Backstage
Various Artists BACKSTAGE EXCLUSIV

Aktuelles Album

News

02.11.2005

Die Besten, Wichtigsten

Various Artists, Die Besten, Wichtigsten

Unendlich scheint die Welt der Klassik. Denn Tausende von neuen CDs und DVDs versprechen alljährlich dem Freund der hohen Muse ein Hör- und Seherlebnis der Sonderklasse. Kein Wunder, wenn manch einer da die Segel streicht und sich vom Angebot überfordert fühlt. Umso besser wiederum, dass es Initiativen wie Selected Classics gibt. Fachleute aus ganz Deutschland haben dafür die Veröffentlichungslisten durchgesehen, in sinnvolle Bereiche gegliedert und die wirklich wesentlichen Aufnahmen herausgesucht. Sie sind zusammengefasst in einer ansprechenden Verpackung und weisen als kostenloses Sonderheft auf all das hin, was nicht verpasst werden darf.

Es war bereits ein ereignisreiches Jahr. Anna Netrebko ist endgültig zum Superstar aufgestiegen, Cecilia Bartoli hat mit verbotenen Opernschätzen ihr Gespür für außergewöhnliches Repertoire bewiesen, Lang Lang brilliert mit ausgezeichnetem Rachmaninov, Thomas Quasthoff mit Schubert auf oberstem Niveau und Anne-Sophie Mutter führt Mozarts Violinwerke in neue Interpretationsgefilde. Überall finden sich herausragende Aufnahmen und so mussten die Spezialisten eine harte, aber gerechte Auswahl treffen, um nur das Beste vom Besten zu präsentieren. Für Julia Claren vom Kulturkaufhaus Dussmann in Berlin fiel beispielsweise die Wahl auf Cecilia Bartolis "Opera Proibita". "Welch ein Triumph!", schreibt sie im Kommentar zu dieser Sammlung, "Die Bartoli schafft es immer wieder, der Musikgeschichte neue, unbekannte und sehr aufregende Facetten abzugewinnen. Ihre neuester Coup spielt mit dem Reiz des Verbotenen: Anfang des 18.Jahrhunderts gab es in Rom Opernverbot. Komponisten wie Händel, Scarlatti und Caldara wussten sich zu helfen und 'versteckten' Arien für Frauenstimmen kurzerhand in den Oratorien. Für Cecilia Bartoli bietet sich bei diesem Repertoire die Gelegenheit, erneut durch Sinnlichkeit und Brillanz zu begeistern. Mit Marc Minkowski und Les Musiciens du Louvre wird sie durch das derzeit vielleicht aufregendste Ensemble für Alte Musik begleitet". So oder ähnlich sind die Beurteilungen der Selected Classics gehalten und ermöglichen es auf diese Weise dem interessierten Klassik-Hörer, eine sinnvolle Auswahl der Themen zu treffen, die ihn wirklich interessieren.

Und die beschränken sich nicht nur auf die Neuerscheinungen, sondern verweisen auch auf historische Aufnahmen, die es Wert sind, der Vergessenheit entrissen zu werden. So hat Esther Schulz von der 'Gilde Buchhandlung' in Bonn einen ganz speziellen "Barbier von Sevilla" im Blick, den sie aus voller Überzeugung empfehlen kann: "Der sagenumwobene Münchner Barbier mit Fritz Wunderlich auf DVD - wenn das kein Weihnachtsgeschenk für Opernfreunde ist! Wunderlich zeigt hier sein herrliches komisches Talent. Ihm zur Seite steht eine All-Star-Besetzung, wie sie eben nur in diesen goldenen Zeiten der Oper möglich war. Auch auf CD hat es diesen TV-Mitschnitt noch nie gegeben".

Und noch ein drittes Beispiel sei erwähnt. Karsten Krämer vom Fachgeschäft 'CDs am Goethehaus' in Frankfurt, hat die ersten Aufnahmen von Friedrich Gulda besonders ins Herz geschlossen, die unlängst veröffentlicht wurden. In seiner Begründung heißt es: "Ein sensationeller Fund, ein Glücksfall: Friedrich Guldas allererste Aufnahmen aus den Jahren 1947 bis 1949, die bislang als verschollen galten, darunter seine einzige Prokofieff-Aufnahme. Noch nie zuvor auf LP, geschweige denn auf CD erschienen, wurden die Schellacks vor kurzem in einem österreichischen Privatarchiv wiederentdeckt und mit modernster Technik aufbereitet. In guter Klangqualität kann man jetzt erleben, wie jemand spielt, der tatsächlich schon mit 17 Jahren ein fertiger Jahrhundertpianist war". Bleibt nur noch hinzuzufügen: Unendlich scheint die Welt der Klassik und doch gibt es einige besonders helle Sterne am Firmament, die Selected Classics für alle Musikfreunde in den Mittelpunkt stellt. Ein sinnvoller Service für Hörer mit Niveau.

 

Download der Selected-Broschüre 2005

KOMMENTARE

Kommentar speichern