Bemusterung: Bugge Wesseltoft

THEMA
Bugge Wesseltoft

GENRE
JAZZ

Aktuelles Album

Aktueller Artikel

16.04.2015
Bugge & Friends 2015

Bugge Wesseltoft

“Bugge & Friends”

 

Jazzland Recordings / Universal Music 00602547176387

 

VÖ: 08.05.2014

 

Songs: 1. Play It, 2. Do It, 3. Faz It, 4. Breed It, 5. Make It, 6. Saisir, 7. Clauss It

 

 

Hinter dem eher unscheinbaren Namen “Bugge & Friends”, das der norwegische Keyboarder Bugge Wesseltoft seinem neuesten Projekt gab, versteckt sich eine veritable All-Star-Band der zeitgenössischen Szene, die sich in der Grauzone zwischen Jazz und elektronischer Musik tummelt. Bugge versammelte sechs Musiker um sich, mit denen er in den letzten rund fünfzehn Jahren bei diversen Gelegenheiten zusammengearbeitet hatte: Trompeter Erik Truffaz, Saxophonist Ilhan Ersahin, DJ, Remixer, Perkussionist und Produzent Joaquin “Joe” Claussell, Bassist Marius Reksjø, Perkussionist Erik Holm und Schlagzeuger Andreas Bye.

 

Sein Interesse für elektronische Musik manifestierte Bugge Wesseltoft erstmals Mitte der 1990er, als er seine Band New Conception Of Jazz gründete. Mit dem vielköpfigen Ensemble schwang er sich zu einem der europäischen Vorreiter auf, die in das “kreativ und kommerziell kaum erforschte Niemandsland zwischen Jazz, Ambient, Drum’n’Bass und Club-Culture” (Ralf Dombrowski 1999 in Jazzthing) vorstießen. Damals knüpfte Bugge Kontakte zu einer für ihn völlig neuen, fantastischen Musikszene.

 

“Die Mittneunziger sind für mich so etwas wie der kleine Bruder der späten Sechziger (eine musikalische Periode, die ich seit jeher ganz besonders liebe)”, meint Bugge. “Man hatte für alles ein sehr offenes Ohr und einen Willen, über Genregrenzen hinweg zu experimentieren und neue musikalische Richtungen einzuschlagen. Diese Periode brachte die interessantesten Mixturen von elektronischer Musik und Jazz hervor.”

 

Einer der ersten Künstler, auf die Bugge damals traf, war der großartige französische Trompeter Erik Truffaz. Der hatte zur selben Zeit, als Bugge in Norwegen Jazz mit Elementen moderner elektronischer Musik kombinierte, in Frankreich ähnliche Experimente unternommen. 2000 gingen die beiden dann erstmals zusammen auf Tournee, mit Erik Truffaz als Gastsolist von Bugges New Conception Of Jazz. 

 

 

Bugges Interesse für die elektronische Tanzmusik war durch Club-Besuche geweckt worden. Fasziniert verfolgte er dort, wie einige der großartigsten DJs der 1990er Jahre nicht einfach Scheiben auflegten, sondern die Sounds manipulierten. Ihm gefiel auch, wie das Publikum darauf reagierte: statt “gute Soli” zu beklatschen, tanzte es ausgelassen. “Die Art, wie diese erstaunlich kunstfertigen DJs arbeiteten und mit ihren Schallplatten eine unglaublich dynamische Energie kreierten, haute mich aus den Socken”, erläutert Bugge.

 

“Die Art, wie sie musikalisch dachten, erinnerte mich an die späten 1960er Jahre und die damaligen Sachen von Miles, Coltrane und Sun Ra. Bei Gesprächen mit den DJs fand ich heraus, dass sie eine tiefverwurzelte Offenheit und Neugier und ein echtes Musikverständnis besaßen. Wir hatten ein gemeinsames Interesse an Musik, das vom Jazz bis zu experimentellem Zeugs reicht. Einer dieser DJs war Joe Claussell. Bugge erlebte ihn das erste Mal beim Saturos Beyond Festival im japanischen Sapporo und war sofort davon begeistert, wie er die Platten bei seinem DJ-Set zu Perkussionsinstrumenten umfunktionierte. Das Publikum stand Kopf! Und Bugge ebenfalls.

