Newsletter

Hol Dir jetzt den offiziellen Tori Amos Newsletter

OK
Backstage
Tori Amos BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

News

07.05.2014

Ausschwärmen, zurückkehren, Neustart: Tori Amos veröffentlicht ihr 14. Studio-Album "Unrepentant Geraldines"

Tori Amos, Hier in das neue Album Unrepentant Geraldines von Tori Amos reinhören © Amarpaul Kalirai / Mercury Classics

Ihr fantasievoller Piano-Stil und ihre facettenreiche Stimme machen sie zur festen Größe in der heutigen Musik-Welt. Ihre emotional aufgeladenen, brutal ehrlichen Songs über kontroverse Themen bescherten ihr einige Hits (Winter, Crucify) und treue Fans. Seit Jahrzehnten gehört Tori Amos zu den kompromisslosen Künstlern, die ausschließlich ihrer eigenen Vision folgen. Das war schon 1992 so, auf ihrem Solo-Debüt Little Earthquakes. Stilistisch kehrt die  Sängerin und Songschreiberin nun auf "Unrepentant Geraldines" dorthin zurück und startet ihre Solo-Karriere neu.

Der Kreis schließt sich

Nach ihren überaus gelungenen Ausflügen in Richtung Klassik, Musical und Kammermusik – Genres, die man eher nicht mit ihr assoziiert – kehrt die wandlungsfähige, engagierte Rock-Lady mit ihrem neuen Album zurück zu sich selbst, zum Piano, zum Singer-Songwriter-Pop und zu sehr persönlichen Songs. Ihre Fans werden "Unrepentant Geraldines"  als das erste eigentliche Tori-Amos-Album seit Abnormally Attracted to Sin (2009) sehen. Einmal mehr setzt sie auf ihren strahlend melodischen, gekonnt atmosphärischen Piano-Pop und auf ihre tiefschürfenden Songtexte.

Inspiration durch Bildende Kunst

Den Album-Titel entlehnte die lebenslange Kunst-Liebhaberin einer Radierung des irischen Malers Daniel Maclise, die eine büßende Frau namens Geraldine zeigt. Ein Parade-Thema für die Pastorentochter: die Büßerin, Verunglimpfung weiblicher Sexualität im Christentum, der Konflikt der Frauen zwischen ihrem leidenschaftlichen und ihrem spirituellen Ich. Wegen solcher Songs ist Amos für ihre weiblichen Fans zur Fackelträgerin und Erlöserin geworden. Zu "16 Shades of Blue" inspirierte sie das Gemälde Die schwarze Marmoruhr des Post-Impressionisten Paul Cezanne – ein Multi-Genre-Künstler wie Tori Amos selbst auch.

Mutter und Tochter

Ansonsten ist dieser angejazzte und elektronisch angehauchte Song eine Reflektion des Alterns und der altersbedingten Kategorisierungen. Sie selbst steht mit 50 souverän darüber, denn Tori Amos hat sowieso immer gemacht, was sie wollte und wann sie das wollte. Ihrer dreizehnjährigen Tochter Tash (die in "Promise" singt) schrieb sie den Titel "Rose Dover"  – ursprünglich als Schlaflied – ein  hypnotischer, rockiger Song, auf dem sich Queen, Grateful Dead und Joni Mitchell treffen - circa 1975.

Ihre eigene Herkunft verarbeitet die im englischen Cornwall lebende US-Amerikanerin auf dem gespenstisch klingenden Southern-Blues "Trouble’s Lament" (den man sich auch im Repertoire von Tom Waits vorstellen könnte). Warm klingenden, gitarrenlastigen Brit-Folk gibt es auf "Wedding Day". Songs wie "Weatherman" und "Oysters" sind dagegen verträumte, klassische Amos-Klavierballaden wie auf ihrem zeitlosen Debüt-Album Little Earthquakes, mit dem sie 1992 den Durchbruch schaffte. Ihre Plattenfirma Atlantic wollte es damals nicht herausbringen: im Zeitalter von Grunge und Gangsta-Rap brauchte man keinen weiblichen Elton John, hieß es in der Chefetage. Die 28-Jährige setzte sich durch und spielte sich in die Liga von Joni Mitchell und Kate Bush, von Suzanne Vega und Laura Nyro.

Echos ihrer gesamten Karriere

Jetzt ist sie zurück – verändert, glücklicher, voller Leben und mit einem großartigen Bandsound. Das Ergebnis ihres Neustarts jenseits der Klassik, als (klassisch ausgebildete) Singer-Songwriterin, reflektiert Momente aller ihrer Alben bis dato. Die Gewinnerin des deutschen Musikpreises Echo (2012 für ihr Album Night of Hunters) zeigt sich mit  "Unrepentant Geraldines" auf der Höhe ihrer Schaffenskraft. Ohne Reue bekennt Tori Amos: Ich habe gelebt!


KOMMENTARE

Kommentar speichern