlich!

Jetzt erscheinen zehn neue Folgen der Serie: Letzte Woche stellten wir die ertsten fünf davon vor, die ausschließlich bekannten Tastenkünstlern gewidmet sind, diese Woche präsentieren fünf weitere, bei denen der Gesang im Vordergrund steht.

Lorez Alexandria: Alexandria The Great
Aufnahmedatum: 1964

Der Einfluß der schwarzen Kirchenmusik des tiefen US-amerikanischen Südens und Harlems hatte den Gesangsstil von Lorez Alexandria von Grund auf geprägt. Ihre dunkle, kehlige Stimme - die sie je nach Erfordernis mal mit Biß und mal mit viel Zartgefühl einsetzte - sorgte dafür, daß sie den Spitznamen "Alexandria, die Große" erhielt. Begleitet wird die Sängerin hier u.a. von Wynton Kelly, Paul Horn, Bud Shank, Paul Chambers und Jimmy Cobb.

Freddy Cole: Waiter, Ask The Man To Play The Blues
Aufnahmedatum: 1964

Auf seinem Solodebütalbum stellte sich Freddie Cole als ebenso gefühlvoller wie charmanter Sänger mit ausgezeichneter Musikalität vor. Sich selbst am Piano begleitend und unterstützt von einer hochkarätigen Rhythmusgruppe präsentierte Cole ein Programm, dessen Schwerpunkt Blues-Nummern und mit Blues-Feeling interpretierte Jazzsongs waren. Die unwiderstehliche Stimmung ist nachdenklich und träumerisch.

Blossom Dearie: Soubrette Sings Broadway Hit Songs
Aufnahmedatum: 1960

Als eine der originellsten Interpretinnen des "Great American Songbook" widmete die singende Pianistin Blossom Dearie auf diesem Album aus dem Jahre 1960 ihre ganze Aufmerksamkeit den Broadway-Songs. Für Dearies typisch ironische Interpretationen der Klassiker von Cole Porter, Richard Rodgers, Lorenz Hart und anderen Meistern des Faches schrieb Russell Garcia wunderbare Orchesterarrangements.

Ella Fitzgerald: Hello Love
Aufnahmedatum: 1957 bis 1959

Für "Hello Love" nahm Ella Fitzgerald zwischen 1957 und 1959 einige der wundervollsten Lieder auf, die je zum Thema "Liebe" geschrieben wurden. Die Aufnahmen gehören mit zu den frühesten, die Ella in ihrer langwährenden Liasion mit dem Label Verve gemacht hat und haben somit zweifellos historischen Wert. Das Dutzend klassischer Liebeslieder wurde von Frank DeVol mit herrlichen Arrangements versehen und trägt unverkennbar schon den Stempel der "First Lady of Song".

Sérgio Mendes & Brasil '66: Fool On The Hill
Aufnahmedatum: 1968

Wie kein anderer verstand es Sérgio Mendes in den 60er und 70er Jahren, die Stilelemente aus seiner eigentlichen Heimat Brasilien mit denen der Musik seiner Wahlheimat USA zu vermischen. Das garantierte ihm in den USA damals einen Chart-Erfolg nach dem anderen. Auf "Fool On The Hill", wo ihm außerdem noch Top-Arrangeur Dave Grusin zur Seite stand, verpaßten Mendes und seine Band Brasil '66 zum einen Pop-Hits von den Beatles und Simon & Garfunkel einen Bossa Nova- und Samba-Anstrich, stellten zugleich aber auch in den USA weitgehend unbekannte Stücke von brasilianischen Songwritern wie Edu Lobo und Dori Caymmi vor.


KOMMENTARE

Kommentar speichern