Bemusterung: Rebekka Bakken

THEMA
Rebekka Bakken

GENRE
JAZZ

Aktueller Artikel

21.05.2014
Gregory Porter, Curtis Stigers, Rebekka Bakken und Dirty Loops beim ElbJazz-Festival
Rebekka Bakken, Gregory Porter, Curtis Stigers, Rebekka Bakken und Dirty Loops beim ElbJazz-Festival

Der Hamburger SV hat gerade mit Müh und Not den Abstieg in die Zweitklassigkeit verhindert. Solche Sorgen muss sich das Hamburger Elbjazz-Festival derzeit nicht machen. Erst 2010 aus der Taufe gehoben, hat es sich inzwischen fest in der deutschen Jazzfestivallandschaft etabliert und zieht Jahr für Jahr Tausende Zuschauer an. Damit dies auch so bleibt, wurden für die neueste Auflage, die am 23. und 24. Mai im Hamburger Hafen über elf Bühnen geht, wieder besonders zugkräftige Künstler und Bands engagiert.

Staraufgebot beim ElbJazz-Festival Hamburg: Gregory Porter, Curtis Stigers, Rebekka Bakken, Dirty Loops 

Angefangen beim Shootingstar Gregory Porter über den berühmten Kollegen Curtis Stigers (der mit der Bigband der Hamburger Hochschule für Musik und Theater auftreten wird), den beiden Gesangsdiven Dianne Reeves und Rebekka Bakken bis hin zu dem jungen, sensationellen, schwedischen Trio Dirty Loops. Gitarrist Jacob Young wird sich mit seinem neuen Quintett (feat. Trygve Seim und das Marcin Wasilewski Trio) präsentieren und Pianist Stefano Bollani einmal mit der NDR-Bigband und einmal solo auftreten. Außerdem stehen noch Konzerte von u.a. Hugh Masekela, Avishai Cohen, Snarky Puppy, Pink Freud, Marilyn Mazur’s Spirit Cave, Raul Midón, Jacques Schwarz-Barts & Jazz Racine Haiti und Three Fall an. Dass die Festivalmacher mit ihrem eklektischen Programm auch ein Publikum jenseits der eingeschworenen Jazzfans ansprechen, zeigte das erstaunliche Ergebnis einer Umfrage, die 2012 unter den Festivalbesuchern gemacht wurde: 48 Prozent gaben an, das erste Mal ein Jazzfestival besucht zu haben.


Abschlusslinie