Backstage
Solveig Slettahjell BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

News

18.04.2011

Biografie

Mit ihrem neuen Album “Tarpan Season” festigt Solveig Slettahjell ihren Ruf, eine der ausdrucksreichsten und wirklich einzigartigen Sängerinnen Norwegens zu sein. Man braucht nur ein paar Takte des Openers “Precise Content” zu hören, um zur Erkenntnis zu gelangen, daß die mittlerweile 38jährige nun als Sängerin und Songschreiberin in vollster Blüte steht. Noch nie zuvor hat Slettahjell so viele eigene Songs zum Repertoire ihrer Band beigesteuert wie auf “Tarpan Seasons”, dem sechsten Album mit ihrem Slow Motion Orchestra (SMO). Nachdem sie in Norwegen und anderen skandinavischen Ländern schon seit geraumer Zeit einen exzellenten Ruf genießt, möchte sie sich nun auch endgültig im Rest Europas etablieren.

Von ihrem letzten Album “Natt I Betlehem” (Nacht in Bethlehem), das Solveig im Herbst 2008 mit dem europaweit gefeierten Pianisten Tord Gustavsen und SMO-Trompeter Sjur Miljeteig in der bekannten Geburtskirche in Bethlehem/Palästina aufnahm, verkaufte sie in ihrer Heimat 20.000 Exemplare. Das Album, das eine Mischung aus norwegischen und englischsprachigen Weihnachtsliedern enthält, erschloß der Sängerin ein neues Publikum und brachte ihr verstärkte Präsenz im norwegischen Fernsehen ein.

Die Songs für das neue Album “Tarpan Seasons” sind wiederum Frucht eines Kompositionsauftrags, den Solveig Slettahjell von den künstlerischen Leitern des Vossa Jazz Festivals erhielt, wo sie ihre Stücke am 4. April 2009 uraufführte. “Tarpan Seasons” wurde danach in dem abgelegenen “Is It Art?”-Studio eingespielt, das sich an einem malerischen Ort mitten in einem schwedischen Wald befindet. “Die Songs von ‘Tarpan Season’ sind mindestens ebenso sehr von Soul- und Country-Musik beeinflußt wie vom traditionellen Jazz”, sagt Slettahjell. “In den Liedern versuche ich, die großen Themen des Lebens auf die erdenklich einfachste Weise anzusprechen.”

Das fabelhafte Slow Motion Orchestra, mit dem Solveig in den Anfangsjahren noch vornehmlich amerikanische Jazzstandards interpretierte, setzte sich auch mit Slettahjells eigenen Songs äußerst kreativ auseinander.

Gesungen hat Solveig Slettahjell eigentlich von klein auf. Noch heute hört man bei der studierten Jazzsängerin (die an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo ausgebildet wurde) heraus, daß sie in ihrer Kindheit im Kirchenchor alte norwegische Hymnen und amerikanische Spirituals sang. Aber auch die Musik amerikanischer Singer/Songwriter hat den musischen Werdegang der norwegischen Künstlerin geprägt.

Seit sie 2001 das erste Mal mit ihrem Quintett im mittlerweile legendären Osloer Club Blå auftrat, ist das Slow Motion Orchestra ihr Hauptprojekt. Das Konzert wurde damals gleich für das Debütalbum “Slow Motion Orchestra” aufgezeichnet, das der Band ihren Namen gab. In den darauffolgenden Jahren nahm Slettahjell noch vier weitere Alben mit dem SMO auf. Das letzte, “Domestic Songs”, basierte auf dem “Slow Motion Duo”-Konzept, das Solveig, die sich auch bisweilen selbst auf dem Piano begleitet, gemeinsam mit ihrem Trompeter Sjur Miljeteig entwickelte. In den acht Jahren, die seit dem Debüt verstrichen sind, tourte Solveig Slettahjell mit dem SMO ausgiebig durch ganz Europa, unternahm aber auch Konzertreisen durch Chile, die USA, Rußland, Indien und Pakistan.

Derzeit besteht das SMO neben Solveig Slettahjell aus sechs Musikern: Trompeter Sjur Miljeteig, Pianist Morten Qvenild und Schlagzeuger Per Oddvar Johansen gehören schon von Beginn an zur Formation, Bassist Jo Berger Myhre kam 2007 für Mats Eilertsen in die Band und Andreas Ulvo (Piano und Orgel) sowie Even Hermansen Gitarre) sind die jüngsten Neuzugänge. Eine wichtige Rolle spielt außerdem der norwegische Toningenieur Asle Karlstad, der das SMO auch auf Konzertreisen begleitet.

Im Februar und März 2010 wird Solveig Slettahjell mit dem Slow Motion Orchestra eine ausgedehnte Tournee durch Deutschland unternehmen, in deren Verlauf sie die Songs des neuen Albums “Tarpan Seasons” live vorstellen wird.

04/2011


KOMMENTARE

Kommentar speichern