Backstage
The Libertines, The Libertines BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

The Libertines, Anthems For Doomed Youth, 00602547462855

Anthems For Doomed Youth

(Deluxe Version)

Aktuelle Single

Facebook

News

03.07.2015

Fünf Dinge, die ihr über The Libertines wissen solltet

The Libertines, Fünf Dinge, die ihr über The Libertines wissen solltet

Fakt 1: The Libertines wurden vor 18 Jahren gegründet

Kaum zu glauben, wie die Zeit vergeht: Es war 1997, als Pete Doherty und Carl Barât ihre Band The Libertines gründeten. Zu Beginn des neuen Millenniums erreichten sie größere Bekanntheit, veröffentlichten 2002 ihr Debüt-Album "Up The Bracket" und zwei Jahre später "The Libertines". Doch so schnell wie die Jungs aufgetaucht waren, so schnell waren sie auch wieder weg: Im Dezember 2004 spielten The Libertines – ohne Pete, der aufgrund seiner Drogenprobleme verbannt worden war – ihr zum damaligen Zeitpunkt letztes Konzert.

Fakt 2: Die Besetzung der Libertines bestand aus einigen interessanten Charakteren

Zum wechselnden Line-Up der ersten Jahre gehörten Schlagzeuger Paul "Mr. Razzcocks" Dufour – damals in seinen Fünfzigern –, Steve Bedlow aka "Scarborough Steve" und Johnny Borrell, der später mit seiner eigenen Band Razorlight durchstartete. Der Legende nach, soll eine Zeit lang sogar eine Prostituierte an den Drums gesessen haben. Bekannt wurden The Libertines schließlich unter der Besetzung von Pete Doherty und Carl Barât als Sänger und Gitarristen, John Hassall am Bass und Gary Powell als Drummer.

Fakt 3: The Libertines waren eine der ersten Bands, die Social Media zu ihrem Vorteil nutzen

Facebook, Twitter und Instagram gab es zu Zeiten der "early Libs" - die Ära, vor der ersten Bandauflösung - noch nicht. Fans konnten sich stattdessen in Online-Foren austauschen. The Libertines machten Nutzen von diesem Medium und verkündeten oftmals Last-Minute-Konzerte im Libertines-Forum, antworteten persönlich auf Fan-Fragen und stellten kostenlose Demo-Versionen ihrer Songs zum Download ins Netz.

Fakt 4: Viele Libertines-Fans saßen schon bei ihrer Lieblingsband im Wohnzimmer

Kaum eine andere Band durchbrach die Barriere zwischen Künstler und Fans so wie The Libertines. Gerade in den Anfangsjahren spielten die Jungs regelmäßig sogenannte Guerilla Gigs - zahlreiche davon in ihren eigenen vier Wänden. Zu den legendärsten Venues gehörte unter anderem Petes und Carls Wohnung auf der Teesdale Street im Londoner Stadtteil Bethnal Green, liebevoll "The Albion Rooms" genannt.

Fakt 5: The Libertines feierten schon mehrere Reunions

Mit ihrem neuen Album "Songs For Doomed Youth" veröffentlichen The Libertines zum ersten Mal seit elf Jahren wieder gemeinsam Musik. Das große Comeback der Indie-Helden ist das i-Tüpfelchen ihrer jüngsten und, wie viele Fans hoffen, letzten Reunion. Tatsächlich rauften sie sich nach ihrer Trennung 2004 bereits mehrmals zusammen. 2010 spielten die Brit-Rocker zwei Konzerte in Londons HMV Forum, gefolgt von Auftritten auf den Reading und Leeds Festivals. 2014 traten The Libertines dann als Headliner im Hyde Park auf und gaben drei weitere Konzerte im Londoner Alexandra Palace. Damit war der Ball in Rollen gekommen und rollt hoffentlich noch lange weiter. Einen ersten Eindruck vom Sound der wiedervereinten Libertines gibt die Single "Gunga Din".

>>> Seht hier das Video zur Single "Gunga Din" von The Libertines

>>> The Libertines Album "Anthems For Doomed Youth" Download bei iTunes


KOMMENTARE

Kommentar speichern