Backstage
Various Artists BACKSTAGE EXCLUSIV

News

09.10.2015

Doppelverlust für den Jazz - Wilton Felder und Dave Pike gestorben

Various Artists, Doppelverlust für den Jazz - Wilton Felder und Dave Pike gestorben

Die Reihen einer der erfolgreichsten Bands der US-Fusionszene lichten sich erschreckend schnell: Erst verstarb am 5. April 2014 der Posaunist Wayne Henderson, dann am 12. September 2014 der Keyboarder Joe Sample. Und nun ist mit Saxophonist und Bassist Wilton Felder bereits das dritte Gründungsmitglied der Jazz Crusaders (später: Crusaders) gestorben. Felder (auf dem berühmten "Street Life"-Cover in der Mitte zu sehen) erlag am 27. September im Alter von 75 Jahren einem Krebsleiden. Über 30 Jahre lag war die Arbeit mit den Crusaders sein Dreh- und Angelpunkt gewesen, auch wenn er oft auch als Sessionmusiker Aufnahmen mit Marvin Gaye, Cat Stevens, Billy Joel, Barry White, John Cale, Randy Newman, B.B. King, Steely Dan, Joni Mitchell und Shuggie Otis oder Jazzmusikern wie Grant Green, Jimmy Smith, Dizzy Gillespie, Nancy Wilson und John Klemmer machte. "Die Crusaders waren die einzige Band, in der ich wirklich gerne spielte", verriet Felder 2003 in einem Interview mit der JazzTimes. "Erst mit den Jahren wurde mir bewusst, dass niemand sonst so wie sie spielte."

Gut eine Woche nach Felder verstarb im Alter von 77 Jahren der Vibraphonist Dave Pike, der vor allem durch die Aufnahmen bekannt wurde, die er zwischen 1969 und 1972 mit seinem Dave Pike Set für das deutsche MPS-Label machte. Bevor er nach Deutschland kam, hatte der aus Detroit stammende Vibraphonist in den USA schon mit Paul Bley ("Solemn Meditation", 1957), Bill Evans ("Piano Player", 1962) und vor allem Herbie Mann (u.a. "The Family Of Mann", "My Kinda Groove" und "The Beat Goes On") gearbeitet. In Deutschland bildete er mit Gitarrist Volker Kriegel, Bassist J. A. Rettenbacher und Schlagzeuger Peter Baumeister sein Dave Pike Set, das mit mal jazz-rockigen, mal freieren Alben wie "Noisy Silence - Gentle Noise", "Four Reasons", "Live at the Philharmonie", "Infra Red" und "Salamão" erstaunliche Erfolge verzeichnete. Mit dem psychedelischen Stück "Mathar" schuf das Dave Pike Set sogar einen Hit, der noch Jahrzehnte später immer wieder neu von Remix-Künstlern bearbeitet wurde. 2013 erschienen in der JAZZPLUS-Serie die beiden Alben "Bossa Nova Carnival" und "Limbo Carnival" zusammen auf einer CD, die Pike 1962 für das Prestige-Sublabel New Jazz eingespielt hatte.


KOMMENTARE

Kommentar speichern