Backstage
U2, U2 BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

U2, Son gs Of Innocence, 00602547048943

Son gs Of Innocence

(Ltd. Deluxe Edition)

Facebook

News

06.01.2012

“Spiderman: Turn off the Dark“ bricht Broadway-Rekord

Zwischendurch am seidenen Faden, jetzt ganz oben: Nach unzähligen Previews, nach Unfällen und einem wackeligen Start, begleitet von schlechten Kritiken, hat das Musical “Spiderman: Turn off the Dark“, zu dem Bono und The Edge die Musik beisteuerten, alle Rekorde am Broadway gebrochen.

In 9 Vorstellungen hat “Turn off the Dark“ vergangene Woche 2,9 Millionen Dollar eingespielt, mehr als jedes Musical in der Geschichte der New Yorker Theatermeile, bestätigte die Broadway League.

Damit hat Peter Parker den “König der Löwen“ (2,4 Millionen Dollar Umsatz) entthront, ebenso das preisgekrönte Musical “Wicked“ (2,7 Millionen Dollar) übertrumpft. Stark anzunehmen, dass “Turn off the Dark“ in seiner Eigenschaft des von Stunts durchsetzten Rock´n´Roll Zirkus-Dramas ein neues Publikum anspricht,  nicht nur die typischen Broadway-Gänger.

“Nach allen Problemen gab es nun pure Magie auf der Bühne“, kommentierte Bono und sprach einen Toast in Gedenken an den tragisch während der laufenden Produktion verstorbenen Produzenten Tony Adams.

Mit Adams (bekannt über diverse “Pink Panther“-Filme) hatten Bono und The Edge “Turn off the Dark“ bereits 2002 begonnen. Sein Tod brachte die Inszenierung aus dem Ruder. Die neuen Co-Produzenten Jeremiah Harris und Michael Cohl krempelten die “Pop-Art-Oper“ (Bono) noch einmal komplett um. Im März 2011 feuerten sie die Regisseurin Julie Taymor (“König der Löwen“), nach extrem schlechten Kritiken, und stellten William McKinley (“The Boy from Oz“) ein. Keine Broadway-Show hat mehr Previews gehabt: 182!

“Turn off the Dark“ ist mit über 70 Millionen Dollar Produktionskosten das teuerste Broadway-Musical aller Zeiten. In den Hauptrollen sind der Schauspieler/Singer Songwriter Reeve Carney und die Schauspielerin Rebecca Faulkenberry zu hören.

Das zum Musical gehörende Konzeptalbum hat U2s alter Weggefährte Steve Lillywhite produziert. Die Single “Rise Above“ erreichte im Sommer 2011 die US-Top-40. “Rise Above“ sei “eine waschechte erhebende U2-Ballade, mit eleganter Grandeur auf dem Niveau von Andrew Lloyd Webber“, rezensierte Jon Dolan im “Rolling Stone“.


KOMMENTARE

Kommentar speichern