Backstage
Solveig Slettahjell BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

News

19.01.2012

Zurück zur Ursprünglichkeit - Solveig Slettahjell

Auf ihrem Album “Antologie” nimmt Solveig Slettahjell eine musikalische Wurzelbehandlung vor, für die man keine Anästhesie benötigt!

Solveig Slettahjell, Zurück zur Ursprünglichkeit - Solveig Slettahjell

Back to the roots! Oft greifen Künstler zu diesem Motto, wenn ihnen die eigenen Ideen ausgegangen sind und sie an alte Erfolge anknüpfen wollen.

Bei Solveig Slettahjell ist dies eindeutig nicht der Fall. Sie präsentiert sich auf ihrem neuen Album “Antologie” in einer Art und Weise, wie sie die wenigsten ihrer heutigen Fans je erlebt haben dürften.

Mit sehr eigenen Coverversionen von Pop- und Rocksongs, vorgetragen im Duett mit dem Pianisten Morten Qvenild.

“Dieses Album hätte mein erstes sein können”, verrät die norwegische Sängerin. “Genau auf diese Weise fing ich an: Nachdem ich von der Schule nach Hause gekommen war, setzte ich mich ans Klavier, suchte mir ein Lied aus, nach dem mir gerade der Sinn stand, und versuchte einfach, es mir auf meine kindische Weise anzueignen.

Das Klavier und der Gesang waren für mich immer fundamental, und während ich heranwuchs, begleitete ich mich meist selbst auf dem Klavier.

Als ich dann an der Akademie mein Studium anfing, lernte ich den Pianisten Håkon Hartberg kennen und begann mit ihm eine Zusammenarbeit, die mich sehr geprägt hat.

Nachdem ich nun viele Jahre lang in anderen Konstellationen gearbeitet habe, ist es wirklich aufregend, zu diesem ursprünglichen Format zurückzukehren und zu sehen, welchen Einfluss all die seither verstrichenen Jahre, die gewonnene Lebens- und Musikerfahrung auf es haben.

Es ist spannend, es auf unsere Weise heute noch einmal neu zu versuchen.”

Als Partner wählte sie Morten Qvenild, der schon seit über zehn Jahren Mitglied ihres Slow Motion Orchestra ist und darüber hinaus mit Bands wie Jaga Jazzist, The National Bank, Shining und an der Seite von Susanna Wallumrød oder Thomas Dybdahl Lorbeeren erntete.

Das eklektische, generations- und genreübergreifende Repertoire der beiden reicht von rockigen Vorlagen von den Rolling Stones, Radiohead und Nick Drake über Songwriter-Juwelen von Leonard Cohen, Tom Waits, Sidsel Endresen und Bugge Wesseltoft via Pop-Perlen von Paul McCartney, Cindy Lauper, Annie Lennox, Abba und Gnarls Barkley bis hin zu eher Experimentellem vom schwedischen Duo Wildbirds & Peacedrums.


KOMMENTARE

Kommentar speichern