 

Den schwedisch-türkischen Saxophonist Ilhan Ersahin, der schon seit den 1990ern in New York lebt, lernte Bugge Wesseltoft bei einem Jazzfestival in Istanbul kennen. “Wir entwickelten uns sehr ähnlich”, meint Bugge. “Wir haben unsere eigenen Labels und Bands etabliert, die darauf fokussiert sind, Club- und Jazzmusik zu vermischen. Ilhan hat Nublu Records und das Nublu Orchestra, ich Jazzland Recordings und New Conception Of Jazz. Darüber hinaus unterhält Ilhan auch noch den Nublu Club, einen der coolsten und angesagtesten Clubs in New York.”

 

Das ungemein groovige und elastische rhythmische Rückgrat dieser aufregenden All-Star-Band, die sich erstmals 2011 für einen Auftritt bei einem Jazzfestival in Oslo zusammenfand, bilden der Bassist Marius Reksjø und Perkussionist Erik Holm (die seit zehn Jahren bei Beady Belle zusammenspielen) mit dem Schlagzeuger Andreas Bye, der zuvor u.a. schon mit Bugges New Conception Of Jazz, Gitarrist Jon Eberson, Pianist Jørn Øien und Saxophonist Tore Brunborg gearbeitet hat. Auf “Bugge & Friends” führt dieses außergewöhnliche Septett, zusätzlich verstärkt durch die Gastsängerinnen Beate S. Lech und Torun Eriksen,  die Auseinandersetzung mit Jazz und elektronischer Musik nun auf ein völlig neues Level.

 

Live

03.07.2015  Berlin – Heimathafen

04.07.2015  Montreux – Jazzfestival

05.07.2015 Timmendorfer Strand – Jazz Baltica Festival

26.07.2015 Würzburg – Hafensommer Festival

 

 

 

 

WEITERE INFOS IN UNSEREM PRESSEPORTAL UNTER:

www.journalistenlounge.de/jazz

http://www.facebook.com/jazzecho

 

 

Presse/TV-Kontakt:

Universal Music Jazz, Genia Jessen, genia.jessen@umusic.com

Tel: 030 – 52 007 2621

 

Radio-Kontakte:

Rosita Falke Media Promotion (Promotion Süd, West & Nord), info@rosita-falke.de

Tel: 040 – 413 545 05

 

Musicforce, Anja Sziedat (Promotion Berlin / Ost), anja.musicforce@gmail.com

Tel: 030-419 59 615, Mobil: 0177 – 611 5675

 


Aktuelles Produkt
Bugge Wesseltoft, Bugge & Friends, 00602547176387

Bugge & Friends

Format:
CD
Label:
Emarcy
VÖ:
08.05.2015
Bestellnr.:
00602547176387
Produktinformation:

 

Akustisch … elektrisch … jazzy … clubby … vokal … instrumental: Bugge Wesseltofts grandioses neues Album kann alles. Der vielseitige Keyboarder, Produzent und Erfinder der „New Conception Of Jazz“ legt mit „Bugge & Friends“ ein chilliges, melodisches, eingängiges Album vor, das trotzdem immer komplex und perfekt ausgefeilt ist.

 

Die titelgebenden Friends sind allesamt Stars der zeitgenössischen Szene zwischen Jazz und elektronischer Musik: Trompeter Erik Truffaz, Saxophonist Ilhan Ersahin, DJ & Perkussionist Joaquin “Joe” Claussell, Bassist Marius Reksjø, Perkussionist Erik Holm und Schlagzeuger Andreas Bye. Auf zwei Vocal-Tracks glänzen zusätzlich die Gastsängerinnen Beate S. Lech (Beady Belle) und Torun Eriksen.

 

Sie benötigen den Flashplayer

Abschlusslinie