Backstage
Trombone Shorty, Trombone Shorty BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

Facebook

News

03.12.2010

Trombone Shorty für Grammy nominiert

Der Senkrechtstarter aus New Orleans gilt neben Dee Dee Bridgewater, Keith Jarrett und Bobby McFerrin als einer der aussichtsreichsten Kandidaten unter den Grammy-Nominierten der Jazzfraktion

Trombone Shorty, Trombone Shorty für Grammy nominiert © by Steven Haberland

Angst vor großen Namen kennt Trombone Shorty nicht. Aber bisher stand er mit ihnen (etwa Lenny Kravitz, U2, Eric Clapton, Green Day, Dr. John & Allen Toussaint) entweder zusammen auf der Bühne oder im Plattenstudio. Jetzt tritt er gegen die Fusion-Legenden Stanley Clarke und John McLaughlin an, um mit seinem Verve-Debüt “Backatown” den Grammy für das “Best Contemporary Jazz Album” in seine Heimatstadt New Orleans zu holen. Und wir wagen zu behaupten: Trombone Shorty wird das Rennen machen.

Hervorragende Aussichten auf einen Grammy-Gewinn hat sicherlich auch Dee Dee Bridgewater, die mit “Eleanora Fagan (1915-1959): To Billie With Love From Dee Dee” in der Kategorie “Best Jazz Vocal Album” am Start ist. Auf dem Album zeigt die Sängerin überaus eindrucksvoll, wie man einem Idol Tribut zollt, ohne es je zu imitieren.

Dass Keith Jarrett ein Meister des improvisierten Spiels ist, weiß man seit einigen Jahrzehnten. Im Duo mit dem Bassisten Charlie Haden nahm er für ECM das Album “Jasmine” auf. Jetzt wurde seine Interpretation des Klassikers “Body And Soul” in der Sparte “Best Improvised Jazz Solo” nominiert.

Ein wenig verwunderlich, wenn auch nicht gänzlich unpassend, ist Bobby McFerrins Nominierung für den Grammy in der Kategorie “Best Classical Crossover Album”. “VOCAbuLarieS” enthält zwar einige klassische Anleihen, tatsächlich aber jongliert der Sänger hier sehr viel stärker mit Stilelementen von Jazz, Rhythm’n’Blues, Gospel und Pop sowie Musik aus Afrika, Nah- und Fernost, Lateinamerika und Indien. Nominiert wurde das Album zudem noch in den Sparten “Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)” und “Best Engineered Album, Classical”.

Hier die Highlights im Überblick:

Best Contemporary Jazz Album
Trombone Shorty - Backatown

Best Jazz Vocal Album
Dee Dee Bridgewater - Eleanora Fagan (1915-1959): To Billie With Love From Dee Dee

Best Improvised Jazz Solo
Keith Jarrett - Body And Soul (Track from: Jasmine)

Best Large Jazz Ensemble Album
Metropole Orkest with John Scofield & Vince Mendoza - 54

Best Latin Jazz Album
Poncho Sanchez - Psychedelic Blues

Best Pop Instrumental Album
Kenny G - Heart And Soul

Best Tropical Latin Album
Spanish Harlem Orchestra - Viva La Tradición

Best Americana Album
Willie Nelson - Country Music

Best Contemporary Folk Album
Mary Chapin Carpenter - The Age Of Miracles

Best Contemporary World Music Album
Bebel Gilberto - All In One
Sergio Mendes - Bom Tempo

Best Instrumental Arrangement
Vince Mendoza, arranger (John Scofield, Vince Mendoza & Metropole Orkest) - Carlos (Track from: 54)

Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)
Roger Treece, arranger (Bobby McFerrin) Babyn (Track from: Vocabularies)

Best Album Notes
Ashley Kahn, album notes writer (John Coltrane - Side Steps)

Best Surround Sound Album
Don Murray, surround mix engineer; Sangwook Nam & Doug Sax, surround mastering engineers; John Burk, Noel Lee & Marcus Miller, surround producers (George Benson - Songs And Stories)

Best Engineered Album, Classical
Steve Miller, Allen Sides & Roger Treece, engineers (Bobby McFerrin - Vocabularies)

Best Classical Contemporary Composition
Arvo Pärt - Symphony No. 4 (Track from: Pärt: Symphony No. 4)

Best Classical Crossover Album
Bobby McFerrin - Vocabularies


KOMMENTARE

Kommentar speichern